Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 04.01.2003, 11:17
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Hallo,
bei meinem Vater wurde vor einem 3/4 Jahr Bauchspeicheldrüsenkrebs, gestreut im Bauchfell, diagnostiziert. Lebenserwartung Wochen, höchstens Monate. Er bekam zwei Blöcke Chemotherapie, doch Anfang November 2002 waren die Zellen resistent und die Metastasen vermehren sich überall. Mein Vater bekommt seit vier Wochen Morphiumplaster. 3 x wurde ihm innerhalb von 21/2 Wochen ingesamt 81/2 Liter Flüssigkeit aus dem Bauchraum punktiert.
Er ist schmerzfrei, aber quält sich mit der Verdauung und Blähungen. Auch hat er keinen Appetit mehr.
Ich habe schon viele Informationen, auch bei Ärzten eingeholt, aber niemand kann es genau sagen, wie lange diese Quälerei noch dauert.
Welche Erfahrungen haben Sie als Angehörige mit den letzen Lebenswochen gemacht?
Gruß
Ulla
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.01.2003, 12:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Liebe Ulla,

leider wird dir auch hier niemand sagen können, wie lange dein Vater noch durchhält. Es kommt unter anderem auch auf seinen sonstigen Allgemeinzustand an.

Wegen der Verdauung kann dir vielleicht jemand anderer hier mehr sagen, dieses Problem war bei meinem Vater nicht so groß. (Er bekam Kreon und Opii-Tropfen).

Auch mein Vater hatte immer wieder Phasen wo er absolut keinen Appetit hatte. Man kann sich als gesunder Mensch nicht vorstellen, dass es so schwierig ist auch nur ein paar Löffel Suppe zu essen. Ich finde es aber als zusätzliche Qual jemanden, der das Gefühl hat absolut nicht essen zu können, versuchen dazu zu zwingen (aber das ist nur meine persönliche Meinung).
Natürlich ist auch eine künstliche Ernährung möglich, aber eventuell verlängert sie nur das Leiden - andererseits vielleicht gibt das dem Patienten nochmal Kraft um weiterzukämfen. Das muss man halt individuell abwägen.

Schließlich hängt es noch davon ab, wann der Patient bereit ist loszulassen (ich meine wann für ihn der Leidensdruck zu groß wird). Ich denke auch das sollte man versuchen zu akzeptieren. Aber ich glaube und hoffe, bei deinem Vater ist es noch nicht soweit.

Es tut mir leid, dass ich dir nichts Schöneres schreiben konnte.

Alles Liebe und viel Kraft
Afra
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.01.2003, 14:18
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Liebe Ulla, du brauchst jetzt für Dich ebenso viel Kraft und Stärke, um Deinem Vater beistehen zu können. Afra hat recht, Opii-Tropfen sind sehr hilfreich (gegen Blähungen, Bauchschmerzen, Krämnpfe, Verdauung etc.). Ich nehme diese Tropfen schon seit meiner OP vor 4 Jahrene und habe gute Erfahrungen damit gemacht. Frag Euren Arzt schnell danach. Falls erzögert, weil diese Tropfen als BTM-rezept (Betäubungsmittelrezept) verordnet werden, musst du darauf bestehen. Denn sie könnten Deinem Vater wirklich helfen.100 ml kosten ca. 85 Euro. Ansonsten hoffe und wünsche ich Euch, daß der Leidensdruck nicht zu groß wird. Alles Gute.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.01.2003, 11:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Liebe Ulla,

leider kann Dir miemand sagen, wie lange es geht. Wir haben 2 Jahre gekämpft, hatten viele schöne Zeiten und dann leider doch verloren (die Geschichte kannst Du unter meinem Namen nachlesen).
Was mir heute alles leichter macht, meine Frau hatte das Gefühl, daß wir alles irgendwiemögliche machen, daß sie alles geregelt hat, daß wir uns bedingt ausgesprochen haben. Sie ist in meinen Armen (es klingt vielleicht komisch, aber mit frisch geputzten Zähne und unter dem Duft ihres Parfüms)friedlich eingeschlafen.
Wenn Du eine Klinik suchts, die eine humane (klassische) Onkologie betreibt, wende Dich an die Leonardis Klinik in Bad Heilbrunn (keine Kassenklinik).

Viel Kraft

Claus Hansen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.01.2003, 13:23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Liebe Ulla,

der von Dir beschriebene Gesundheitszustand deines Vaters ähnelt mit einer Ausnahme der meiner Mutter nach der Chemo. Meine Mutter hatte nach der Chemo einen Subilleus bekommen, es dauerte fast 3 Wochen bis Sie wieder Stuhlgang hatte. In der Zeit wurde Sie über die Vene ernährt, was Ihr aber nichts ausmachte, weil Sie das Essen sowieso nicht mehr riechen konnte. Diese Zeit nannte mit der Arzt noch als "gute Tage", die ich möglichst mit meiner Mutter verbringen sollte, was ich auch tat. Er "präparierte" - päppelte meine Mutter mit Vitaminen, Lysin und OPS so auf, dass Ihr Wunsch nochmal nach Hause zu kommen in Erfüllung ging. Zu Hause gab ich Ihr die Astronautenkost und lösliche Vitamine zum Trinken. Ab und zu selbstgemachtes Kartoffelpüree etwas Melone, 2 Löffel Rindssuppe usw. - aber alles ohne Zwang. Wir hatten noch ein paar schöne Wochen. Dann kam der Illeus wieder, der Tumor war ins unendliche gewachsen, was man am Bauchumfang sah. Der Rest war furchtbar weil Sie sich weigerte wieder ins Krankenhaus zu gehen (Sie hat sich 5 Tag ohne Unterlass Erbrochen - ohne Essen).
Ich musste Sie, um Sie unzuziehen, aus den Kleidern schneiden. Am 6. Tag durfte ich Sie ins Krankenhaus bringen in die Intensivstation. Sie lebte noch 8 Tage. Ich habe darum gebetet, dass Sie sterben darf.
Meine Mutter war 75 Jahre alt.
Liebe Ulla nutze jeden Tag mit deinem Vater.
Liebe Grüsse
Rosemarie
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.01.2003, 19:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Meine Oma , 91 Jahre und Dialysepatientin hat Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Metastasen in Leber und Galle .
Sie hat Durchfall , nimmt kaum noch feste Nahrung auf und
bekommt Valeron N gegen die Schmerzen .
Ausserdem ist ihre Hautfarbe ganz gelb .Hat jemand Erfahrung ,
was noch auf sie zukommen kann und wie lange ihr Leiden noch
dauern wird ?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.01.2003, 17:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Liebe Jenny, wie lange Deine Großmutter noch leiden muss, kann Dir wohl niemand sagen, auch nicht, was noch kommen könnte. Ich hoffe, sie ist ärztlich in guten Händen. Dann wird man mit Sicherheit versuchen, ihre Schmerzen zu lindern - und das scheint mir das wichtigste zu sein. Schau sie hat ein gesegnetes Alter erreicht und dann diese argen Krankheiten. Da ist der Organismus ohnehin nicht mehr so stabil. Versuch, bei ihr zu sein, damit sie nicht einsam ist. Ich glaube, mehr kannst Du nicht für sie tun. Zeig ihr, daß Du sie lieb hast.LG
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.01.2003, 18:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Liebe Hildegard , vielen Dank für deine Antwort.
Ich werde deinen Rat befolgen und viel Zeit mit
ihr verbringen ohne ,dass ich mir meine Traurigkeit
anmerken lasse . L G
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.02.2003, 17:07
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Hallo,
euch allen vielen Dank für euren Zuspruch.
Ich habe mittlerweile einen schweren Weg mit meinem Vater (Schmerztherapie) durchschritten.
Ich kann nur jedem Raten für die Schmerztherapie zu kämpfen, selbst wenn ihr wie ich, mit dem Hausarzt kämpfen müsst. Ich habe noch meinen Hausarzt konsultiert. Er hat uns sehr geholfen, sich mit dem Kollegen in Verbindung gestzt - und plötzlich klappt die Sache!
Was auch wichtig ist - setzt euch rechtzeitig mit der Pflegeversicherung in Verbindung.
Mein Vater war über eine Woche im Krnakenhaus, wo er teilweise die Hölle ducrhgemacht hat. Wir haben ihn zum sterben nach Hause geholt.
wir sind tag und Nacht für ihn da.
Ich habe das Pflegebett organisiert und alles, was wir zu Pflege brauchen. Wichtig ist auch, sich rechtzeitig mit der Sozialstation in Verbindung zu setzen. Morgens und Abends kommt eine Krankenschwester der Sozialstation und hilft uns bei der Pflege.
Mein Vater muß gewindelt werden, er kann seit über einer Woche das Bett nicht mehr verlassen, er isst schon 10 Tage nichts mehr und nimmt nur Wasser zu sich.
Trotz aller schlimmen Erfahrungen hat die Begleitung meines Vaters mich stark gemacht.
Wir hoffen sehr, dass er bald erlöst wird.

Ulla
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 14.02.2003, 17:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Liebe Ulla, es ist gut, daß du hier Infomationen in bezug auf Pflege etc. weiter gibst. Manche wissen so etwas gar nicht.Dir wünsche ich weiterhin viel Kraft und Deinem Vater nicht allzu viel Leiden. Alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 17.02.2003, 09:09
Claus Hansen Claus Hansen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2001
Beiträge: 41
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Liebe Ulla,
wümsche Dir weiterhin viel Kraft. Gin Deinem Vater bitte zu Versthen, daß er seine Aufgabe gut erfülölt hat und auch loslassen darf.
Alles Liebe
Claus
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 01.03.2003, 20:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Hallo,
habt allen vielen Dank für euren Zuspruch.
Mein Vater ist am Freitag, den 21.Februar, friedlich eingeschlafen.
Ich bin so froh, dass wir ihm seinen letzten Wunsch ermöglicht haben, zu Hause zu sterben.
Ih habe ihm selbst die Augen geschlossen und die ganze Familie hatte Zeit, Abschied zu nehmen.
Wir alle, auch unsere Söhne, die ihren Opa liebevoll begleitet haben, standen um sein Bett. wir haben eine Kerze angezündet, geweint, erzählt.
Ich habe so viel aus dieser Zeit mitgenommen, so schwer sie auch gewesen ist.
Ich wünsche euch allen Kraft, die schwere Zeit zu überstehen.
Sorgt für eien würdiges Sterben eurer Lieben, setzt euch durch, wo es sein muss - es lohnt sich!
Ulla
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 02.03.2003, 10:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Liebe Ulla, ich möchte Dir mein herzliches Beileid aussprechen und wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft. LG
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 02.03.2003, 13:52
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo.
Wenn ich das hier so alles lese, erinnert mich das stark an die Leidensgeschichte mit meinem Vater. Er verstarb fast vor einem Jahr um genau zu sein am 13.04.2002. Da war ich 23. Ich habe versucht, meine Trauer zu verdrängen und habe dann im Oktober des gleichen Jahres einen Nervenzusammenbruch erlitten. Es war die Hölle. Ich habe nur noch geweint. 2 Tage lang. Ich verschanzte mich in meinem Bett. Der Schmerz saß so tief. Es ist so dermaßen schlimm, jemanden so leiden zu sehen, den man abaritg liebt. Die Schmerzen, die ständigen höher werden Pflaster. Das ständige gestöhne vor Schmerz. Ich hasse diese Krankheit. Sie hat mir das genommen, was ich am meisten liebte. Ich bin immer noch nicht darüber hinweg. Oft sitze ich nur da, denke an die Zeiten, die ich mit meiner Familie und meinem Vater gemeinsam hatten. Heule sehr viel. Ich war seit dem Tode meines Vaters erst 2 mal an seinem Grab. Ich kann es einfach nicht akzeptieren, dass er von uns gegangen ist. Aber was rede ich da, so wird es wohl vielen gehen, die hier schreiben und versuchen, sich Hoffnung zu machen, die es überhaupt nicht gibt. Sorry.
LG Isabel
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 02.03.2003, 20:07
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs Endstadium

Liebe Ulla,
auch von mir mein herzliches Beileid, ich wünsche Dir alle erdenklich nötige Kraft, die Du brauchst und ich wünsche Dir, dass Deine Erinnerungen niemals verblassen werden.
Liebe Grüße, Michi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Magenkrebs - wie sieht das Endstadium aus??? Magenkrebs 72 10.03.2014 12:38
Vater hat Darmkrebs im Endstadium Tomas Zürich Darmkrebs 38 29.01.2006 20:46
Endstadium?! Gibt es noch Hoffnung? Nina_1990 Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin) 3 14.12.2005 12:56
endstadium? nadine f. Lungenkrebs 24 27.07.2005 07:27


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:08 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2013 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich