Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 02.02.2006, 10:52
Uruk Uruk ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2006
Beiträge: 1
Standard Ependynom

hallo,
ich bin neu hier und hoffe vielleicht eine antwort auf meine frage zu bekommen. es ist nicht schlimmes oder akutes aber es beschäftigt mich...

meine schwester hatte einen sohn, der an einem ependynom gestorben ist. ich hatte vor zwei jahren einen hypophysentumor, der entfernt wurde aber noch teilweise vorhanden ist. er ist gutartig und macht mir auch weiter keine problem. die kontrolle ergaben auch, dass er bis jetzt noch nicht weiter gewachsen ist.

unsere tochter ist jetzt acht monate alt und irgendwie weiss ich nicht, ob ich sie auf solch einen krankheit untersuchen lassen soll.
sie hat keine problem mit der entwicklung und auch so ist sie voll fitt.
aber es gibt bzw. gab halt in unsere familie solche vorfälle.

sollte ich sie untersuchen lassen???

lg uruk

Geändert von Uruk (02.02.2006 um 11:00 Uhr) Grund: sorry, beitrag gehört unter hirntumor ...
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.02.2006, 13:24
Benutzerbild von Petra Loos
Petra Loos Petra Loos ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2003
Ort: NRW
Beiträge: 673
Standard AW: Ependynom

Hallo Uruk

in der Tat bist du hier im verkehrten Forum gelandet
Allerdings, was deine Problematik anbelangt, kann ich deine Sorgen verstehen.
rede mal mit deinem Kinderarzt und Hausarzt darüber. So, wie du schreibst sind in deiner Familie nun mal Hirntumore verhanden... was natürlich jetzt nicht unweigerlich heissen muss, dass du dies an deine Tochter vererbt hast. Krebs überträgt sich nicht in der Schwangerschaft( ist ja nicht ansteckend).
Allerdings hat die Hypophyse eine sehr große Bedeutung für den Menschen:
Der Hypophysenvorderlappen bildet eine Vielzahl von Hormonen.
  • TSH oder Thyroidea-stimulierendes Hormon. TSH regt die Schilddrüse zur Freisetzung der Schilddrüsenhormone T3 und T4 an. Außerdem fördert TSH die Teilungsfrequenz der Schilddrüsenzellen. Das wirkt sich vergrößernd auf die Schilddrüse aus.
  • ACTH oder Adrenokortikotropes Hormon. ACTH regt die Nebennierenrinde zur Ausschüttung von Kortisol an.
  • FSH oder Follikel-stimulierendes Hormon. FSH wirkt auf die Gonaden. Es regt bei der Frau die Bildung von Östrogen und die Reifung der Eizellen im Eierstock an. Beim Mann sorgt FSH für die Entwicklung der Spermien.
  • LH oder Luteinisierendes Hormon. LH wirkt ebenfalls auf die Gonaden. Bei der Frau unterstützt es die Eireifung, den Eisprung und die Bildung des Gelbkörpers, beim Mann fördert es die Spermienreifung. Es erhöht die Abgabe von Testosteron aus den Leydig- Zwischenzellen des Hodens.
Die wichtigsten Effektorhormone des Hypophysenvorderlappens, die direkt an den Zielzellen wirken, sind:
Prolaktin. Dieses Hormon regt das Wachstum der Brustdrüsen an und fördert die Produktion der Milch in den Brustdrüsen. Stimuliert wird die Ausschüttung von Prolaktin durch das Saugen des Kindes an der Brustwarze.
Wachstumshormon. Das Wachstumshormon wird auch STH (Somatotropes Hormon) oder HGH (Human growth Hormone) abgekürzt. Das Wachstumshormon kontrolliert das Längenwachstum vor der Pubertät. Es fördert das Wachstum der inneren Organe und hat Einfluß auf den Stoffwechsel. Zusätzlich ist es an der Verknöcherung des Skeletts beteiligt und an der Bildung von Glucose in der Leber. Die Bildung und Ausschüttung des Wachstumshormons wird über die Hypothalamushormone GH-RH und GH-IH gesteuert.
MSH oder melanozyten-stimulierendes Hormon. MSH hat einen Einfluß auf die Pigmentierung der Haut, indem es die pigmentbildenden Melanozyten beeinflußt.

Im Klartext heißt das, dass diese Dinge u.U. sich auf deinen Körper auswirken, auch wenn du durch Medikamente nicht viel davon bemerkst.
Allerdings kann sich während der Schwangerschaft einiges auf das Kind im nach hinein, auch wenn es schon geboren ist auswirken.
Offensichtlich ist deine Maus putzmunter und eigentlich hat sie so gar keine Anzeichen von Problemen.#
Aber als zweifache Mama weiß ich, dass man sich trotzdem Sorgen macht. Daher und wenn es nur zu deiner eigenen Beruhigung...sprich mit dem Arzt darüber.
Vielleicht haben die beiden Fälle in deiner Familie gar nichts miteinander zu tun

Ich wünsche dir alles liebe und wenn du noch Fragen hast.. wende dich entweder ans Hirntumorforum oder schreib mir eine private Nachricht.

Liebe Grüße Petra
__________________
Informationen, wie Ihr dem Krebs-Kompass helfen könnt:

http://www.krebs-kompass.de/uber_uns-spenden.html
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:38 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD