Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.07.2013, 16:24
etoile09 etoile09 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Ort: im Elsass
Beiträge: 211
Standard Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Hallo,
ich möchte mich kurz vorstellen: mein Name ist Yvonne, ich bin 38 Jahre alt und wohne in Frankreich (Elsass).
Ich habe in den letzten Tagen hier sehr viel gelesen, gehofft und auch geweint und möchte euch nun meine Geschichte erzählen.

Meine Mutter kam am 27. Juni ins Krankenhaus, weil sie total gelb war. Zuerst Verdacht auf Gallensteine, dann Gallengang-Verengung, dann am 4.7. die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs. Schock! Bin dann am nächsten Tag sofort hin gefahren (400 km Entfernung). Dann aber Hoffnung, weil Tumor operabel und noch keine Metastasen. Die OP war am 12.7., ich war wieder bei ihr und wir dachten, alles wird gut. Nach der OP der 2. Schock, man konnte den Tumor nicht entfernen und er hat in die Leber gestreut. Nicht heilbar. Man kann nur noch Chemotherapie machen, um ihr Leben zu verlängern. Wir waren und sind alle irgendwie unter Schock, sie ist 62 Jahre alt und wir haben schon unseren Vater mit 36 Jahren an Darmkrebs und unsere Oma mit 67 Jahren an Brustkrebs verloren.
Es ist einfach nur furchtbar, bin nun die ganze Zeit am recherchieren, was man zusätzlich zur Schulmedizin machen kann. Wir haben die Ernährung umgestellt und werden auch mit Naturheilkunde versuchen zu helfen. Sehr wichtig ist wohl auch, dass ihre Psyche mitmacht und sie nicht aufgibt. Das ist wohl die schwierigste Aufgabe. Nächsten Dienstag beginnt die 1. Chemo und ich werde diesen Sonntag wieder hinfahren. Sofern es ihr Zustand erlaubt, würde ich sie gerne bis zur nächsten Chemo (aller 2 Wochen) mit hier zu uns nehmen. Ich denke, die andere Umgebung und die Enkelkinder tun ihr gut.

Bin gerade dabei, mich über die Protonen-Bestrahlung in München (Rinecker) zu informieren.

Für Tipps und Denkanstöße von euch bin ich sehr dankbar.
Es tut mir sehr leid für jeden Einzelnen, der hier ist und ich wünsche allen Betroffenen und allen Angehörigen viel Mut und Kraft.

Viele Grüße aus dem Elsass
Yvonne
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.08.2013, 13:18
hm maria hm maria ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2013
Ort: niederlande
Beiträge: 323
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

hallo!
ich verstehe dich ich wohne 1000 km weiter weg und dann ist es noch schwerer man will auch am liebsten jeden tag vorbei schauen und ist es auch nur kurz, aber man hat das gefuehl das man mehr machen, mein bruder ist auch fuer meinen papa der faehrt mind jeden 2 tag zu ihm. wuensche dir viel kraft mit der entfernung umgehen zu koennen weiss genau wie du dich fuehlst. man will helfen und kann leider nicht so wie man will.
lg maria
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.08.2013, 17:28
etoile09 etoile09 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Ort: im Elsass
Beiträge: 211
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Hallo Maria,
danke für deine Zeilen. Da haben wir wohl ein ähnliches Problem.
Ich weiss, dass mein Bruder alles tut, was er kann, aber er hat gestern schon gesagt, dass er froh ist, wenn ich am Sonntag da bin.
Heute geht es ihr gesundheitlich besser, hat zwar noch Brechreiz und mag nichts essen - aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Psyche am Boden ist.

Leider bin ich heute auch nicht so gut drauf. Habe heute nachmittag erfahren, dass der M2PK-Test positiv war. Das heißt, ich hatte Blut im Stuhl und das Enzym (Tumormarker oder Polyp???) wurde nachgewiesen. Sollte nun eine Darmspiegelung machen. Wann am besten? Wollte mich doch die nächsten Tage um meine Mutter kümmern. Alles Sch...!

meine Psyche ist auch nicht die Beste heute .......
Danke euch allen fürs lesen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.08.2013, 12:27
Benutzerbild von Anhe
Anhe Anhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2006
Ort: Mainhattan
Beiträge: 981
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Hallo Foristen,

ich möchte höflich, aber eindringlich darum bitten, H.a.m.e.r. hier nicht weiter zu thematisieren. Dieser Mensch hat genug Unglück angerichtet, zudem wurde ihm seine Approbation schon 1986 aberkannt. In den Nutzungsbedingungen wurde explizit festgehalten, daß gerade dieses Thema (NGM) hier Null-Toleranz erfährt. Die entsprechenden Beiträge wurden gelöscht und von weiteren Postings über diese Person bitte ich - ungeachtet der persönlichen Meinung über ihn - abzusehen. Danke.


Freundliche Grüße
Anhe
Moderatorin
__________________


Geändert von Anhe (26.08.2013 um 19:57 Uhr) Grund: Ergänzung
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.08.2013, 22:07
PapasKind PapasKind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2006
Beiträge: 179
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Entschuldige, hatte mich hoffentlich ganz klar davon abgegrenzt. Hab meine Tante fast vor die Tür gesetzt. Wusste nicht, dass man dieses Thema hier nicht anschneiden darf. Werde es nicht mehr tun.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.08.2013, 22:07
etoile09 etoile09 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Ort: im Elsass
Beiträge: 211
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Hallo Anhe,
danke für den Hinweis. Aber entweder inzwischen wurde etwas gelöscht oder ich kann nicht lesen. Wer hat denn in diesem Beitrag wann etwas darüber geschrieben. Ich selbst bin noch nicht lange dabei und musste selbst erst mal schnell googeln, um was es dabei eigentlich geht.
Vielleicht kannst du mich ja aufklären - wäre sehr nett.

Aktuell zu meiner Situation kann ich sagen, dass ich letzten Freitag zur Darmspiegelung war und alles in Ordnung ist. Ich bin sehr froh, hatte mir schon große Sorgen gemacht.
Muss nun mit dem Hausarzt schauen, was als nächstes zu tun ist. Ob ich weiter duchgecheckt werden sollte oder ob es ein blinder Alarm war. Bin da etwas verunsichert. Der Arzt im Klinikum meinte, dass diese M2PK-Tests ganz sehr sensibel reagieren und schon viele "Fehlalarme" geliefert haben.

Meine Mutter hatte heute die 2. Chemo.
Bei der ersten vor 2 Wochen war ich bei ihr. Man musste die Chemo verschieben, da sie eine Infektion hatte und auch schon 3 Tage vorher alles immer erbrochen hat. Sie war schlecht beieinander und ich bin dann gleich mit ihr ins KH. Die Chemo hatte sie recht gut verkraftet. Die ersten Tage daheim waren auch okay, aber als ich dann wieder wegfahren wollte, begannen fürchterliche Angstzustände, wir konnten sie nicht mehr allein lassen.
Die letzten beiden Tage jetzt vor der 2. Chemo waren auch wieder nicht so schön. Sie hatte 38,4 °C Fieber und hat auch wieder alles erbrochen. Heute morgen war dann alles wieder im Lot. Ich habe das Gefühl, dass die Psyche verrückt spielt.
Was meint ihr? Kann das möglich sein, dass sie sich vor der Chemo so reinsteigert, dass sie derartig reagiert?
Bereits beim letzten Mal konnte man keinen körperlichen Grund für die Übelkeit und den Brechreiz feststellen. Bei der Magenspiegelung war alles gut.

VG Yvonne
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.08.2013, 22:22
Benutzerbild von Anhe
Anhe Anhe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2006
Ort: Mainhattan
Beiträge: 981
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Hallo PapasKind,

daß du das Thema nicht böswillig in den Raum geworfen hast, glaube ich Dir. Insofern alles ist gut.

Hallo etoile09,

ich schrieb bereits, daß die relevanten Postings gelöscht wurden. Eine Aufklärung bezüglich dieser unsäglichen Person wird es im Krebs-Kompass nicht geben - auch das hatte ich bereits erwähnt.

Freundliche Grüße
Anhe
Moderatorin
__________________


Geändert von Anhe (26.08.2013 um 22:26 Uhr) Grund: Fehlerteufel
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.08.2013, 22:28
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 1.868
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Liebe Yvonne,

es kann sein, dass sich bei Deiner Mutti die Angst vor der Chemo mit Erbrechen äußert. Allerdings kann auch eine Infektion eine Rolle spielen, die einem Körper, der durch Krebserkrankung und Chemotherapie geschwächt ist, wesentlich mehr zusetzt,als einem gesunden Menschen.

Zitat:
Die ersten Tage daheim waren auch okay, aber als ich dann wieder wegfahren wollte, begannen fürchterliche Angstzustände, wir konnten sie nicht mehr allein lassen
Neben Medikamenten, gibt es auch psychotherapeutische Methoden, die helfen, Ängste abzubauen.
Habt Ihr die Möglichkeit mit einem Psychoonkologen darüber zu sprechen?
In Deutschland finanziert die gesetzliche Krankenkasse die Behandlung beim Psychologen.

Tschüß,

Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28.08.2013, 14:58
PapasKind PapasKind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2006
Beiträge: 179
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Leider hat auch meine Mutter so viel Angst vor der Übelkeit u. der Müdigkeit, dass sie sich im Moment noch keine Chemotherapie machen möchte.

Habe in der Klinik nach einem Psychologen gefragt, aber das kann dauern hat man mir gesagt.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.08.2013, 21:11
etoile09 etoile09 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Ort: im Elsass
Beiträge: 211
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Hallo allerseits,
vielen Dank für eure Antworten. Alles hilft irgendwie weiter.

An Psychologen haben ich auch schon mehrfach gedacht. Im KH war einmal einer bei ihr, kurz vor der OP. Beim letzten KH-Aufenthalt, hatte ich auch extra noch angerufen und darum gebeten, den zuständigen Psychoonkologen nochmals vorbeizuschicken. Passiert ist nichts.
Ich habe nun vorgestern mit der Psychosozialen Krebsberatungsstelle telefoniert und sie schicken jemanden vorbei. Also sie machen auch Hausbesuche, was ich toll finde.
Gestern habe ich mit meinem Mann gesprochen und heute habe ich meine Mutter und meinen Bruder für nächste Woche zu uns eingeladen. Sie hat sich sehr gefreut und hofft nun, dass der Gesundheitszustand es erlaubt. Es wäre so schön. Mein Sohn kommt in den Kindergarten (also hier in Frankreich schon Schule) und da mag sie gern dabei sein. Mein Bruder freut sich auch, mal raus zu kommen und nicht rund um die Uhr der Allein-Pfleger zu sein.

Im Moment geht es ihr recht gut, bis auf den Brechreiz. Sie nimmt Tropfen, aber es hilft nicht wirklich. Habe ihr auch schon Ingwer-Extrakt-Kapseln besorgt, aber gegen Ingwer hat sie einfach eine Abneigung.
Habt ihr noch eine Idee?

Ich habe heute mit dem Hausarzt telefoniert - wir werden jetzt mal eine Misteltherapie ins Laufen bringen.

VG Yvonne
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 28.08.2013, 22:34
PapasKind PapasKind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2006
Beiträge: 179
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Habt ihr Vomex versucht? Entweder als Tablette, Zäpfchen oder als Ampulle in den Port. Hat bei meinem Papa am Besten geholfen. Er wurde zwar ein bisschen müde, aber damit gings gut.
Vorsicht, Ingwer Kapseln können im Magen stark brennen u. noch mehr Probleme verursachen.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 29.08.2013, 16:56
etoile09 etoile09 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Ort: im Elsass
Beiträge: 211
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Hallo,
die MCP-Tropfen hat sie auch - helfen aber nicht wirklich.
Vom Onkologen hat sie am Montag noch Tabletten bekommen, weiß aber gerade nicht, wie die heißen. Werde nachfragen.
Vomex werde ich mal anfragen beim Arzt. Vielleicht kann sie das ja mal ausprobieren.
Danke für den Tipp mit Ingwer.

Habe heute mit der Krankenkasse abgeklärt, dass ich meine Mutter für eine Woche zu mir holen kann. Sie freut sich, mein Bruder freut sich und wir uns auch. Ich denke, es tut der Psyche ganz gut. Hoffentlich macht die "Gesundheit" einigermaßen mit, denn es sind doch 400 km zu fahren.

VG Yvonne
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 11.09.2013, 12:53
etoile09 etoile09 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Ort: im Elsass
Beiträge: 211
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Wollte mal wieder Neuigkeiten von uns schreiben:

meine Mutti war letzte Woche bei mir, zusammen mit meinem Bruder. Sie hat es sehr genossen, uns alle um sich zu haben. Leider ging es ihr schon beim Abholen nicht gut. Hat nichts drin behalten. Immer nach der Medi-Einnahme kam alles raus, auch Wasser und Tee.
Bei uns hier ging es so weiter. Sie hat viel geschlafen, auch sehr oft draußen auf der Terrasse. Am schlimmsten ist für sie das Erbrechen. Hatten dann mit dem Onkologen telefoniert, er meinte, sie solle die mitgegebenen Tabletten langsam auf der Zunge zergehen lassen, gegen die Übelkeit und den Brechreiz, 3mal am Tag. Sie hat eine davon genommen und danach insgesamt 7 mal gespuckt. Am Abend hatte sie ein furchtbares Brennen in der Speiseröhre, so dass sie kaum die Medis nehmen konnte. Alles ganz furchtbar. Man steht daneben und kann nicht helfen.
Am Samstag habe ich sie zurück gefahren und eigentlich sollte am Montag die 3. Chemo laufen. Das haben wir abgesagt. Sie ist einfach zu schwach. Nachts ist sie auf dem Toilettengang hingefallen, ihr ist ganz schwarz vor Augen geworden. Insgesamt hat sie schon 19 Kilo abgenommen seit 9 Wochen. Nun ist sie seit Montag wieder in der Klinik.
Sie haben ihr normales Essen gegeben - keine Ahnung, was das soll. Sie spuckt seit über 10 Tagen alles raus!!! Heute hat sie nun "Astronauten-Nahrung" bekommen. Bis vorhin blieb es drin, hat aber noch keine Medikamente genommen. Heute morgen wurde noch der Kopf untersucht (CT). Außerdem hatte sie gestern Fieber. Anscheinend wieder ein Infekt. Man weiß aber noch nicht woher!!!
Ich werde heute noch den Arzt anrufen, wie es denn jetzt weitergehen soll.

Hat jemand von euch Erfahrung mit Nahrung direkt über den Port?

Ich fühle mich so ratlos

Viele Grüße
Yvonne
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 11.09.2013, 15:09
Luuna Luuna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2012
Beiträge: 18
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Liebe Yvonne,

es ist ein furchtbares "Spiel", für alle Beteiligten.

Ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten.

Heute kann ich nur sagen, dass ich froh bin, mit Mama auf die Palliativstation gegangen zu sein. Sind ihr doch so viele viele Schmerzen erspart geblieben.

Auch meine Mama hat immer wieder erbrochen, keinen Appetit, nichts drin behalten können.
Sie hatte auch einen Port und bekam ihre Medikation letztendlich über den Port mittels einer SchmerzPumpe, weil sie nichts mehr schlucken konnte, ihr schon beim erblicken der Medikamente schlecht wurde, natürlich wieder alles erbrach.

Auf der Palliativ haben sie meine Mama sehr gut auf die Medikamente eingestellt, sodass sie hier bei mir daheim wieder mit Appetit und Genuss essen und trinken konnte.

Leider ist nur das Palliativteam darauf aus, dem Patienten das Leben so angenehm wie nur möglich zu gestalten.

Vielleicht redest Du mit dem Onkologen mal vertraulich darüber, welche Chancen er sich bei Deiner Mutter ausrechnet und ihr entscheidet dann weiter, was Ihr für richtig haltet.

Ich weiss, das hört sich hart an und meine Beiträge, in unserem Fall zeigen ja auch auf, das ich alle für bekloppt gehalten habe !

Letztendlich bin ich dem Palliativteam sehr dankbar. Haben sie doch meiner Mutter noch eine schmerzfreie ohne jegliche Komplikationen Restzeit beschert.
__________________
Meine Mama: Neuroendokrines Karcinom linker Lungenoberlappen
Diagnose: Oktober 2011, gestorben 06.09.2013
--------------------------------------------------------------

So viele Fragen verhallen in der Nacht.
Antworten mögen kommen, das Verstehen jedoch bringt erst die Zeit.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 11.09.2013, 17:15
etoile09 etoile09 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Ort: im Elsass
Beiträge: 211
Standard AW: Wir kämpfen mit unserer Mutter gegen den Krebs

Danke Luuna für deinen Beitrag.
Wann ist es denn Zeit für die Palliativstation? Bisher hat noch keiner davon gesprochen.

Habe vorhin mit dem Stationsarzt telefoniert. Er sagte mir, dass es meiner Mutter ja jetzt im KH besser ginge und sie kein Erbrechen mehr hat. Ha ha ha, da stimmt wohl der Informationsfluss nicht. Ich bin hier 400 km entfernt, aber ich wusste schon gestern Abend, dass sie am Nachmittag erbrochen hatte. Am Abend dann nochmals nach den Medikamenten.
Heute hat sie am Vormittag zum ersten mal Astronautennahrung getrunken. Hat ihr gut geschmeckt, aber um 14 Uhr kam alles wieder raus. Das wusste der Arzt auch noch nicht!!!!!!!!!!!!!!!!!
Habe mit ihm über parenterale Nahrung (über Port) gesprochen. Er sagte, dass mache man nur bei Patienten, die keine Nahrung mehr aufnehmen können! Irgendwie ist das doch bei meiner Mutter so, oder? Sie hat Horror davor, die Tabletten zu schlucken und ihre Speiseröhre brennt vom dauernden Erbrechen.

Man hat heute ein CT vom Kopf gemacht - da scheint alles okay zu sein.
Wo die Infektion herkommt, weiß man noch nicht. Nun wird der Port angestochen und untersucht.
Eventuell wird auch der Magen nochmal untersucht - irgendwie muss doch zu klären sein, warum überhaupt nichts drin bleibt.

Habe ihn auch gefragt, wann man erste Aufnahmen macht, um zu schauen, ob die Chemo überhaupt einen Sinn hat. Sei jetzt nach der 2. Chemo zu früh.

Auf meine Frage nach Hyperthermie bekam ich nicht wirklich eine aussagekräftige Antwort. Nur so in etwa: "Wo sollte man da anfangen und wo aufhören???" Ich werde mich woanders erkundigen.

Bin seit gestern Abend am überlegen, ob ich sie näher zu mir hole. In Frage käme die Uniklinik Freiburg.
Weiß jemand, ob man da eine Überweisung der "alten" Klinik braucht? Oder vom Hausarzt oder rufe ich da einfach an????

Danke für jegliche Tipps.

VG Yvonne
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2016, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD