Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Knochentumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.09.2009, 21:39
Nicki135 Nicki135 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2009
Beiträge: 3
Unglücklich Womit Schmerzfreiheit erlangen bei Wirbelsäulenmetastasen?

Hallo Zusammen!

Zuerst einmal: Ich bin neu hier und hoffe vielleicht einige hilfreiche Erfahrungen etc. zu bekommen.
Meine Mutter ist 54 Jahre alt und bei ihr wurden im Februar zuerst Wirbelsäulenmetastasen und kurz darauf bei einer weiteren Kernspin Knochenmetastasen im ganzen Skelett festgestellt.
Sie erkrankte 1997 an Brustkrebs. Die linke Brust nebst einiger befallener Lymphdrüsen wurden entfernt. Es kam eine Chemo. Danach war einige Zeit Ruhe. Dann 2001 ein Rezidiv, erneute OP und Bestrahlung. Zwischen 2001 und 2008 nahm sie Femara und war krebsfrei.
Im Dezember 2008 - 6 Monate nach Absetzen der Femara - traten große Rückenschmerzen auf.

Im Februar 2009 dann die o.g. Diagnose: überall in allen Knochen Metastasen, verstärkt in der Wirbelsäule.
Sie bekam 10 Bestrahlungen an der Wirbelsäule und im Anschluss pro Woche eine Chemo mit Taxol. Insgesamt 13 Wochen lang Chemo. Alle drei Wochen Bisphosphonate. Vor 6 Wochen wurde ihr der 7. und 8. Wirbel mit Zement ausgespritzt. Der 9. Wirbel ist am stärksten zerfallen. Er konnte nur teilweise durch den Zement repariert werden.
Nach Absetzen der Chemo bekommt sie nun alle drei Wochen eine Hormonspritze zur Stärkung der Knochen.

Die Ärzte sind sehr zufrieden mit der Wirkung der Therapie. Die Metasten sind wie "geplant" zurückgegangen bzw. eingedämmt. Die Aussichten seien erstklassig.

Sie hat nun aber seit Dezember 2008 stetig schlimmer werdende Rückenschmerzen.
Nach der Zementbehandlung wurden sie noch akuter. Teilweise ist es so, dass sie bereits nach dem Zähneputzen morgens sofort wieder in die Waagerechte muss, da sie es sonst vor Schmerzen nicht aushält. Spaziergänge sind nur noch bedingt, manchmal gar nicht möglich. Sie kann z.B. im Bücken den Kühlschrank auswischen aber nicht auf der Arbeitsplatte den Salat putzen oder sich mit leicht gehobenen Armen im Bad schminken. Schmerzfrei ist sie eigentlich nur nachts im Liegen oder wenn sie sich ständig wieder tagsüber hinlegt.
Sie ist eigentlich eine sehr starke und auch schmerzunempfindliche Frau. Aber sie sagt, es ist oftmals nicht zum Aushalten und sie weiss nicht, wie sie noch weiter durchhalten soll.
Es wurden ihr diverse Schmerzmittel verabreicht, z.B. angefangen bei Voltaren, Paracetamol (das nehme ICH bei Kopfschmerz!), viele weitere unaussprechliche, dann kürzlich Tangin, viele andere starke Tabletten, deren Namen ich alle nicht parat habe, dann Homöopathika bei der Schmerztherapie, jetzt hat sie Morphiumtabletten zu Hause und traut sich nicht, sie zu nehmen wg. der Nebenwirkungen. Nichts hat auch nur ansatzweise geholfen.

Es heisst immer, Schmerzfreiheit zu erzielen, sei oberste Priorität der Ärzte. Denn die Metastasen selbst könne man nicht zu hundert Prozent wegbekommen.
Aber wie kann sie denn bloß Schmerzfreiheit erlangen oder zumindet Besserung?
Wir sind alle so verzweifelt! Sie findet das Leben - trotz der positiven Diagnosen - durch diese immensen Schmerzen nicht mehr wirklich lebenswert.

Kann mir vielleicht jemand hier mit ähnlichen Erfahrungen schildern, was ihm oder seinem Angehörigen geholfen hat, die unsäglichen Schmerzen zu bekämpfen? Welches Medikament oder welche Therapie hat angeschlagen?

Wir werden in Kürze ein weiteres Krankenhaus konsultieren, um eine andere Meinung einzuholen, als die ihrer Ärztin.
Die sagte nämlich heute allen Ernstes (nachdem es bislang immer hieß: "Wir kriegen das schon hin. Sie werden schmerzfrei!"), sie solle sich damit abfinden und eben nichts tun, was Schmerzen auslöse.

Ich danke Euch schon mal fürs Lesen (tut mir leid, dass es gar so detailliert und lang war) und für alle Antworten.

Herzliche Grüße
Nicki
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.09.2009, 08:24
uhu67 uhu67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.09.2009
Beiträge: 20
Standard AW: Womit Schmerzfreiheit erlangen bei Wirbelsäulenmetastasen?

Hallo Nicki,

mich hat fast das selbe schicksal erreicht bei meinem bruder bei ihm kamm es durch die niere die wurde herraus gemacht .
bei meinem bruder sind auch Knochentumor und metastassen an der wirbelsäule davon 3 gebrochen und 2 wurden von anfang an schon erztezt durch titanwirbel.
das ganze haben wir vor ca. 3monaten erfahren hatte auch strahlentherapie und jetzt alle 4 wochen bekommt er bisphonat als infusion chemio bekommt er keine er will sie nicht will da es bei ihm nicht's bringt weil bei ihm lunge etc.. nicht betoffen ist aber ich kann das nicht verstehen !!!!
Ach ja er hat dann noch seine schmerztherapie würde dir gerne mehr dazu schreiben .

Wünsche dir viel Kraft Liebe Grüsse uhu
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.09.2009, 09:37
paula2007 paula2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2009
Beiträge: 850
Standard AW: Womit Schmerzfreiheit erlangen bei Wirbelsäulenmetastasen?

hallo nicki135,

mein papa hat lungenkrebs mit knochenmetastasen. diese wurden letztes jahr festgestellt. er wurde bestrahlt und bekam zunächst auch viele verschiedene schmerzmittel. leider sind bei meinem papa mehrere knochen gebrochen. so blieb dann nur die morphiumgabe. anfangs waren es tabletten und mittlerweile hat er eine morphiumpumpe (seit 7 wochen), allerdings befindet mein papa sich auch jetzt im endstadium und hat hat den kampf so gut wie verloren. aber er hat endlich keine schmerzen mehr und das sollte oberste priorität haben!!! ich sende die ein kraftpaket und viele liebe grüße, nicole
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:44 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD