Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Blasenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.04.2011, 15:05
Thomas 64 Thomas 64 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.04.2011
Ort: Kreuzlingen, Schweiz
Beiträge: 2
Standard Harnverhalten mit Neoblase

Hallo zusammen,
Ich beobachte dieses Forum immer mal wieder, habe mich jetzt entschlossen selber etwas zu schreiben.
Bei mir wurde letzten August ein bösartiger Blasenkrebs diagnostiziert. Nach 3 Operationen(1.Blase ausgekratzt/ 2.Notfall Nierenstau/ 3. Blase entfernt, Neoblase) bin ich seit letzten September Träger einer Neoblase. Zu Beginn hatte ich eine Inkontinenz, mit der Zeit nur noch Nachts. von anfänglich 100ml steigerte sich die Kapazität meiner Blase. Nach 3 Monaten Kontrolle mit Ultraschall usw. alles i.O. Nach einem halben Jahr grosse Kontrolle mit CT, Lungenröntgen und Blasenspiegelung. Gute Nachricht: kein Krebs mehr im Körper. Schock für mich: ohne es zu merken entwickelte ich eine Harnverhaltung. In der Blase hatte sich Restharn gebildet, bis zu einem Liter! Ich lernte mich selber zu kathetrisieren. Als Krankenpfleger hatte ich dies schon oft bei Patienten gemacht, ich lernte dies entsprechend schnell und es macht mir auch nichts aus, bin froh den Urin aus meinem Körper zu kriegen....
Der Arzt gab mir den Tipp mit einem Tampons im After Wasser zu lösen. "Biofeedback". Die Schwierigkeit ist für mich den Blasen-Schliessmuskel zu lösen, da durch das Fehlen der Blase der komplexe Vorgang des Wasserlösens neurologisch gestört ist (- Blase meldet dem Hirn nicht mehr, dass sie voll ist, dadurch ist es erschwert den Schliessmuskel zu entspannen). Mit der Technik, einen mit Vaseline eingecrémten Tampons in den After einzuführen, gelang es mir den Schliessmuskel besser zu entspannen und die Blase vollständig zu entleeren. Die Restharnmenge hat sich auf 5-20ml reduziert, was der Restharnmenge einer "normalen" Blase entspricht! Dies kann ich mit dem Mittel des Selbstkatheterismus auch immer wieder überprüfen. Mein Arzt sagt, die Blase kann sich wieder auf 500ml Kapazität zusammen ziehen....

Möglicherweise hilft diese Info anderen Betroffenen, die Schwierigkeiten haben ihre Neoblase zu entleeren. Ich war zu Beginn auch skeptisch, ob dies mit dem Tampons funktionieren kann, bin jetzt sehr froh ein einfaches und preisgünstiges Mittel gefunden zu haben, meine Blase vollständig zu entleeren! Ich bin jetzt auch nachts fast kontinent, wenn ich mich 2x zum Wasserlösen wecke!

Ansonsten geht es mir sehr gut mit meiner Neoblase, ich arbeite wieder voll als Betreuer behinderter Menschen und freue mich über mein 2. Leben nach Heilung meines Krebses!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.04.2011, 09:29
wo_moebius wo_moebius ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.07.2009
Ort: Mittelfranken
Beiträge: 26
Standard AW: Harnverhalten mit Neoblase

Hallo Thomas,
Danke für deinen Bericht. Nun könnte jemand, der das liest und vor der Frage steht, welche Harnableitung er nach Entfernung der Blase wählen soll, auf den Gedanken kommen, daß das Leben mit Neoblase doch große Tücken hat. Dem ist durchaus nicht so.
Ich habe seit 4 Jahren eine Neoblase, die ich ohne Probleme vollkommen entleeren kann. Die Kontinenz hat sich kurz nach der OP schon auf der Anschlußheilbehandlung eingestellt. Zu dieser Zeit habe ich die Blase alle 2 Stunden entleert, immer im Sitzen unter Öffnung aller Schleusen, so daß auch der Darm, wenn er es denn wünschte, sich entleeren konnte.
Es ist wichtig, daß sich die Neoblase nicht überdehnt , dann kann es zu Problemen kommen. Daher wecke ich mich noch heute alle 4 Stunden. Sicher gelingt nicht jede Operation zu 100%. und wenn Du so zurechtkommst, ist das ja auch okay.
Das größte Manko an der Blasen-OP ist meiner Meinung nach die Impotenz, die durch die radikale OP mit Entfernung der Prostata und Durchtrennung der zuständigen Nerven bedingt ist. Manche Patienten bzw. Mediziner versuchen, die Operation durch eine Radio-Chemotherapie zu umgehen, vielleicht ist das manchmal ein Weg, ebenso wie in machen Fällen die Synergobehandlung mit Hyperthermie.
Ich persönlich halte die radikale Operation aus krebstechnischer Sicht für sicherer.
Gruß
Wolfgang aus Mittelfranken
__________________
2007: Harnblasenkarzinom pT3b,G3,L1,V1,R0, radikale Zystektomie mit Neoblasenanlage
2009: Follikuläres Non-Hodgkin-Lymphom Grad 1, Stadium 2E, Strahlentherapie
2010: Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom rechter Oberlappen, pT3, pN0,L1,V1,R0, G3, erweiterte Oberlappenresektion, 2 Kurse mit Cisplatin und Etoposid und simultaner Bestrahlung
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.04.2011, 12:14
Thomas 64 Thomas 64 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.04.2011
Ort: Kreuzlingen, Schweiz
Beiträge: 2
Standard AW: Harnverhalten mit Neoblase

Hallo Wolfgang,
vielen Dank für Deine Antwort. Du beschreibst sehr nachvollziehbar, wie Du "alle Schleusen" öffnest!
Die Wahl der Harnableitung war für mich nie eine Frage. Ist aus meiner Sicht keine Wahlfrage, sondern eine Frage der Ausbreitung des Krebses.
Ich hätte auch mit einem künstlichen Ausgang leben können...
Dies ergab sich durch den glücklichen Umstand, dass die Harnröhre nicht vom Krebs betroffen war.

Es tönt im ersten Moment schlimm, sich mit dem Intermitierenden Selbstkatheterismus die Blase zu entleeren. Meine Erfahrung damit ist durchaus positiv, man gewöhnt sich daran. Es gibt heutzutage auch sehr gutes Material (hydrophyle Katheter).
Ich bin glücklich mit der Bioresonanz Methode "Tampon" in den After ohne Katheter Wasser lösen zu können. Meine Erfahrung ist so, dass ich denke mit dieser Methode wieder zu lernen meinen Schliessmuskel richtig zu lösen, und dann irgendwann ohne Hilfsmittel Wasser lösen zu können.
Ich gehe auch alle 2 Stunden zur Toilette, auch nachts. Mit dem Katheter kontrolliere ich zur Zeit 1x täglich, ob ich die Blase vollständig leeren konnte. So vermeide ich wieder in eine Überdehnung der Blase zu kommen. Laut Arzt kann sie sich wieder "zusammenziehen".
Jede OP und die Folgen sind von Patient zu Patient unterschiedlich.ich möchte jedem Mut machen mit positiven Gedanken sein individuelles Schicksal anzunehmen!

Das Problem der Impotenz ist vorhanden, da gibt es (medikamentöse) Möglichkeiten von Cyalis bis Caver Ject. In der Schweiz wird nur Caver ject von der Kasse übernommen.... Es ist halt nicht mehr so wie früher.
mein Arzt (Chefarzt der Urologie) meint, die Potenz kann sich auch wieder entwickeln....

mit besten Grüssen und Wünschen!

Tom
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.04.2011, 04:45
teodor2311 teodor2311 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.02.2009
Beiträge: 4
Standard AW: Harnverhalten mit Neoblase

Hallo zusammen ! bin ebenfalls NBT seit 12 Monaten und habe überhaupt kein
Problem mit der Blasenentleerung mittel Kat.. Coloplast hydrophil ( Speedicat)
Normalerweise 3x täglich, sofern am WE am Stammtisch od andere Gründe wie
ordentlich gebechert wird, 4x und immer vor dem Schlafen, sodass ich auch ohne jeden Schutz vor Inkontinenz auskomme.
Meine Nerven wurden erhalten und ich bekomme meinen Orgasmus, nicht wie
früher und nicht so schnell, aber gut ! OP im HSK Klinikum Prof. K. bestens !
Weitere Untersuchungen werden ergeben wie hoch das Restrisiko noch ist bzw. ob Metastasen vorhanden sind.

Gruß Jürgen

Geändert von teodor2311 (27.04.2011 um 04:51 Uhr) Grund: Fehler
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:30 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2022 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD