Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Rechtliches & Finanzielles (Krankenkasse, Rente etc.)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.08.2017, 10:47
Yvonne1234 Yvonne1234 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2017
Beiträge: 2
Frage Totale Überlastung, weiß nicht mehr weiter

Hallo alle zusammen,

ich weiß nicht mehr weiter und drehe mit allen Lösungsmöglichkeiten im Kreis. Vielleicht hat ja einer von euch eine Idee.

Hatte 2015 BK, Anfang 2016 Wiedereingliederung zum 40 Stunden Job. Mir ging es schon während der Reha so schlecht. Ich schaffe die Belastung nicht, totale Erschöpfung, Immunsystem, Schmerzen, Nervenschmerzen... und ich kann nicht mehr.

Ich quäl mich nur noch von Tag zu Tag, irre von Arzt zu Arzt, aber keiner kann helfen. Ein riesen Problem ist, dass ich, egal wie es mir geht, ob Chemo, Bestrahlung, Op, Grippe, immer topfit aussehe.
Familie und Freunde brechen alle weg, ich habe keine Zeit mehr für Privatleben, hab alle Hobbies und Interessen aufgegeben. Bin wie vor der Krebsdiagnose wieder immer die Wochenenden krank. Von meiner Familie (keine eigene, das geht durch die Therapie nicht mehr) kriege ich nur zu hören, es wäre meine Einstellung, dass es mir so schlecht geht.
Durch die ganzen Schmerzen in Kombi mit der Überbelastung bin ich auch oft nicht gut drauf. Beim Psychologen war ich noch nicht.

Hatte jetzt eine ganze Zeitlang mit Resturlaub immer tageweise freigenommen wenn ich nicht mehr konnte (bei "krank sein" kommen Sprüche, ich würde krank feiern) oder Arzttermine hatte (Tage mit 8,5 Stunden auf der Arbeit plus mehrere Stunden für den Artztermin schaffe ich nicht).
Ich hatte die Hoffnung, dass sich der Grund, warum es mir so schlecht geht, finden und lösen lässt. Nun gehen die Urlaubstage zu Ende aber es ist keine Lösung in Sicht.
Ich kann nicht mehr, es wird immer schlimmer, das ist kein Leben mehr.

Die beiden Probleme bei meinen Lösungsideen sind, da es mir so schlecht geht, ist es sicher nur eine Frage der Zeit bis sich die Ursache gefunden wird. Erneuter Krebs/Metastasen?
Und da ich immer gearbeitet habe und etwas gespart, habe kriege ich kein Hartz4. Also wenn ich einen Fehler mache, gibt es entgültig kein "Leben nach Krebs" mehr.

Ich würde gerne halbtags arbeiten. Wenn ich mich einschränke, komme ich damit grob über die Runden. Aber Krankengeld/Arbeitslosengeld würden im Falle des Falles dann gerade so für die Miete reichen.
Gibt es vielleicht doch irgendeine Möglichkeit meinen Versicherungsschutz beizubehalten?

Im Moment bin ich so am Ende, dass ich am liebsten den Job hinschmeißen möchte und wiederkomme, wenn es mir wieder besser geht.
Aber eine Kurzschlusskündigung scheint ein großer Fehler zu sein. Habe jetzt gelesen, wenn ich kündige und innerhalb der 3 Monate Sperrfrist krank werde mit etwas längerem wie Krebs, dann bin ich wieder raus: weder Krankengeld noch Arbeitslosengeld bis ich wieder gesund bin.
Der Arbeitgeber kann mir nicht kündigen wegen Schwerbehindertenausweis.
Ich muss zumindest bis zum Nachsorgetermin noch durchhalten, oder? Und dann 3 Monate zu keinem Arzt. Oder kann ich irgendwie krankheitsbedingt kündigen? Ich habe nicht mehr genug Urlaub für viele Arzttermine.

Ich brauche dringend eine Lösung, ich kann nicht mehr! Und so wie es mir jetzt geht, heißt es definitiv von meinem Körper "Stop jetzt" oder es ist bereits schon wieder etwas.

Weiß irgend jemand einen Rat oder hat Ideen? Gehts irgend jemandem genauso? Muss ich jetzt wirklich alles entgültig aufgeben?

Vielen Dank und liebe Grüße
Yvonne

Geändert von Yvonne1234 (28.08.2017 um 11:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.08.2017, 12:52
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 545
Standard AW: Totale Überlastung, weiß nicht mehr weiter

Hallo,

das klingt eingentlich wie "Fatigue". Schau mal hier: https://www.krebsinformationsdienst....igue-index.php Ruf doch da mal an und schildere Deine Situation.

Viele Grüße! Safra
__________________
"Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des Lebens."
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.08.2017, 14:00
Yvonne1234 Yvonne1234 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2017
Beiträge: 2
Standard AW: Totale Überlastung, weiß nicht mehr weiter

Hallo Safra,

stimmt, jetzt wo ich es mir durchgelesen habe passt das ziemlich gut. Ausgelöst durch die Schmerzen und keine Bewegung. Muss den ganzen Tag vorm PC sitzen und Abends fall ich nur noch aufs Sofa. Letzten Winter hatte ich Urlaub und normale Bewegung und war dann auch fitter trotz Schmerzen.

Habe gleich dort angerufen. Soll zu einer Krebsberatung vor Ort. Das werde ich versuchen bevor ich kündige. Vielleicht gibt es ja doch eine Lösung wie ich halbtags arbeiten und trotzdem krankenversichert sein kann.

Danke!
Liebe Grüße
Yvonne
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.08.2017, 16:18
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.175
Standard AW: Totale Überlastung, weiß nicht mehr weiter

Liebe Yvonne,
wenn Du aus gesundheitlichen Gründen kündigst und die behandelnden Ärzte dies der Arbeitsagentur (dafür gibt's ein Formular) bestätigen, dann besteht die Möglichkeit, dass Du keine Sperrfrist erhältst.

Eine weitere Möglichkeit wäre der Antrag auf Erwerbsminderungsrente, wenn Du in der Lage bist, täglich zwischen 3 und 6 Stunden zu arbeiten. Außerdem kannst Du noch Geld hinzuverdienen, der Betrag ist festgelegt und darf nicht überschritten werden, ansonsten droht eine Rentenkürzung.
Diese Lösung hat den Nachteil, dass man kein Krankengeld erhält, wenn die Lohnfortzahlung des Arbeitgebers endet. Man sollte das für und wider genau abwägen.
Bitte überstürze nichts, natürlich kannst Du Dich krank schreiben lassen, wenn Deine Kraft für die Arbeit nicht mehr reicht. Diese Sprücheklopfer gibt es überall. Sie können oder wollen nicht verstehen, dass man nach einer Krebserkrankung mit allen kräftezehrenden Behandlungen leistungsgemindert ist. Die Antihormontherapie ist bei vielen Frauen mit starken Nebenwirkungen verbunden.

Du hast auch die Möglichkeit bei der DRV eine Reha zu beantragen. Betone im Antrag unbedingt, dass Deine Erwerbsfähigkeit gefährdet ist.

Beim Lesen Deines Beitrags fiel mir der Satz auf, dass es Dir schon während der Reha schlecht ging, was meinten dazu die behandelnden Ärzte?

Bitte überstürze nichts,

Herzliche Grüße,
Elisabethh.

Geändert von Elisabethh.1900 (28.08.2017 um 16:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.08.2017, 21:27
Skayy Skayy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2015
Beiträge: 11
Standard AW: Totale Überlastung, weiß nicht mehr weiter

Das war bei mir genauso. Lass Dich krankschreiben und erstmal die Reha. Wenn die da Fatique diagnostizieren, können die Dich gleich aus der Reha heraus erstmal für eine Zeit in Rente schicken.

Viel Glück!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:35 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD