Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 22.09.2006, 01:09
kruemelchen kruemelchen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2006
Ort: wolfsburg
Beiträge: 2
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Halloechen!!

Mein Mann ist im Januar diesen jahres zweimal umgekippt..... dann kam der Befund, Hirntumor... er wurde dann am 02.02. in Magdeburg operiert und die Diagnose ist Glioblastom WHO IV. Ich weiß bis heute noch nicht, wie ich damit klar kommen soll, es ist soo furchtbar und grausam, weil man ja weiß ,daß dieser Tumor noch nicht heilbar ist. Ihm geht es aber zum Glueck immer noch sehr gut, er vertraegt seine Chemo gut und auch seine Betrahlung hat er tapfer ueberstanden. Das große Problem ist halt die liebe Familie... alle sind der MEinung, daß man das schon schafft usw..... wir waren ja immer schon stark und so sollen wir das auch wieder schaffen... aber diesmal habe ich das Gefuehl, daß es nicht sooo einfach wird, ja, es wird bestimmt noch schlimer. ich bin 24 Stunden fuer meine Maus da, gehe zu allen Terminen mit..... versuche alles richtig zu machen und immer lieb und freudnlich zu sein.. oki... macht mir wirklich nichts aus, weil wir wirklich eine Super-Beziehung haben.... aber ich gehe langsam zu grunde, weil ich weiß, wie heftig dieser Glio ist und meine Maus nicht darueber reden moechte. Er weiß also nur, daß es sehr schlimm aussieht, aber nicht, wie schlimm wirklich. Ich drehe hier wirklich langsam durch, bin nachts nur am Computer oder so, schlafe nicht.. wir haben ne Kleinfamilie.. zwei Meeris, zwei Nyphis, zwei Kanaries und zwei Spaniels..... also immer maechtig wat los hier....Ich weiß, wenn meine Maus es nicht schafft, dann schaffen wir alle es nicht...

Gutes Naechtle

Euer kruemelchen
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 22.09.2006, 11:07
arie arie ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2006
Beiträge: 1
Frage AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hallo liebe Forumsteilnehmer,
ich möchte mich gerne vorstellen: ich bin 32, habe eine 9 Monate alte Tochter und lebe seit kurzem auch mit ihrem Papa zusammen. Als meine Mama (61 Jahre) im März die Diagnose Gallengangskarzinom erhielt (inoperabel), war ich noch alleinerziehend und am Rande meiner Kraft. Ich las viel nach und es war schnell klar, wie besch.... die Prognosen bei dieser Krebsart sind. Sie begann mit einer Palliativtherapie- Chemo- die sie sehr mitnahm. Jetzt hat sie die Chemo abgebrochen und bekommt Misteltherapie, liest über alternative Heilmethoden nach usw. Es geht ihr täglich schlechter, sie hat nun extrem viel Wasser im Bauch, ist nur noch Haut und Knochen und liegt fast den ganzen Tag.
Ich habe akzeptiert, daß sie bald gehen muß, versuche, so oft wie möglich bei meinen Eltern zu sein. Meine kleine Tochter gibt ihnen und mir so viel Lebensfreude und Kraft!
Das Schlimme ist, das meine Mama noch immer komplett verdrängt, wie es um sie steht. Mein Vater weiß Bescheid und versucht, ihr etwas vor zu machen. Aber er ist komplett am Ende, er redet mit mir darüber, frißt sonst alles in sich hinein. Die Hausärztin meint, man dürfe meiner Mutter ihre Situation nicht "so hinknallen", aber was ist besser? Sie muß doch die Chance haben, ihre Angelegenheiten zu regeln, sich zu verabschieden! Wer hat Erfahrung mit einer solchen Situation?
Ich hoffe, in Beiträgen von Betroffenen Mut zu finden und auch Anderen dadurch zu helfen.
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 02.10.2006, 16:36
Mayt-ap Mayt-ap ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2006
Beiträge: 1
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hallo...

bin 26 jahre alt, meine Mutter ist im märz 2004 an Darmkrebs gestorben, sie war 53. nach der diagnose wollte sie keine behandlung und ist dann auf eigene verantwortung nach hause gegangen. ich fands erstaunlich das, obwohl sie gelitten hat, es nie wirklich gezeigt hat und bis zu ihrem tode zu hause alltägliche dinge bewältigt und auf den beinen stand, als würde sie nie sterben.

zwei wochen vor ihrem tod, brach ihr ein schüttelfrost ein, sie legte sich zu bett, stand die nächsten tage aber wieder auf. anfang der letzten woche kippte sie dann entgültig, schleppte sich selbst auf vier beinen zu bett und stand nicht mehr auf.

sie hat sich nie helfen lassen, sie wollte nicht zum krankenhaus bis sie dann keine kraft mehr hatte entgegenzusetzen. wir brachten sie zum krankenhaus, am nächsten tag habe ich mich 15 minuten verspätet. obwohl mein älterer bruder vor mir anwesend war traute er sich nicht in den letzten minuten bei ihr zu sein.


ich muss als angehöriger sagen, das ich und meine drei geschwister alle weggetreten waren, keiner von uns war bereit am vorigen nacht im krankenhaus zu bleiben, die krankenschwester meinte es wäre nicht nötig, da sie unter beobachtung stehen würde und es niemanden gut kommen würde. wir nahmen es hin als hätten wir überhaupt keine bindung mit der mutter. vielleicht hatte keiner von uns den mut, es ist für jeden von uns unverzeihlich.


mich stört heute nicht das sie tot ist, sondern dass sie ohne ihre kinder die letzten stunden ... naja

die ärzte waren auch nicht informativ, der hausarzt beschrieb mir nur den vorfall wie sie sterben würde; als hätte ich genau danach gefragt, ein horror-arzt, er meinte der darmausgang würde sich verstopfen, der darm würde platzen und sie müsste alles erbrechen... etc.. ich mein so was erzählt man doch nicht, er hätte stattdessen aufklären müssen wie man ihr in den letzten stunden helfen kann. wir hatten damals keinen schimmer von morphin oder anderen schmerzmitteln.

selbst der notarzt der nach hause kam, war so neunmalklug, er begutachtete sie, kam ins Wohnzimmer und sagte "sie wird sterben"... ach Gott, als wüssten wir es nicht, als wären wir auf die frage geil ob sie nun weiterleben wird oder sterben muss...

letztendlich hatten wir keine guten erfahrungen mit den ärzten.

Gott sei dank hat sich der darm nicht verstopft und ist auch nicht geplatzt, nach der aussage der ärztin und den schwestern die anwesend waren ist sie innerhalb von fünf minuten gestorben. die ärztin versicherte und bezog sich auf ihre erfahrungen, dass es ein leichter sterbevorgang war.

Lasst euch aufklären und verliert keine Zeit mit inkompetenten Ärzten. Wenn der oder die Betroffene sich auf Behandlungen nicht einlässt, dann muss man das akzeptieren und versuchen ihn oder ihm wenigstens auf Schmerzmittel und Sonstiges zu überreden. Nicht jeder der Krebs hat, stirbt in gleicher weise. Der eine Leidet sehr, der andere weniger.

Ich denke die Kranken sollten das Mitleid ihrer Angehörigen nicht sehen, vielmehr brauchen sie starke Personen und die Nähe.

Ich wünsche allen Betroffenen eine schnelle Heilung und den Betroffenen viel Geduld und Kraft.

Alles Gute

Mayt-Ap
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 06.10.2006, 15:23
madcat madcat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.07.2006
Ort: Tirol / Österreich
Beiträge: 16
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hallo!

Nun möchte ich mich auch vorstellen.
Zu meiner Person, ich bin 23 Jahre alt, von Beruf angehende Grafikerin und lebe in Österreich/Tirol. Ursprünglich stamme ich aus Salzburg, wo meine Eltern auch heute noch leben.

Ich habe bereits einmal einen Beitrag (bezüglich des Ohrspeicheldrüsenkrebses von meinem Papa) geschrieben, ich hatte beim damaligen Beitrag einfach furchtbare Angst weil die OP anstand und musste die Dinge aus meinem Kopf rausbringen.
Ich wurde auch sehr nett begrüßt, was mich sehr gefreut hat, großes Lob an alle Administratoren und Mitglieder!


Nun bin ich wieder hier.
Nachdem bei meinem Papa vor gut 9 Jahren Darmkrebs (ihm wurden 45cm Dickdarm entfernt), 3 Jahre darauf Hodenkrebs (ihm wurde ein Hoden entfernt), Krebs an der Ohrspeicheldrüse links (wurde bereits entfernt) und zuletzt auch während den voruntersuchungen zur OP an der rechten Seite diagnostiziert wurden, war unser Familienleben selbstverständlich sehr turbulent in den letzten Jahren.

Nun hatte meine Mutter (immer ein gesunder Mensch bis dato) eine Gallenblasenoperation, ihr wurde die Gallenblase aufgrund von Gallensteinen entfernt.
Ich hatte dieselbe Operation vor einigen Monaten und war ziemlich schnell wieder zuahuse. Meine Mutter aber wurde ein zweites Mal operiert, die Schmerzen gingen nicht weg und die Leberwerte sprengten alle Maßstäbe.

Gestern abends hat es mir mein Papa dann gesagt. Er hat mich angerufen und mir gesagt, das die Gewebeproben von dem Gewächs um die Gallenblase ein unbekannter aber ziemlich aggressiver und bösartiger Krebs wären.



Und jetzt bin ich wieder hier bei euch - mit all meiner Angst, meinen Zweifeln am Leben und der Gerechtigkeit und meiner Hoffnung
__________________
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 16.10.2006, 12:28
Benutzerbild von Frau M.
Frau M. Frau M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2006
Beiträge: 45
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hallo,

ich bin hier Freitag reingeplatzt, weil ich dringende Fragen hatte...Danke für die liebe Hilfe. Deshalb werde ich auch weiterhin hier reinschauen. Mein Name ist Kirsten, bin 39 Jahre alt und meine große Schwester hat mit 50 einen Hirntumor gekommen....sie hat gekämpft wie eine Löwin, sie hat über die 2-3 Monate gelacht, die sie ihr als Lebenserwartung präsentiert haben....Diese hat sie inzwischen weit überschritten, aber leider hat sich in den letzten Wochen ihr Befinden dramatisch geändert, sie ist nicht mehr in der Lage, sich selber zu organisieren...sie hat den Kampf verloren...jetzt ist die Rede von 2-3 Wochen...

Ich bewundere dich, Dagmar und ich liebe dich....
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 19.10.2006, 14:43
Andrea067 Andrea067 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2006
Ort: Hessen
Beiträge: 23
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hallo,
ja dann stelle ich mich auch mal vor Ich bin 39 Jahre alt habe 2 Kinder im alter von 10 und 4 Jahren und bin getrennt lebend.Ich habe hier vor 2 Jahren schonmal gelesen im Forum,damals habe ich hier Input gesucht über Hautkrebs an dem mein Bruder erkrankt ist.Jetzt geht es um meine Schwester,die ist seit 6 Wochen im Krankenhaus,sie hat Magenkrebs
Meine Schwester ist 45 Jahre alt und Mutter von 4 Kindern,wir sind alle geschockt.Letzte Woche sollte sie einen Kathederport gesetzt bekommen unter Teilnarkose,das ging schief,Herz hatte ausgesetzt,mußten abbrechen und meine Schwester lag 5 Tage auf der Intensivstation.Sie sollte nach gestrigen Aussagen vom Stationsarzt Chemo bekommen,heute hat der Professor entschieden erstmal keine Chemo sondern doch Operation.Ehrlich gesagt stehe ich momentan ziemlich neben mir.1996 ist unsere Mum an Brustkrebs gestorben,sie ist zu spät zum Arzt,Operation und Chemo konnten Ihr nicht mehr helfen.Dann mein Bruder an Hautkrebs erkrankt,Ihm gehts momentan relativ gut,er hat im November wieder eine Operation,aber das wird ambulant gemacht.Nun noch meine Schwester mit Magenkrebs der gestreut hat und die Behandlung durch schwaches Herz ist schwierig.Weiß ehrlich gesagt nicht mehr wen ich zuerst aufbauen soll und woher ich die Kraft die ich brauche noch hernehmen soll
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 19.10.2006, 21:25
Julie C. Julie C. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.10.2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 580
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Moin ! (so sagt der Hamburger)

Ich heiße Julie, bin 49 Jahre jung und eine waschechte Hamburger Deern. Vor 4 Jahren wurde ich durch Insolvenz des Arbeitgebers arbeitslos und konnte bisher, trotz intensivster Bemühungen, keine neue Tätigkeit finden.
Nun komme ich seit 2005 in den vollen Genuss von "Hartz IV", mit all den Ungerechtigkeiten und den fragwürdigen und menschenverachtenden Reformen. Zum Zwangsumzug wurde ich von der ARGE auch schon aufgefordert, weil meine Wohnung 5 qm zu groß und EUR 40,- zu teuer ist. Aber ich kämpfe wie ein Tiger um den Erhalt meines sozialen Umfeldes und habe eine Klage vor dem Sozialgericht Hamburg laufen.
Ich bin in einem Arbeitslosen-Hilfe-Verein (Internet-Forum) aktives, ehrenamtlich tätiges Vorstandmitglied, wir leisten Öffentlichkeitsarbeit und Hilfe zur Selbsthilfe für Betroffene und Interessierte. Merke: Jeder Mensch, der heute noch Arbeit hat, kann sie eventuell schon bald verlieren.
Ich bin sehr an Politik und Wirtschaft interessiert und meine Hobbies sind Musik (Klassik und ruhige Popmusik), Geschichte, Literatur und Kultur im Allgemeinen.

Und nun haben wir gestern erfahren, dass mein Freund Michael (52 Jahre), mit dem ich seit 12 Jahren zusammen bin, an Rachenkrebs erkrankt ist. Diese Nachricht hat mir förmlich den Boden unter den Füßen weggerissen und nichts, aber auch wirklich gar nichts ist noch so, wie es vor 2 Tagen war.

Nein - das Leben ist nicht fair !
Und ich weiß momentan nicht, wie ich dieses Leben ertragen und schaffen soll.
__________________
Viele Grüße
Julie

Hilfe zu allen Fragen rund um die Themen ALG I u. ALG II,
ARGE, Antragsabgabe usw. gibt es beim Erwerbslosen Forum
Deutschland

Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht
(B. Brecht)
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 20.10.2006, 15:08
Kicky Kicky ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2006
Ort: Warendorf
Beiträge: 56
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hallo,
auch ich möchte mich kurz vorstellen: Mein Name ist Christiane, 36 J. alt und verheiratet. Ich habe einen 14-jährigen Sohn.
Bei meinem Mann (33 J.) wurde im April 2006 ACC diagostiziert. Seitdem 2 OP mit der totalen Entfernung der linken Parotis und des Gesichtsnerves und Neck dissection. Im Anschluss daran Bestrahlung von Kopf (70 gy) und Hals (60 gy). Da jetzt auch noch Lungenmethastasen gefunden wurden, bekommt er seit Anfang August noch eine Chemotherapie, die im November abgeschlossen wird. Danach ist noch die Entfernung der Lungenmethastasen geplant. Die OP hat er körperlich gut verkraftet. Mittlerweile hat er sich auch an sein "neues" Gesicht gewöhnt. Auf der linken Seite hat er halt keinerlei Mimik mehr. Die Bestrahlung war heftig, aber bis auf einige dunkle Hautstellen am Hals ist alles wieder beim alten. Selbst die Chemo verträgt er überraschend gut und wir haben alle Hoffnung, dass alles irgendwann wieder gut wird. Aber zum Nachdenken und Verarbeiten sind wir noch nicht gekommen. Seit der 1. OP laufen wir wie in einem Hamsterrad und kommen nicht zur Ruhe. Die erste Nachsorge bei den Strahlentherapeuten ist super gelaufen, auch die Tumornachsorge in der HNO war erfreulich. Die Betreuung in der Uni-Klinik Münster war bis jetzt immer vorbildlich. Wir werden wohl trotzdem noch etwas Zeit brauchen, alles zu verdauen und zu begreifen. Aber die Hoffnung stirbt halt immer zuletzt. Und Hoffnung haben wir....

Ich hoffe, ich finde hier im Forum einige Gesprächspartner, mit denen man sich austauschen kann. Immerhin zeigt das Forum, man ist nicht allein.

LG
Christiane
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 20.10.2006, 20:11
Pitry Pitry ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.10.2006
Beiträge: 1
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hallo!

Ich heiße Ela, bin 29 Jahre alt. Meine Tochter ist 4 Jahre alt. Am 21.09.2006 wurde bei ihr Leukämie diagnostiziert - ALL.

Mehr weiß ich grad nicht zu erzählen. Wenn ihr Fragen habt - ich antworte gerne

Grüße, Ela
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 20.10.2006, 21:53
Schnucki Schnucki ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2006
Ort: München
Beiträge: 953
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hallo zusammen,

nette Idee.

Im wirklichen Leben heiße ich Astrid, bin 38 Jahre alt, verheiratet und habe einen 9jährigen Sohn. Wohnhaft in München.

Ich begleite meine Mutter auf ihrem Weg - woimmer er auch hinführen mag. Erstdiagnose September 2006 Adenocarzinom Lunge mit gleichzeitigem invasivem duktalen Mammakarzinom. Immer noch Verdacht auf Pankreas-Ca.

Zwei gesicherte Tumore, einer noch in der Schwebe - das ist richtig heftig.

Bis jetzt wurde die Brust abgenommen, es waren zwei Knoten, einer davon hat ihr extreme Schmerzen bereitet. Deshalb Ablatio.

Wie es weitergeht wissen wir noch nicht. Sie liegt momentan auf der onkologischen Station und wartet, was den Ärzten einfällt. Ihre OP hat sie gut überstanden.

Liebe Grüße, haltet alle die Ohren steif

Astrid
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 21.10.2006, 05:18
Benutzerbild von Tanja7
Tanja7 Tanja7 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2005
Ort: Bochum
Beiträge: 338
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hallo ich heiße Tanja bin 26 Jahre alt und alleinerziehende Mama von 2 Kinder im alter von 6 und 2 Jahre.

Ich begleite nun meine Mama seit Mai05,sie hat einen nicht-kleinzelligen Lungentumor im rechten Mittellappen und multiple Lymphknotenmetastasen.

Wenn ihr fragen habt fragt ruhig.

Desweiteren wünsche ich allen Angehörigen ganz viel Kraft

LG Tanja
__________________
Man kann nicht nicht kommunizieren
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 21.10.2006, 17:29
kathie kathie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.07.2006
Ort: Region Hannover
Beiträge: 41
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hallo,
mein Name ist Katharina, ich bin 44 Jahre alt und habe 2 Kinder (17 und 19 Jahre alt). Im April wurde bei meinem Mann (51) ein Adenokarzinom der Lunge mit Metastasen in Lymphknoten, Leber, LWK 4 und Hüftgelenk festgestellt. Es folgte die sofortige Bestrahlung der Knochenmetas und Schmerzeinstellung sowie stationäre Chemo mit Cisplatin, dann wegen schlechter Nierenwerte Umstellung auf Carboplatin. Ende Juli wurden dann Hirnmetastasen diagnostiziert und es erfolgte die Umstellung auf ambulante Chemo mit Taxotere (weil nach der ersten Gabe Leukos auf 700 gesunken waren, erfolgten die nächten Behandlungen nur noch mit 80 %) und Bestrahlung des Kopfes. Bestrahlung ist beendet, Chemopause und warten bis zum nächsten Staging. Aber ich sehe auch so was los ist. Mein Mann baut erschreckend ab (Gewichtsverlust allein in der letzten Woche 5 kg). Das Gedächtnis macht nicht mehr mit usw. Er ist einfach nicht mehr der Mensch, der er noch vor 1 Jahr war und das tut einfach nur noch weh, aber wem sag ich das.

Viele Grüße
Kathie
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 03.11.2006, 14:08
Bea.M Bea.M ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.11.2006
Beiträge: 11
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hi,

dann möchte ich mich auch vorstellen. Ich habe heute diese Seite gefunden und mich gleich regestriert und lese hier nun mit und schreibe auch wenn es meine Zeit zulässt. Ich heisse Bea, bin 31 und habe einen Jungen(10) und eine tochter (2). Von Beruf bin ich Selbstständige. Einen zoo haben wir auch ein Meerschweinchen eine Katze und seit Anfang der Woche auch einen Welpen.
Ich habe mit 17 meine Mutter verloren (Lungenkrebs durch Aspest) und nun ist meine Liebe Schwiegermutter (ja es gibt auch liebe ) an Speiseröhrenkrebs erkrankt. Sie ist leider schon im Endstadium .... Sie hat seit dem Sommer 35kg abgenommen und hat sehr starke Schmerzen im Rücken (sie wurde geröngt und man sah in den Lungen Schatten und sie vermuten das sind Metastasen. Sie wird darauf auch nicht weiter untersucht denn das kostet ja zuviel und es bringe ja auch nichts mehr (orignal hat der Doc das so zu mir gesagt)) Dann ist es auch so das mein Schwiegerpapa durch einen Schlaganfall halbseitig gelähmt ist und auch keine grosse Hilfe ist. Aber das ist eine lange Geschichte und ich denke es gehört hier nicht hin.
Ich bin etwas mit meinen Nerven runter da ich ja schonmal jemanden an dieser Sch***s Krankheit verloren habe und nun mache ich es wieder durch. Meine Schwägerin kümmert sich kaum Ihre Mutter also mache ich es alles.

Gruss Bea

Lieben Gruss Bea
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 07.11.2006, 09:02
morgaine78 morgaine78 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.11.2006
Beiträge: 1
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hallo
auch ich hab das Forum gerade eben entdeckt da ich es einfach nicht mehr aushalte nur zu grübeln, werde ich auch gleich was schreiben.
Ich bin 27 Jahre alt habe einen Mann und einen Sohn 5 Monate. Zur Zeit bin ich in Elternzeit....
Meine Tante ist an Krebs erkrankt und genau vor einem jahr hatte Sie noch 75 Kilo Gewicht und die erste Op war gerade durchgefürht worden...Zum jetztigen Zeitpunkt wurde ihre Dosies Morphium innerhalb von einer Woche von 20 auf 30 erhöht.(geht wohl bis hundert dieser wert?!?)
Tut mir leid wenn ich hier nicht mit vielen Fachausdrücken glänzen kann aber es ist alles sehr neu für mich. Ich weiß einfach nicht mehr wie ich bei diesem Leid weiter zu sehen soll.Sie hat jetzt noch knapp 40 Kilo.Und meine Mama fängt langsam an völlig zu verzweifeln..Frage mich jeden Tag wie lange meine Tante das noch durchhält Ihre Schmerzen werden immer schlimmer.Und die Ärzte hatten eigentlich schon im August durchblicken lassen das Sie nichts mehr machen werden was dann auch jetzt vor 3 Wochen bei einer großen Untersuchung noch mal bestättigt wurde.
So siehts bei uns aus
Liebe Grüße Morgaine
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 10.11.2006, 22:01
Kermi Kermi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2006
Ort: Germering
Beiträge: 13
Standard AW: Profil: Angehörige stellen sich vor...

Hallo zusammen!

Ich heiße Eva, bin 24 Jahre alt und komme gebürtig aus dem Rheinland. Wohne aber jetzt seit 3 Jahren in München.

Ich habe zwei Geschwister (34 und. 31), aber beide wohnen bei meinen Eltern in im Rheinland in der Nähe.

Meine Mama ist 58 und mein Papa 60 Jahre.

Die Situation, die unser aller Leben komplett veränderte, begann bereits Mitte September. Da ich nicht mehr daheim wohnte, habe ich erst, als mein Papa zusammen mit meiner Mutter bei uns zu Besuch war, mitbekommen, dass er Probleme/Beschwerden im Bauch hatte. Er konnte nicht richtig aufs WC und als er dann endlich daheim war, ging er zum Hausarzt. Der hat eine Magenspiegelung machen lassen... Das erste Ergebnis hieß, Bakterium. Aber behandeln könnte man es erst, wenn die anderen Ergebnisse der Darmspiegelung da wären. Die dauerten auch wieder eine Weile und eine gute Woche später stand eine Darmspiegelung auf dem Programm. Leider kamen die Ärzte nicht weit damit... sie konnten die Darmspiegelung nicht durchführen. Sie brachen ab und man sagte, es könnte entweder ein Tumor oder eine Entzündung sein. Ein CT wurde gemacht und es stand fest, dass mein Vater Krebs hat (Zwischenzeitlich war er jetzt im Krankenhaus eingeliefert). Am nächsten Tag sollte der OP-Termin sein. Wir dachten uns, nun ja jetzt wird der Krebs entfernt und es geht ihm wieder gut. Falsch gedacht... Es handelt sich um einen Bauchspeicheldrüsenkrebs, der bereits Metastasen im Bauch (Fettschürze, Dünndarm, Fettnetz) gebildet hat. Den Dünndarm hat man ihm komplett entfernen können... bei dem Rest kann man wohl nicht viel oder besser gesagt, gar nichts machen. Da der Dünndarm entfernt wurde, hat mein Papa jetzt einen künstlichen Darmausgang, der aber für seinen Rest des Lebens bleiben wird.

Für alle waren diese Nachrichten ein riesen Schock. Man kann es einfach nicht begreifen... mein Papa wurde im März 60 und sollte nächsten Januar in Rente gehen und darauf hat er sich doch so sehr gefreut.

Mein Papa bekommt am 21.11. seine erste Chemo und man hat ihm und meiner Mama bereits gesagt, dass er nur noch wenige Monate hat. Heilen wird man ihn nicht mehr können. Man versucht nur, seine Schmerzen so gut es geht, zu lindern. Letzte Woche wurde er im Krankenhaus auf die Palliativ-Station gelegt, weil er es vor Schmerzen daheim nicht mehr ausgehalten hat. Seit Wochen hat er keine ganze Nacht mehr durchgeschlafen und ich bete, dass er keine Schmerzen mehr hat. Für meine Mama ist natürlich auch eine Welt zusammen gebrochen. Sie weiß gar nicht, wie sie mit der neuen Situation umgehen soll. Mein Papa war nie richtig krank und musste Medizin nehmen und dann jetzt so etwas und er hatte doch auch noch so viel vor, wenn er erstmal in Rente wär.

Nächstes Jahr wollen mein Freund und ich heiraten... derzeit ist mir die Lust aufs Heiraten total vergangen. Wie gerne wollte ich doch mit meinem Papa tanzen...

Großen Bamel habe ich jetzt vor Weihnachten... es ist eh so eine besinnliche Zeit und dann diese Hintergedanken... Zwischen Weihnachten und Neujahr habe ich mir freigenommen. Ich wollte gerne zusammen mit meiner Familie feiern...

Mein Papa möchte sich nun eine Prioritäten-Liste machen, mit all den schönen und wichtigen Dingen, die er gerne noch erleben möchte...
Ihn hat der Krebs richtig mitgenommen... ist sehr!!! dünn geworden und schaut viiiel älter aus.

LG
Eva
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
brustkrebs, brustkrebs der mutter, magenkrebs, metastasen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD