Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Palliativ, Hospiz, Fatigue, Übelkeit & Schmerzen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.06.2002, 16:37
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Dronabinol als Schmerzmittel ?

Hallo,
ich heiße Clara. Bei meinem Großvater ist vor einem Halben Jahr Blasenkrebs diagnostiziert worden. Die üblichen Schmerzmittel (Morphine ) helfen ihm wenig. Jetzt habe ich von einem Freund von einem neuen Medikament gehört, das Dronabinol heißt. Hat jemand in diesem Zusammenhang schon Erfahrungen damit gesammelt? Würde mich über Antworten und vor allem über weitere Infos sehr freuen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.06.2002, 23:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Dronabinol als Schmerzmittel ?

Am 09.6.02 berichtete 3Sat über dieses Medikament. Mehr liest man wohl auf der Seite von hausarzt@3sat.de
oder www.3sat.de/hausarzt

Hätte auch gern gewußt, ob Cannabinoide bei Schmerzen und Nebenwirkungen der Chemotherapie helfen kann.
Würde mich über Berichte freuen.
an betreuen@web.de
betreuen@web.de
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.08.2002, 16:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kopfhaut schmerzt , wer weiß Rat ?

Nachdem meine Tante die kritischen 5 Jahre, es wurde damals Brustkrebs diagnostiziert. ( Op und Bestrahlung )ohne Rezidiv überlebt hat, wurde vor drei Wochen ein Tumor am Oberarm festgestellt.
Sie bekam bereits Ihre zweite Chemo-!
Die Haare sind nun ausgefallen, aber Ihre Kopfhaut schmerzt ganz schlimm.
Weiß jemand Rat?
[Giesing100@compuserve.de
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.09.2002, 22:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kopfhaut schmerzt , wer weiß Rat ?

Liebe Eva

Ich bin selber Patientin und kenne dieses Brennen der Kopfhaut aus eigener schmerzlicher Erfahrung.

Mir hat seinerzeit ein Gel aus Aloe vera grosse Linderung verschafft, denn es kühlte meine heisse, brennende Kopfhaut und versorgte sie ausserdem mit Feuchtigkeit in den tieferen Hautschichten. Leider weiss ich den Namen des Produktes nicht mehr, doch ich erhielt es in einer Drogerie. Von alkoholhaltigen Produkten wurde mir abgeraten, da Alkohol die Kopfhaut austrocknet und möglicherweise durch die Spannung zu noch mehr Schmerzen führt.

Ich denke, wenn Du eine Drogerie aufsuchst und nach so einem Gel aus Aloe vera fragst, wird man Dich beraten können.
Ich drücke Dir und Deiner Tante ganz ganz fest die Daumen. Alles Gute für Euch.
Liebe Grüsse
Ladina

Achtung: Wenn Bestrahlung der Kopfhaut angewandt würde, müsste vor der Anwendung der Aloe Vera unbedingt der Arzt befragt werden.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.09.2002, 20:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kopfhaut schmerzt , wer weiß Rat ?

Hallo Ladina,
möchte mich für deinen Rat bedanken.
Auch dir alles gute, eva
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.10.2002, 08:37
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Dronabinol als Schmerzmittel ?

Ich antworte hier, auch wenn es schon eine Weile zurückliegt, aber vielleicht hilft es manchem weiter. Mein Dad hat Blasenkrebs mit Knochenmetastasen und Weichteilmetastasen, von denen sich auch eine aufs Rückenmark drückt. wodurch extrem starke Nervenschmerzen in den Beinen verursacht werden.
Er hat erst hochdosiertes Morphium bekommen, was ihm nicht geholfen hat. Dann kam er in die Schmerzambulanz bei uns an der Uni, dort haben Sie ihm einen Coktail aus Polamidon, Dronabinol und noch einigen normalen Schmerzmitteln zusammengestellt.
All seine Medikamente fingen erst an zu wirken, nachdem er das Dronabinol bekam. Die Ärzte erklärten uns, das das Dronabinol nicht eigenständig als Schmerzmittel wirkt, sondern als Verstärker für die anderen bzw. als Brücke, damit die anderen richtig wirken können.
Da bei meinem Dad keine Therapie angeschlagen hat, sind wir schon sehr dankbar, wenn er keine Schmerzen leiden muss. Das Medikament bekommen wir aber nicht über den Hausarzt, sondern wir müssen es in der Uni ordern, dann unserem Apotheke das BtM-Rezept geben und der bekommt es über die Uni-Apotheke, da es als Medikament noch in der Versuchsphase ist. Lilly
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.02.2003, 14:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Cannabis bei Schmerzen

Halle . Ich bin seit 7 Jahren Schmerzpatient und bekomme von Artzt Durogesic -Plaster verschrieben . mich würde mal intressieren ob andere Chronisch kranke Menschen genau wie Ich cannabis konsumieren um ihren Schmerzmittelverbrauch zu reduzieren .Ich rauche es in sehr gringen mengen einerseits um Schmerzmittel zu reduzieren und andererseits bei Krämpfen .ich habe die feststellung gemacht das man von kleinen mengen nicht ... high .. macht und auch besser wirkt .
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.02.2003, 23:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Cannabis bei Schmerzen

Hallo tröte.
Ich habe meiner Frau Dronabinoltropfen ( Cannabis) besorgt und sie hat seitdem keine Schmerzen durch die Knochenmetastasen mehr. Ist auch gut gegen Übelkeit und Appetitlosigkeit. Ist ein zugelassenes Mittel und wird von der Kasse bezahlt.Sie konnte, trotz geringer Dosierung die Schmerzmittel ganz weglassen.
Gruss Ralf
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.03.2003, 21:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenschmerzen und kein Ende in Sicht!

Ich hoffe sehr daß ich Jemanden finde der mir einen guten Tipp geben kann. Es geht eigentlich um meine 53 jährige Mutter, die nun schon zum sechsten Mal an Krebs erkrankt ist.

Das dringendste Problem ist derzeit, dass Sie nun seit 1996 mit erblichen Magenbeschwerden zu kämpfen hat. Zu dieser Zeit wurde eine Gastritis diagnostiziert.

Seit 2001 leidet sie unter ständigen Schmerzen, die jedoch mit Omperazol und Pantozol nur zum Teil unterbunden werden können.

Sobald sie die Medikamente nicht einnimmt hat sie starke Schmerzen.

Mehrmals wurden bei Ihr div. Darmspieglungen durchgeführt die letzte im Oktober 2002, jedoch ohne Befund, stattdessen wurde im Gertrudis Hospital in Wanne Eikel, Metastasen auf der Lunge entdeckt.

Am 6.11. – 20.11.2002 wurde dann hierzu eine Punktion der Lunge vorgenommen und zwischen dem 25.11. – 5.12.2002 wurde dann ein Knoten im Krankenhaus Wanne Eikel aus der Lunge entfernt. Die anderen zwei Knoten werden derzeit mit einer Chemotherapie behandelt.

Hierzu wird ihr das Präperat „Caelyx 70 mg“ verabreicht. Weitere Medikamente sind: Navoban 5mg, und Dexa 8 mg, bisher hat sie 4 Behandlungen bekommen, insgesamt bekommt sie 6 Behandlungen.

Das eigentliche Problem besteht wohl darin, das die Ärzte sich immer noch nicht im klaren darüber sind, wovon die Magenschmerzen kommen.

Außerdem machen wir ständig die Erfahrung dass jeder Arzt etwas anderes behauptet und dass verunsichert nicht nur meine Mutter sondern auch Ihre Angehörigen.

Der Gipfel stellte sich eigentlich bei der letzten OP heraus, als erst nach der 3 Gewebeproben der Pathologe erläutern konnte um welchen Lungenkrebs es sich handelt.

Der Professor andere Aussagen machte wie der Stationsarzt und zu letzt behauptet wurde die Knoten würden alle entfernt und man würde nie mit einer Chemotherapie diese Art von Krebs behandeln.

Letztendlich meine Mutter dann aber in das evangelische Krankenhaus in Wanne eingeliefert wurde und die dort behandelnde Ärztin dann wieder sagte, wir entfernen nur einen Knoten und den Rest behandeln wir mit einer Chemo. Ich glaube mehr Verunsicherung und mangelndes Vertauen zu Ärzten kann man gar nicht schüren.

Nun klagt meine Mutter weiterhin über Schmerzen im Magen und der Onkologe behauptet, die Schmerzen kämen nicht von der Chemotherapie, die Notärztin behauptet, die Schmerzen kommen auf jeden Fall von der Chemo.

Da meiner Mutter bis zum heutigen Zeitpunkt nie eine Psychotherapie bzw. eine Gesprächstherapie angeboten wurde, gehe ich persönlich stark davon aus, dass es vor allem psychische Gründe sind die die Schmerzen verursachen.

Dies sind aber auch nur Vermutungen, ganz abgesehen davon, dass niemand solchen dauernden Belastungen stand halten kann, ist meine Mutter auch eher eine verschlossene und sensible Person.



Nun meine Frage, hat evtl. jemand einen Tipp wie meiner Mutter nun endlich längerfristig geholfen werden kann, bzw. wie ich eine kompetente Person finde die uns helfen kann.



Ich bedanke mich im voraus für Eure Aufmerksamkeit und freue mich über eine Nachricht,



es grüßt Euch freundlich

Andrea Schaub
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 07.04.2003, 15:02
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenschmerzen und kein Ende in Sicht!

Hallo Andrea,

es tut mir sehr leid was euch überkommen ist.Leider weiss ich nicht viel von dieser Art von Krebs,und kann Dir deswegen auch keine Tipps geben was die Behandlung betrifft.Aber ich habe den Eindruck das Ihr nicht in einer speziellen Kliniek seit für Krebskrankheiten sondern in einem ganz normalem Krankenhaus,da der eine dieses und der andere jenes sagt.Vielleicht solltet Ihr mal einen anderen Arzt konsultieren,aus einem anderem Krankenhaus.Krebs-kompass bietet die Möglichkeit um bei einer Informationsnr an zu rufen und die sagen Dir dann wo du eventuell hin gehen kannst um dich zu beraten lassen.Du kannst auch mal auf www.inkanet.de gehen die geben auch gute Informationen.
Ich wünsche Euch alles Gute.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 08.04.2003, 19:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenschmerzen und kein Ende in Sicht!

Liebe Andrea,

ich kann Inge hier nur recht geben. Ihr solltet unbedingt ein Tumorzentrum konsultieren, da dort alle Ärtze, Radiologen usw. sich miteinander austauschen und das dem Patienten zu Gute kommt.

Ich bin selbst auch eine Betroffene (Darmkrebs mit Lebermetastasen, bin 41 J. alt) und kann die Ängste Deiner Mutter sehr gut nachvollziehen. Wie Du ja auch selbst sagst, meine ich auch, dass Ihre Seele leidet und vielleicht ist es auch schon so, dass sie die Schmerzen erwartet, wenn sie keine Medikamente einnimmt? Nimmt Deine Mutter denn begleitend Vitamine und evtl. eine Misteltherapie? Vielleicht könnte ja auch Magnesium etwas Entspannung bringen.

Hier im Forum kannst Du sicherlich viele hilfreiche Ratschläge und nützliche Internetadressen finden. Ich wünsche Euch ganz viel Kraft und Deiner Mutter nur das Beste.
Viele Grüße von Petra
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 19.09.2003, 13:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Cannabis bei Schmerzen

Hallo, meine Frage geht in eine ähnliche Richtung. Meine Mutter hatte Darmkrebs und jetzt irgendeine Art von Knochenkrebs. Als sie noch sehr mobil war hatte ihr Akkupunktur gegen die Schmerzen geholfen. Nun geht es ihr immer schlechter, kann nicht mehr aus ihrer Wohnung und bekommt als Schmerzmittel Morphiumpflaster. Nun habe ich schon soviel davon gehört, dass Cannabis gegen diese Schmerzen helfen soll. Aber wie kann ich meiner Mutter helfen? Muss der Hausarzt (der übrigens ein Idiot ist!) sie verschreiben? Welche Verabreichungsformen gibt es? Könnte sie auch rein theoretisch "kiffen"?
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 19.09.2003, 16:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Cannabis bei Schmerzen

Hallo,
unter Chemotherapie findet Ihr einiges zum Thema Dronabinol (THC-Cannabis)
Zusätzlich können andere Schmerzmittel häufig reduziert werden, außerdem hilft es auch gegen Spastiken.
Viele Grüße
Brigitte
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 22.09.2003, 09:41
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Cannabis bei Schmerzen

Danke Brigitte, werde mich gleich mal "schlau" machen!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 25.11.2003, 21:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Cannabis bei Schmerzen

Hallo, bekomme seit 5 Mon. Morh 60 (3x2 Tägl) plus Morphin 2mg (5 bis6 X tgl bis 60 Tropfen)
seit 2 Monaten besorge ich mir Canabis und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Brauche weniger Schmerzmittel, habe wieder richtigen Appetit und mit dem Schlafen geht es auch wieder besser. Zum Glück ist mein Arzt dem Ganzen sehr aufgeschlossen gegenüber.
Hoffe das Euch die Zeilen etwas geholfen haben
Gruß aus HH
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:43 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD