Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Über den Krebs-Kompass & Vermischtes > Öffentliche Tagebücher

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 21.08.2013, 21:24
Kim28 Kim28 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 30
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Hi Aedan,

Gut gemacht . Die Klage beim Arbeitsgericht ist absolut kostenfrei. Der AG ist verpflichtet ein qualifiziertes Zeugnis zu schreiben. Die Kosten vom Arbeitsgericht trägt der, der den Prozess verliert. Da du einen Anspruch darauf hast, beantwortet sich die Frage von allein. Du kannst nicht verlieren.
Zum Thema Auto: dein Wagen steht doch in der Werkstatt (?), frage doch mal ganz nett und höflich nach einem Werkstattwagen. Bei mir kostet der 25,00 Euro pro Tag. Sollte doch machbar sein

Du bekommst das schon hin. Es wird noch den ein oder anderen Tag geben, wo du alles gegen die Wand schmeißen möchtest.

Also Kopf hoch, die Daumen sind dann mal gedrückt

LG
Kim
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 22.09.2013, 16:18
Aedan Aedan ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.07.2013
Ort: Nahe Flensburg
Beiträge: 35
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Tag 75:

Mal wieder eine Meldung von mir. In letzter Zeit war es immer mal wieder so ein Auf und Ab, sodass ich nicht in regelmässigen Abständen etwas dazu schreiben wollte. Jetzt, wo es sich langsam abzeichnet, melde ich mich wieder zu Wort. Jetzt aber eine kleine Zusammenfassung der Tage vom 21.08 bis heute:

Wie bereits geschrieben, war es ein Auf und Ab. 7 Chemos waren bzw. sind angesetzt, 6 sind mittlerweile absolviert. Die Chemos selbst hat sie immer gut überstanden, keinerlei Beschwerden wie Übelkeit oder Unverträglichkeit. Die Tage danach ging es ihr auch immer gut, erst ab dem 4 bzw 5 Tag nach der Chemo fühlte sie sich schlapp. Es waren aber dann in der Regel nur noch wenige Tage bis zur nächsten Chemo und sie konnte das gut überstehen. Die Essgewohnheiten haben sich rapide verändert, was ihr am Abend noch schmeckte, war am nächsten Tag schon ekelerregend. Das hat die ganze Situation nicht vereinfacht...

Mittlerweile ist es soweit, dass am kommenden Dienstag die letzte planmässige Chemo angesetzt ist. Stand jetzt, wird es auch keine weiteren geben. Die Lage hat sich nämlich nicht unbedingt verbessert, eher verschlechtert. Die Leberwerte sind drastisch gesunken in einen kritischen Bereich. Die Augen, die ganze Haut scheint gelb zu sein. Die KG's purzeln weiter, egal was wir versuchen dagegen zu unternehmen...

Meine Eltern und Freunde haben bereits eine Art "Friedhof" besucht, bei uns in der Nähe. Dort kann man sich in einem "Ruheforst" begraben lassen, ohne großes Tara herum. Dies ist die letzte Naturstelle mitten im Wald, wo man seinen letzten Frieden finden kann. Irgendwie ist das ein komisches Gefühl, die ganze Situation ist abstrakt. Menschen, die soetwas nicht selbst erlebt haben und Menschen bei ihren letzten Schritten begleitet haben, können dieses innere Gereiztheit, Vergesslichkeit und Müdigkeit nicht nachvollziehen denke ich. Man selbst merkt solangsam auch, wie das ganze Kräfte zerrt. Man ist unaufmerksamer, nicht konzentriert und nicht bei allen Dingen sofort bei der Sache...

Sie kann mittlerweile auch keine 200 Meter mehr laufen, sofort hat sie Schmerzen im Rücken/Bauch Bereich. Auch das deutet wohl langsam auf einen Abschied hin. Bei unserer Nachbarin, die Brustkrebs hatte, ist dieses auch von heute auf Morgen geschehen. Gestern war sie noch im Garten, soweit sie konnte und am nächsten Tag kam ihr Sohn und sagte, sie ist Tod. Genau davor habe ich Angst, dass es einfach so passiert und ich sie so vorfinde, wenn ich von der Arbeit komme...

Jaja, das Leben ist nicht immer gerecht...

Aedan
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 22.09.2013, 19:56
sandro1990 sandro1990 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2013
Ort: Braunschweig
Beiträge: 41
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Hallo Aedan,

ich wünsche dir von ganzem Herzen viel Kraft für die bevorstehende Zeit!

Befinde mich in der ähnlichen Situation, wenn du magst kannst du ja mal in "BSDK mit Metastasen im Endstadium" lesen. Ich hoffe du und deine Mutter habt noch ein paar schöne Tage zusammen!

Gruß,
Sandro
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 23.09.2013, 10:51
etoile09 etoile09 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Ort: im Elsass
Beiträge: 214
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Hallo Aedan,
lese auch seit einer Weile bei dir mit.
Meine Situation ist ähnlich. Meine Mutter hat auch BSDK mit Lebermetastasen.

Welche Chemo bekommt deine Mutter?

Viel Kraft weiterhin
Viele Grüße
Yvonne
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 26.09.2013, 20:42
Aedan Aedan ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.07.2013
Ort: Nahe Flensburg
Beiträge: 35
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Tag 79:

Diesen Dienstag sollte die vorerst letzte Chemo sein. Diese wurde kurzfristig jedoch abgesagt, da die Blutwerte zu schlecht sind. Heute wurde ihr neues Blut transferiert in der Hoffnung, dass dieses anschlägt und sie nächsten Dienstag die letzte Chemo bekommen kann. Scheinbar hat aber auch die Chemo gar nichts gebracht, wenn sich alles verschlechtert hat. Mittlerweile ist jedwede Hoffnung zunichte gemacht und es fällt Tag für Tag schwerer, nicht zu verzweifeln...

Aedan
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 18.10.2013, 19:32
Aedan Aedan ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.07.2013
Ort: Nahe Flensburg
Beiträge: 35
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Tag 101:

Hallo zusammen, ich melde mich mal wieder zur Wort. Die Chemo wurde mit dem Aussetzer weitergeführt bis jetzt. Besserung: vermag ich nicht zu bejahen. Verschlechterung: Tag für Tag schwacher und klappriger. Ob die Chemo und alle Medikamente nun wirklich geholfen haben würde ich nun nicht Beschwörern. Fakt ist jedoch, dass mit jedem Tag mehr die Familie leidet als solche und jeder einzelne noch mehr auf allen Vieren kriecht.. Nach einem längeren Gespräch mit einer guten Freundin, wo ich mich mal so richtig "ausheulen" (i wahrsten Sinne des Wortes) konnte, kam ihr rat mir doch Hilfe bei einem Psychologen zu suchen. Hat jemand als betroffener hier Erfahrung damit? Wie ist das für angehörige? Und muss man dafür erst zum Hausarzt und das ganze darlegen oder welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Zahlen Krankenkassen das widerstandslos oder muss man sich auch da noch rechtfertigen? Habe wenig Lust auf noch mehr Kampf.. :/

Viele Grüße,
Aedan
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 18.10.2013, 19:48
etoile09 etoile09 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Ort: im Elsass
Beiträge: 214
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Hallo Aedan,

ich habe einfach einen Termin bei einer Psychologin gemacht, das wurde anstandslos von der Kasse übernommen. Bin nicht ganz sicher, wieviele es sind, aber eine gewisse Anzahl an Stunden stehen JEDEM zu und danach wird der Psychologe die Weiterbehandlung bei der Kasse beantragen. So ist mein letzter Stand. Vielleicht hat jemand etwas genaueres dazu.
War bisher nur einmal dort, aber das hat gut getan und ich werde auch wieder Termine machen.

Welche Chemo bekommt dein Papa?
Meine Mutti hatte mit Folfirinox angefangen, und bekommt jetzt Gemcitabin. Das verträgt sie wesentlich besser.

Alles Gute weiterhin!

LG Yvonne
__________________
Meine Mutti
BSDK mit Lebermetastasen (ED 06/2013)
07.03.1951 - 09.12.2013
Nun bist du auch ein Engel
Du fehlst mir!

Mein Vati
Darmkrebs 24.07.1952 - 25.02.1989

Meine Omi
Brustkrebs 03.03.1929 - 23.01.1997

http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=60158
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 18.10.2013, 22:52
es-perlsche es-perlsche ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2012
Ort: Hessen
Beiträge: 1
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Hallo,

in den letzten 1,5 Jahren habe ich gelesen...nicht geschrieben.
Meine Tochter und ich haben meinen Vater auf dem schweren Weg begleitet. Diagnose März 2012, für immer gegangen ist er am 28.10.2012.
Wir haben gekämpft...und verloren.
Wichtig war mir, dass er seine Würde behalten kann, auch bei den Krankenhausaufenthalten haben wir ihn "geschützt" und dafür gesorgt, dass alles in seinem Sinn ablief, auch wenn das bedeutete, dass wir von ganz früh am Morgen bis spät in den Abend im KKH dabei blieben, zuhause halt rund um die Uhr.
Gestorben ist er hier, bei uns zuhause.

es war die intensivste Zeit, die wir zusammen erlebt und gelebt haben. Das kann niemand nehmen.
Unterstützt vom Palliativteam, Hausarzt, Onkologe, Physiotherapeutin...
Den Hospizdienst (Ehrenamtliche) lehnte mein Paps (wie auch einen Pflegedienst, oder das setzen eines Ports) ab, aber das Angebot/Gesprächsangebot des Hospizdienstes wurde auch mir als Angehörige gemacht, es hat mir sehr geholfen. Durch Job und Pflege, Versorgung, Haushalt und Tiere hatte ich keine "Extra-Zeit" für den Hospiz-Mitarbeiter. Er ist dann bei den unvermeidbaren Hundespaziergängen mitgelaufen und die Gespräche haben mir sehr geholfen.
Mein Paps konnte in Würde gehen.
Gepackt haben wir das nur mit Hilfe von außen.
Bitte, nehmt Euch jede Hilfe, die Ihr bekommen könnt.
Bitte, gestaltet das Leben Eurer betroffenen Angehörigen so würdevoll, wie es nur irgend geht.
So traurig ich bin, ich bin auch stolz.
Stolz, dass wir es zusammen durchgestanden haben, stolz, dass wir zusammen gehalten haben, stolz, dass wir es in seinem Sinn und mit seinen Wertvorstellungen gepackt haben...und seien es die frisch gebügelten Leinenservietten zum Abendessen, bei dem er nur eins, zwei kleine Bissen nehmen konnte...

Da sein...ist das Wichtigste...nicht die Anzahl der Stunden/Tage/Wochen...nein...die Qualität ist wichtig und die Würde.

Euch Allen wünsche ich Kraft.

L.G.
es Perlsche
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 10.11.2013, 12:38
Aedan Aedan ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.07.2013
Ort: Nahe Flensburg
Beiträge: 35
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Tag 124:

Mal wieder ein kleines Update zur Situation:
Den geplanten Besuch beim Psychologen habe ich in Angriff genommen. Das gestaltete sich deutlich schwieriger als gedacht - Absagen, Termine in 1-2 Jahren etc. habe nach 3 Wochen aber noch jemanden gefunden, der immerhin zum 29. November einen Termin angeboten hat, immerhin...

Zu ihr: Was soll ich da sagen? Es ist wie das Bankkonto am Ende des Monats. Es geht rapide und ohne Stop bergab. Was witzig klingt, ist leider knallharte Realität... :-/
Von Tag zu Tag wird es weniger, von Tag zu Tag wird sie schwächer. Mittlerweile isst sie eigentlich gar nichts mehr, abgesehen von 1-2 kleinen Flaschen Cola auch nichts mehr trinken. Vom Sofa aufstehen ist ihr fast unmöglich. Chemo's wurden immer wieder mal abgesgat aufgrund zu schlechter Blutwerte, fast wöchentlich eine komplette Bluttransfusion. Aber alles scheint nichts zu nützen. Es ist ein Teufelskreislauf zu versuchen, sie zu beobachten und da zu sein. Die Arbeit lässt es schwer zu, auch die anderen Familienmitgliedern rotieren um frei zu kriegen und da zu sein... Hatte sie anfangs Besuch noch gerne, ist dieses WE zum Beispiel ganz schlimm - Besuch ist für sieda, aber sieliegt nur und schläft. Sie zittert am ganzen Körper trotz Hitze im Raum, Decke, 3 schichten Klamotten und weiß der Geier was noch. Mein Vater möchte, dass die nochmal 1 Woche ins Krankenhaus kommt und dort komplett bewacht untersucht wird. ich weiß mittlerweile gar nicht mehr, wie ich damit umgehen soll. Sehe ich sie, gehe ich weg weil ich das Bild nicht ertrage. Bin ich nicht da, ertrage ich es nicht nicht dazusein. Grauenhaft... Was soll ein Mensch gegen solch tollkühnen Hass des Körpers nur machen?!

Zum Schluss bleibt mir nur ein Zitat zu sagen, was ich letztens hörte und passend fand:
„Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.“ (Václav Havel)

Ich wünsche in diesem Sinne allen Mitleidenden, kämpfenden und trauernden viel Kraft und das nötige Quentchen Hoffnung, was manche schon verloren haben bzw. gerade verlieren...

Aedan
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 11.11.2013, 21:07
Aedan Aedan ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.07.2013
Ort: Nahe Flensburg
Beiträge: 35
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Update Tag 125:

Heute haben wir unseren Hausarzt nach Hause gerufen, da sie nichtmal mehr alleine aufstehen konnte bzw ihre Beine bewegen. Dieser kam auch nach Feierabend noch und hat ne ganze Weile untersucht. Schlussendlich meinte er, dass die Metastasen wohl bereits im Hirn zu finden sind und ihr Hirndruck zu hoch ist. Sie hat seit 3 Tagen keinerlei Stuhlgang mehr, isst nichts und trinkt nichts. Sie kommt alleine nichtmal mehr hoch, kann nicht zugreifen und kaum sprechen oder etwa realisieren. Alleine waschen oder auf Klo gehen - ein Ding der Unmöglichkeit.
Jetzt hat sie ein Krankenwagen geholt und sie liegt nun zur Beobachtung dort. Wenn ich zwischen den Zeilen richtig gehört habe, wäre es ein Wunder wenn sie den November noch schafft.

Ich weiß nicht ob es grauenhaftere Bilder als solche gibt? Den Menschen zu sehen, der dir bei den ersten Schritten die Hand gehalten hat, du aber nicht fähig dazu bist, ihre Hand bei den letzten Schritten zu halten...? Der Mensch, der IMMER alles konnte und zu jederzeit für dich da war und nun nichtmal mehr richtig sprechen kann geschweige denn laufen? Ich weiß es nicht...

Aedan...

Geändert von gitti2002 (12.02.2015 um 21:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 11.11.2013, 21:12
catw31 catw31 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2013
Beiträge: 56
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Hallo Aedan,

auch ich musste diese ganzen Schritte gehen... Es tut wirklich verdammt weh! Ich habe meine Mutter recht schnell verloren, was aber für Sie bestimmt gut war. Ich habe immer versucht zu unterscheiden, was ich fühle: Mitgefühl oder Selbstmitleid? Es war immer eine Mischung aus beidem gemischt mit Trauer und dem Wissen, dass es dem Ende zugeht.

Ich wünsche Dir viel Kraft, vielleicht kannst Du ein wenig "Luft holen", während Deine Mutter nun im Krankenhaus ist. Dort ist sie, denke ich, gut aufgehoben.

Viele Grüße von catw31
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 12.11.2013, 22:53
Jabylein Jabylein ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2013
Beiträge: 51
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Hallo Aedan,

habe erst jetzt deine bzw. die Lebensgeschichte gelesen. Ohje, dass sieht nicht gut aus und mir tut es so unendlich leid für euch. Denke auch die Erlösung von all dem Leid und Schmerz wäre ein Weg ins Regenbogenland.

Schick dir ganz viel Kraft
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 14.11.2013, 05:29
Aedan Aedan ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.07.2013
Ort: Nahe Flensburg
Beiträge: 35
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Tag 128:

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen.
Albert Schweizer


Sie hat es heute morgen geschafft und ist über die Regenbogenbrücke in ein besseres Land gegangen...
Entschuldigt dass ich nichts schreibe, ich weiß aber nicht was. Egal was ich nun für Wörter finde, sie wären alle nicht passend und würden nie im Absatz beschreiben, was ich fühle oder denke. Vielleicht kommt das noch irgendwann.

Allen mitleidenden wünsche ich weiterhin viel kraft und das quentchen Hoffnung und Glück, die sie mit ihren liebsten Teilen sollten.

Aedan
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 14.11.2013, 06:55
catw31 catw31 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2013
Beiträge: 56
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Guten Morgen Aedan,

mein aufrichtiges Beileid

Ja, auch ich war sprachlos und überfordert, als es soweit war. Aber ich haben zugeben müssen, dass es besser so für sie war.

Und wir können stolz und dankbar sein, dass wir unsere Mütter auf diesen schweren Weg begleitet haben, begleiten durften.

Ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit, in der sooo viel zu organisieren ist, so dass ich gar nicht zum Nachdenken und Trauern komme...

Viele Grüße und Knuddler von catw31
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 14.11.2013, 11:47
Elbfee Elbfee ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 1
Standard AW: Bauchspeicheldrüsenkrebs oder das Tagebuch des langsamen, aber sicheren Abschieds

Hallo Aedan,
seit einiger Zeit bin ich stille Leserin Deines Tagebuchs. Auch von mir aufrichtiges Beileid. Du kannst super stolz auf Dich sein, wie Du Deine Mama begleitet hast. Mir und meinen Mädchen steht der schwere Weg noch bevor, bzw. wir gehen ihn, seitdem mein Mann vor 6 Wochen die Diagnose BSDK / inoperabel bekommen hat.....
Fühl Dich gedrückt
Elbfee
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD