Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für krebskranke Eltern

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.02.2010, 22:09
Veranda Veranda ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.01.2010
Ort: Ravensburg
Beiträge: 17
Standard Krebs und ein dreijaehriges Kind

Hi all,

eine Freundin hat vor kurzem Krebs bekommen. Sieht, sagen wir mal, nicht gerade rosig aus. Sie liegt jetzt im Krankenhaus.
Ihr Kind ist drei Jahre alt.
Kinderbetreuung ist geregelt, Familie und Freunde sind gottseidank sehr unterstuetzend und fahren schon diverse Hilfsprogramme.
Hat jemand Erfahrung damit, wie kleine Kinder in solchen Situationen reagieren? Oder weiss wer, was man tun kann, um dem Kind die Sache zu erleichtern (z.B. Therapie)?

Waere dankbar fuer Tipps,
Veranda
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.02.2010, 19:49
Benutzerbild von Rosalisa
Rosalisa Rosalisa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2007
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 91
Standard AW: Krebs und ein dreijaehriges Kind

Hallo Veranda,
mein Jüngster war 8 Monate als mein Mann Krebs bekam und der Kleine war 2, 1/2 als mein Mann starb. Er ist in seiner Entwicklung etwas zurück, bekommt entwicklungsfördernde Therapien. Es geht ihm aber prächtig. Ein zufriedenes sonniges Kind. Ich denke ganz ganz wichtig ist für so kleine Kinder, in so einer Lebenslage, ein stabiles Umfeld, ob nun mit Oma oder Tante oder Freundin. Feste Bindungen und viel Liebe. Die Kleinen bekommen eh sehr viel mit, haben ein feines Gespür.
Ich würde nicht zuviel über die Krankheit erzählen, nur wenn das Kind danach fragt. Die Kleinen nicht überfordern!! Vielleicht wissen die im Krankenhaus Rat, gibt es dort Hilfe?
Wie die Kinder reagieren ist unterschiedlich. Manche lassen alles raus, die nächsten sind total angepasst und lieb, wollen nichts falsch machen, und andere verkriechen sich in ihre Welt.
Viel Kraft und alles Gute für deine Freundin!!
rosa
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.02.2010, 23:08
Veranda Veranda ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.01.2010
Ort: Ravensburg
Beiträge: 17
Standard Machtlos...

Hey Rosa,

...... wir haben hier unsre Probleme: es ist noch gar nicht klar, wohin das Kind als naechstes kommt, nicht mal, ob es in Deutschland bleibt, ist klar. Einstweilen ist Mama nur krank, und wir hoffen wie verrueckt - aber wir brauchen halt nen Plan fuer den schlimmsten Fall. Eine richtig stabile Familie, in die das Kiddo kommen kann, ist eben nicht da - alle Optionen, die wir haben, waeren ne enorme Veraenderung.
Beispiel: wenn jetzt ne Therapie anfaengt und diese dann abbricht - ist das nicht schlimmer als wenn gar keine Therapie gemacht wuerde?
Hab keine Erfahrungswerte fuer so was und weiss nicht, wo ich suchen soll

:-(((

Gruesse & th@nxx fuer die Antwort,
Veranda
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.02.2010, 07:38
Benutzerbild von Rosalisa
Rosalisa Rosalisa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2007
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 91
Standard AW: Krebs und ein dreijaehriges Kind

Moin Veranda!
In Hamburg gibt es die Organisation PHOENIKKS. Für Familien mit Krebsbetroffenen. Hier der Link: http://www.phoenikks.de/berstl/berstl.htm
vielleicht magst du da mal telefonieren. Auch hier gibt es Hilfe:
http://www.kinder-krebskranker-eltern.de/linktipps.html
Weiß nicht, ob man mit 3 jährigen Kindern überhaupt Therapien machen kann? Wie geht es denn dem Kind? Das grösste Problem ist, dass sich die Kinder schuldig an der Situation - der Krankheit der Mutter fühlen könnten.
Es ist schlimm, wenn man helfen möchte und es doch nicht kann.
Finde es prima dass du dich so kümmerst...
Lieben Gruß
rosa
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.02.2010, 11:34
flomama flomama ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2008
Ort: Jena
Beiträge: 19
Standard AW: Krebs und ein dreijaehriges Kind

hallo. zuerst einmal ein trauriges willkommen... leider bin ich in einer ähnlichen situation-meine freundin bekam im oktober die diagnose nhl, hat ein 5jähriges kind und ist alleinerziehend. ich habe damals sofort online nach infomaterial gesucht, wie man mit einem solch kleinen kind über krebs sprechenkann. dabei half insbesondere die broschüre der homepage www.kinder-krebskranker-eltern.de , die ja schon meine vorrednerin benannt hat. die broschüre stellt den körper als aquarium dar, in dem fische aller farben schwimmen. plötzlich werden die roten fische böse und müssen nun bekämpft werden, damit sie die anderen - lieben - fische nicht auffressen. deshalb bekommt der körper eine giftige chemie zum abtöten der roten fische. weil dabei leider auch die fische kaputt gehen, die den roten ähnlich sind (rosa, orange...) , verliert die mama vorübergehend ihr haare, denn die roasfarbenen sind die haarzellen. ... schöner erklärungsansatz! außerdem gibt es noch www.hilfe-fuer-kinder-krebskranker-eltern.de; auch dort habe ich eine kostenlose broschüre erhalten. je nach entwicklungsstand des kindes kann man aufklärung betreiben. die tochter meiner freundin ist sehr pfiffig und hätte mit sicherheit nicht von allem ferngehalten wollen und können! wegen der eventualität, dass das kind künftig - wenngleich hoffentlich nur vorübergehend - woanders leben soll, rate ich dringend zu schriftlichen statements der mutter, v.a. ggnü. jugendamt oder notar.
ich wünsche der mutter die nötige kraft und zuversicht, und dir als freundin zollt respekt!
alles liebe, marion

Geändert von flomama (23.02.2010 um 11:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.02.2010, 13:10
Veranda Veranda ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.01.2010
Ort: Ravensburg
Beiträge: 17
Standard Erste Massnahmen

Hey Flomama,

th@nxx fuer Deine Antwort.
Vielen Dank an Dich und Euch alle fuer die Links, die sind klasse.
Meine Frau ist Anwaeltin, die plant gerade die naechsten rechtlichen Schritte, zusammen mit unserer kranken Freundin und mit ihrem Mann zusammen. Die basteln auch nen richtigen Notfallplan fuer den Fall, dass ganz ploetzlich noch ne Katastrophe passiert, Todesfall und Sorgerecht und Erbgeschichten und alles.
Wir hoffen ja, dass wir das nicht brauchen. Ist nur fuer den Fall...

Aber das praktische Drumrum ist fuer uns ne Kleinigkeit. Das Schlimme ist mehr, dass wir nicht wissen, wie wir den Schaden fuers Kind begrenzen koennen. Dauernd wechselnde Bezugspersonen waer so ne Sache, das waer gar nicht gut. Danach siehts aber im Moment aus :-(((((

Man kann es fast nicht glauben, was alles zusammenkracht, wenn ein einziger Mensch mal ausfaellt. Macht man sich vorher nicht klar, irgendwie...

Mit zusammengebissenen Zaehnen
Veranda
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.02.2010, 16:36
flomama flomama ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2008
Ort: Jena
Beiträge: 19
Standard AW: Krebs und ein dreijaehriges Kind

hallo, sorry, dass ich dich - wegen des namens - für eine frau / freundin gehalten hatte... ist ja aber wurscht, wenn es um wesentlicheres geht. ich empfinde nach, was du schreibst, denn meine freundin hatte anfangs die gleichen sorgen, konnte sie aber aufgrund ihrer körperlichen verfassung noch weitestgehend selbst regeln und in die hand nehmen. so haben bspw. der vater des kindes und 3 enge freundespaare die wohnungsschlüssel und alle tel.-nummern bekommen, auch falls sie mal nach chemo zu hause liegt und plötzlich hilfe braucht, aber auch ein notfallplan für den "worste case" wurde gemacht. wir haben übrigens noch nie vom schlüssel gebrauch machen müssen - wenn es ihr tatsächlich schlecht ging, war sie in der klinik. ich habe das gefühl, dass dies alles in windeseile geschah, meine freundin jedoch hiernach wesentlich "relaxter" (sofern man das in diesem falle so sagen darf) an den kampf gegen die krankheit herangehen konnte. das war echt beruhigend. du schreibst zwar nicht, um welchen krebs es sich handelt, aber es scheint ihr schlechter zu gehen als meiner freundin - die prognose ist bei ihr sogar relativ gut, auch wenn sie natürlich inzwischen chemogeschwächt ist und leider auch oft wesensverändert. da ist es sicher in eurem falle schwer zu entscheiden, wem man im moment mehr helfen kann, der kranken oder dem kind. bestenfalls natürlich beiden, aber ich bin sicher, dass ihr - wenn der juristische kram durch ist - wieder mehr augenmerk auf die kranke haben werdet. ich bin selbst mutter - eine flomama - und daher lese ich gerade diese themen und versuche zu helfen. meines erachtens mögen kinder - selbst wenn sie erst 3 jahre alt sind - klare worte und sind dankbar, wenn sie eingebunden werden anstelle dass man hinter vorgehaltener hand tuschelt oder gar lügt. stellt euch vor, es käme wirklich zum tod der mutter; ein kind trauert ganz anders als ein erwachsener, weil es doch noch nicht solche urängste hat, an engel glaubt etc., da wäre es sicher ganz schön spät, erst dann die krankheit zu erklären. und genau deshalb rate ich zur lektüre der broschüren, und ich habe bissel zu ausführlich vlt. das aquariumsbeispiel gebracht. ich staune nämlich über die tochter meiner freundin, wenn ich höre, wie sie anderen mamas krankheit erklärt. sie bekommt aber eben auch nicht einen mega-schreck, wenn ihre mama von einem auf den anderen tag sehr schlecht aussieht, weil sie ja - auf ihre kindliche weise - von der gefährlichkeit der krankheit und von den wirkungen der chemo weiß.
ich hoffe, diese gedanken helfen euch ein wenig, weiterhin alles gute, marion
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28.05.2010, 10:59
Lara2010 Lara2010 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.05.2010
Beiträge: 4
Beitrag AW: Krebs und ein dreijaehriges Kind

Hallo Veranda,

sorry, wenn ich so reinplatze... aber vielleicht kannst du mir endlich eine Antwort auf meine Frage geben...

wie stehen die chancen für eine adoption, wenn es der wunsch der totkranken mutter ist. der vater würde zustimmen - erziehungsberechtigt sind sie beide, momentan aber noch nicht verheiratet.

meine freundin hatte sich gewünscht, dass wir ihr mädel (6 Monate) adoptieren und aufziehen, aber ich bin mir nicht sicher, ob ihr wunsch rechtlich gefestigt werden kann/bzw. ist.

das wäre so toll wenn ich hierzu eine Info hätte. das jugendamt war sich da auch nicht sicher (?) und ein persönliches gespräch steht ja aus - vielleicht habt ihr aufgrund eurer fragen hierzu auch eine antwort gefunden.


vielen dank und lg
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2013 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.