Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.01.2010, 21:38
Hareso Hareso ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2008
Beiträge: 6
Standard Morphiumpflaster

Guten Tag!

Ich habe eine Frage bezüglich Morphiumpflaster. Meine Freundin leidet seit über 3 Jahren an Eierstockkrebs, hatte bereits verschiedene Chemos, zuletzt Ovastad in Tablettenform. Leider ist sie nun platinrestistent (oder so) und bekommt jetzt Topotecan. Sie leidet an extremer Übelkeit - und kann so also auch keine Schmerzmittel behalten.
Sie hat irgendwo gehört, dass von dem Morphiumpflaster die Verdauung praktisch gleich null sein wird - jetzt hat sie Angst vor einem Darmverschluss - dem sie schon einmal knapp entgangen ist.

Kann jemand was dazu sagen?

Sind so schlechte Blutwerte bei dieser Chemo normal? Sie hat bereits eine Bluttransfusion bekommen. Es gäbe auch spezielle Spritzen - aber die darf sie wegen der Trombosespritzen nicht bekommen.

Ich bin für jeden noch so kleinen Rat sehr dankbar.

Liebe Grüße

Hareso
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.01.2010, 09:22
flipaldis flipaldis ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 293
Standard AW: Morphiumpflaster

Hallo Haresco und Freundin,
leider kann ich aus eurem Bericht nicht ganz schlau werden.Bekommt deine Freundin schon Morphium gegen die Schmerzen oder möchte sie es begleitend zur Topotecantherapie haben?
Normalerweise wird zum Topotecan Zofran als Antiemetikum (gegen Erbrechen) gereicht. Schon das bläht auf , legt die Peristaltik lahm und verursacht Schmerzen. Dagegen jetzt Mophium einzusetzen würde die verstopfende Wirkung noch einmal potenzieren. Mir wurde geraten eher ein Abführmittel, Laxoberal, einzusetzen oder Paspertin-Tropfen einzunehmen.
Schönes Wochenende
flipaldis
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.01.2010, 16:37
Alex. Alex. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2009
Ort: S-H
Beiträge: 12
Standard AW: Morphiumpflaster

Moin Hareso,

Ich benutzte seit meiner EK OP Fentanylplaster (Morpihum).
Allerdings nicht gegen Krebsschmerzen, sonder bei mir gegen Phantomschmerzen.

Ich hatte bisher nie große Probleme mit dem Stuhlgang. Es ist manchmal etwas schwierig. Aber kein Problem.

Je nachdem welche Dosierung man bekommt, kann man dann auch ein Mittel verschrieben bekommen, das dann hilft um besseren Stuhlgang zu haben. Schmeckt allerdings eckelhaft. Leider weiss ich den Namen nicht mehr.

Also macht euch keine Sorgen!

Liebe Grüße

Alex.
__________________
Krebs schmeckt am besten gegrillt, und mit Knoblauch!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 31.01.2010, 12:04
flipaldis flipaldis ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2008
Beiträge: 293
Standard AW: Morphiumpflaster

Hallo Hareso,
da ich am Freitag meine 5. Infusion des 5. Topotecanzyklus hatte, mir aber gleichzeitig noch das Magen-Darm Virus meines Mannes eingefangen hatte, war ich gestern morgen noch ziemlich schlecht drauf, so dass ich den Rest deiner Frage überlesen habe.
Ja, Topotecan macht sehr schlechte Blutwerte.
Leukos, Erys und Thrombozyten gehen in den Keller. Bei Topotecan ist der absolute Tiefpunkt normalerweise erst am 10 - 14 Tag errecht. Dann steigen sie langsam wieder an.
In der Onkologie, in der ich behandelt werde hat man es zur Regel gemacht am 4. Tag des Topotecanzyklus ein erneutes Blutbild zu machen. Erst danach, wenn diese Werte bestimmt sind, wird die Therapie für den 5. Infusionstag freigegeben. Leider bin ich abgesehen vom EK viel zu "gesund", als dass man mir eine Therapie "schenken" würde, obwohl ich am Topotecan deutlich mehr leide als am Paclitaxel/Carboplatin.
Zufällig habe ich ein paar meiner Blutwerte hier. Wenn es euch interessiert, werde ich sie gerne bekanntgeben. Einfach so, zum Vergleich.

Liebe Grüße
flipaldis
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 31.01.2010, 14:10
kuehlraum51 kuehlraum51 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 05.06.2009
Ort: Hennef/ Sieg
Beiträge: 218
Standard AW: Morphiumpflaster

Liebe Flipaldis,

ja es interessiert mich wie hoch oder ehe niedrig deine Blutwerte sind.
Ich fühle mich bei HB- 8,4 oder Leuko 1600 sehr schlecht.
Möchte gerne wissen ob es vielleicht bei mir mehr psychisch ist und nur deswegen, dass ich es weiss geht mir nicht so gut.

Geändert von kuehlraum51 (31.01.2010 um 14:10 Uhr) Grund: fehler
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 31.01.2010, 14:22
Nati1 Nati1 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 22.08.2009
Ort: bei Augsburg
Beiträge: 2.647
Standard AW: Morphiumpflaster

Hallo Alex !

In welcher Dosierung nimmst du die Fentanyl-Pflaster ? Kannst Du damit ein ganz "normales" Leben führen-oder bist Du "zugedröhnt" ?

Alles Liebe,Renate
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 31.01.2010, 15:30
Alex. Alex. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2009
Ort: S-H
Beiträge: 12
Standard AW: Morphiumpflaster

Moinsen Nati1,

ich nehme jetzt 25 (Microgramm) Plaster.

Habe mich über die Monate selbst eingestellt.
In einer Zeit hatte ich es auch mit 12,5 Pflaster probiert, das reichte aber nicht. Man sollte ja eigentlich das Pflaster alle 3 Tage wechseln.
Bei mir ist es so, ich wechsele das Pflaster wenn sich mein Stumpf mal wieder zu doll mit Schmerzen meldet. Daher können es auch mal 6 Tage sein, bis ich das Pflaster tausche.

Ich bin dabei aber kein bischen zugedröhnt.
Glaube ich bin da aber auch eine Ausnahme, da ich nicht vom Morpihum abhängig bin. Vom Kopf her bräuchte ich es nicht.

Führe somit auch ein "fast normales" Leben.

Ich weiss aber auch das manche grad in der ersten Zeit wenn sie ein Pflaster bekommen, leicht neben sich stehen.

Zugedröhnt war ich damals nur im KKH, mit 150 Pflaster plus extra Morphium.
Das musste aber auch sein, da die Schmerzen im amputierten Bein extrem schlimm waren.

Ganz herzliche Grüße

Alex.
__________________
Krebs schmeckt am besten gegrillt, und mit Knoblauch!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 31.01.2010, 17:31
Nati1 Nati1 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 22.08.2009
Ort: bei Augsburg
Beiträge: 2.647
Standard AW: Morphiumpflaster

Hallo,Alex !

Danke für Deine schnelle Antwort !!

Weil ich mich jetzt schon länger mit unerträglichen Schmerzen,vor allen Dingen
nachts,herumgequält habe,Iboprofen 800 und nichts anderes mehr half,sollte ich es mit diesen Pflastern probieren.Allerdings hatte ich gleich eine Anfangsdosis von 50 Mikrogramm,mit einer Überweisung zum Schmerztherapeuten.....Da ich ebenfalls schwerbehindert bin - nicht so wie Du,aber habe jetzt auch einen Rolli - ist es mir nicht möglich,diesen aufzusuchen - wohnt mitten in der Stadt,und hat eh keine Termine !

Liebe Leute aus meinem Forum(Lymphies) haben empfohlen,das Plaster zu vierteln,weil mich dieses Dosis gleich zu Beginn wahrscheinlich"umhaun"würde.

Nachdem ich diesen Rat befolgt habe,schlief ich die erste Nacht mal wieder nahezu schmerzfrei..Jedoch will ich mich nicht ständig damit zudröhnen,weiß ja net,wie's dann weitergeht.Deshalb habe ich jetzt die Pflaster nicht mehr erneuert,um nicht davon "abhängig" zu werden.Die Strafe erfolgte prompt:
Wieder tierische Schmerzen....

Wie lange nimmst Du schon diese Pflaster und: Wird man abhängig davon ??

Entschuldige,daß ich Dich so zugemüllt habe !

Alles Liebe,Renate
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 31.01.2010, 18:14
Reinhard Reinhard ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.02.2009
Beiträge: 882
Standard AW: Morphiumpflaster

Hallo Renate,

ich gehöre zur Lungenkrebsfraktion und habe mich zwei mal von den Fentanyl entwöhnt, weil es mir besser ging.

Bei mir war die schmerzstillende Wirkung nicht so toll, obwohl ich bis zu den 75er Pflastern gesteigert habe. Besser half mir Novalgin und Tramagol (o. so ä.), da nahm ich bei Bedarf alle 5 oder 6 Stunden die Höchstdosis.
Das ist aber individuell wohl ganz verschieden.

Als Entzugserscheinungen spürte ich starke Unruhe mit Schlaflosigkeit und großen Hunger.

LG Reinhard
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 31.01.2010, 18:30
Nati1 Nati1 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 22.08.2009
Ort: bei Augsburg
Beiträge: 2.647
Standard AW: Morphiumpflaster

Hallo,Reinhard !

Danke für den guten Tipp - Tramal-Tropfen hatte ich schon mal -fand ich aber nicht so dolle,weil ich dann den nächsten Tag komplett fahruntüchtig war! Ich weiß noch,am Tag nach meiner Tramal-Tropfen Einnahme abends,hatte ich einen CT-Termin !Wie ich dahin gekommen bin ,weiß ich nicht mehr,jedenfalls mußte ich mich dort sofort ins WC begeben,weil mir so übel war.....

Habe ich danach nicht mehr genommen.Aber es müßte ja noch was anderes geben - Tropfen sind eigentlich ideal,weil man sie individuell dosieren kann !

Danke,Liebe Grüße von Renate
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 31.01.2010, 19:26
Reinhard Reinhard ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.02.2009
Beiträge: 882
Standard AW: Morphiumpflaster

Hallo Renate,

ich denke, man muß es ausprobieren, was einem am besten hilft.

Ich habe eine ganze Sammlung von Schmerzmitteln. Dann ist es bei mir auch so, daß ich dazu neige, mich an ein Schmerzmittel zu gewöhnen, so daß es gar nicht mehr sehr wirkt und ich wechseln muß.

Morphintabletten habe ich für den Notfall auch noch in der Schublade, habe sie aber noch nie benutzt.

Zur Zeit gehts mir sowieso äußerst gut. Es wechselt alle paar Monate, immer auf und ab.

LG Reinhard
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 31.01.2010, 19:36
Reinhard Reinhard ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.02.2009
Beiträge: 882
Standard AW: Morphiumpflaster

Was mir noch eingafallen ist:

Das Stuhlgangproblem hatte ich mit viel verdauungsfreundlichem Obst ganz gut gelöst.

Wenn mal, meist nach Chemotherapie, nichts ging, half mir beherzt ein Einlauf. Besser als Abführmittel, die erst gar nicht und dann viel zu lange wirkten.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 31.01.2010, 19:37
Alex. Alex. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2009
Ort: S-H
Beiträge: 12
Standard AW: Morphiumpflaster

Hallo Nati1,

erstmal, du mich müllst mich überhaupt nicht voll!

Ich nehme das Pflaster fast 2 Jahre.

Normalerweise wird man von Morphium, abhängig.
Ich aber komischerweise nicht. Warum weiss ich auch nicht.

Probiere doch erstmal eine kl. Dosis. Also 12,5ug. Man muss/sollte Morpihum auch "einschleichen", sprich mit kl. Dosierungen anfangen, bzw. langsam wieder absetzten. Sonst ist doch mit Entzugerscheinungen zu rechen.

Wenn du auch schwerbehindert bist, ich habe 100% und bis auf das "B" für Blind, alle Merkzeichen in meinem Ausweiss, bekommst du evtl. wie ich alle Fahrten zum Arzt, KKH, Chemo u.s.w. mit dem Taxi bezahlt!
Ich fahre zu allen Arztterminen, oder auch Notfällen (bin künstlicher Bluter durch "Marcumar") immer mit dem Taxi.
Und habe dadurch keinerlei Probleme irgendwo zum Arzt etc. zu kommen.

Frag einfach mal bei deiner Kasse nach.

Stehe jederzeit, für weitere Fragen zur Verfügung!

Ganz liebe Grüße

Alex.
__________________
Krebs schmeckt am besten gegrillt, und mit Knoblauch!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 31.01.2010, 20:16
Nati1 Nati1 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 22.08.2009
Ort: bei Augsburg
Beiträge: 2.647
Standard AW: Morphiumpflaster

Hallo,Alex !

Ist ja lieb,wir Ihr mir gleich antwortet !!!

Also: Ich habe 100%, G , aG und B ,wobei das B nicht für "blind",sondern für : Begleitperson erforderlich gilt !
Erkundige Dich mal , steht Dir wahrscheinlich genau so zu.....

Meistens fährt mich ja mein Mann,da der Rolli für mich viel zu schwer zum reinheben ist.Aber bei diesem Wetter - ich kann ca 50 Meter an Stöcken gehen-habe ich Angst,hinzufliegen !

Werde mich nochmal genau informieren ! Danke Ihr habt mir sehr geholfen !

Übrigens:Falls Ihr mich mal in meinem"Wohnzimmer" besuchen wollt,Ihr findet mich"BERG - UND TALFAHRT" bei den Lymphis....

Gute Nacht,Renate
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 31.01.2010, 21:44
Hareso Hareso ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2008
Beiträge: 6
Standard AW: Morphiumpflaster

Herzlichen Dank an alle - ich glaube, ich konnte ihr ein wenig die Angst vor der "Sucht" nach Morphium nehmen, nachdem ich ihr von euren Erfahrungen berichtet habe. Sie wird, sofern sie "fit" genug ist, bei der nächsten Untersuchung den Arzt darauf ansprechen.
Leider ist ihr Krebs sehr fortgeschritten, und mit dem Essen klappt es leider nicht mehr gut. Somit fallen diverse Obstsorten oder ballaststoffreiche Kost aus um die Darmträgheit zu minimieren.
Naja, wir hoffen, dass sie ein wenig Lebensqualität durch Schmerzfreiheit zurückgewinnt.

Euch allen nochmal recht lieben Dank

Hareso
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:38 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD