Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.12.2010, 01:25
Benutzerbild von Schnüffelchen
Schnüffelchen Schnüffelchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2010
Ort: Salzgitter
Beiträge: 92
Standard in meinem herzen lebt sie weiter

meine lieben...

eigentlich dachte ich, dass ich irgendwann nochmal einen thread im angehörigen-forum eröffnen werde, doch nun bin ich schneller als gedacht hier gelandet

einige kennen mich vielleicht, zumindest von ein paar beiträgen hier, bei den angehörigen und auch aus dem hautkrebs-forum.

vorweg eine kurze zusammenfassung... im märz diesen jahres wurde bei meiner mama ein malignes melanom diagnostiziert. anfangs war die hoffnung noch groß, was aber durch das auftretten von metastasen in lunge, bauchfell und an mehreren stellen der haut ernüchtert wurde. trotzdem sahen wir voller mut und hoffnung in die zukunft.

meine mama nahm an einer vielversprechenden studie teil und anfangs schlug diese auch an. beim zweiten staging gab es einen stillstand...

3wochen vor dem 3ten staging hatte sie einen leichten anfall. ich kam zu ihr und sie lag auf dem sofa und als ich sie ansprach reagierte sie jedoch nicht. ich wollte sofort einen notarzt rufen, doch plötzlich war sie wieder bei sich und hielt mich davon ab. sie sagte sie hätte geschlafen, nur sie hatte die augen auf und starrte mit leerem blick in eine ecke. alles reden und auch der von mir gemachte termin in der hautklinik halfen nicht, sie wollte erst bis zur nächsten untersuchung warten und meinte es wäre schon nichts schlimmes! ...leider war es so nicht!

ich habe noch so gehofft und gebetet, dass uns noch etwas zeit bleibt, doch das schicksal wollte es anders!

am 05.12. um 02:20uhr schloss meine mama für immer die augen!

es ging alles so schnell und die letzten wochen stecken mir immernoch so ziemlich in den knochen!

3wochen darauf war dann der termin und es sollten ct und mrt gemacht werden und danach 2stellen entfernt werden, doch dazu kam es nicht mehr. morgens brachte ich sie nach hannover ins klinikum zu den untersuchungen. sie saß noch neben mir im auto und sang ein paar lieder mit und wir unterhielten uns. natürlich war sie aufgeregt, ihr wisst am besten wie es einem kurz vor den untersuchungen geht, doch dass dann so etwas folgt, niemand hätte damit gerechnet!

am nächsten tage sollte ich sie wieder abholen, denn eine nacht sollte sie dort sein, weil man nochmals die schnitte begutachten wollte. jedoch bekam ich am nachmittag dann einen anruf aus dem klinikum. meine mutter sei dort stationär aufgenommen wurden. es wurden hirnmetastasen festgestellt und sie sei im ct kollabiert und hatte danach über stunden krampfanfälle. sie sei nicht ansprechbar und die ärztin sagte mir am telefon, dass es sein könnte, dass sie nicht mehr wach werden würde. ganz aufgewühlt fuhr ich nach hannover, von der fahrt weiss ich kaum noch etwas! und dann lag sie da...machte kurz die augen auf und schlief wieder ein. ich übernachtete dort, denn ich wollte bei ihr sein, man wusste ja auch nicht was kommt. in der nacht fing sie dann schon wieder an ein wenig klarer zu werden und sich zu bewegen. am nächsten morgen saß sie wie durch ein wunder wieder auf dem bett und trank einen kaffee. eine der schwestern meinte zu mir, dass sie dachte, dass meine mama die nacht garnicht überleben würde, doch sie rappelte sich wieder auf!

nachdem es erst hiess, dass sie das kh schon montag wieder verlassen könnte, da es ihr schlagartig wieder besser ging, musste sie dann doch bleiben, zwecks bestrahlung. montag fing die bestrahlung an und von da an ging es ihr von tag zu tag schlechter! sie sagte mir, dass sie dort nicht mehr lebend rauskommen würde und auch ihre hündin nicht mehr sieht und ich meinte daraufhin: "mami, ich verspreche dir, du kommst hier raus und die kleene wirst du auch noch sehen, wir schaffen das hier gemeinsam. ich gebe dir die kraft und du setzt sie ein!". nachdem sie freitags noch ansprechbar war, ging am samstag kaum noch was. mit letzter kraft konnte sie sich stockend bewegen und einen auch mit dem blick fixieren. allerdings konnte sie dafür nicht mehr sprechen. innerhalb der nächsten stunden wurde es immer weniger. in der nacht von sonntag auf montag konnte sie sich nur noch von der mitte aus nach rechts und wieder zurück drehen. selbst ihre arme konnte sie nicht mehr bewegen. sie musste sich nachts mit der letzten kraft übergeben und ich musste ihren kopf schnellst möglich zur seite drehen, dass sie sich nicht verschluckte. ab montag fiel sie in einen komatösen zustand, sie musste gelegt werden und das einzige was sie noch tat war atmen. die schwestern bereiteten mich schon auf das schlimmste vor und es könnte jetzt schnell gehen. ich fing schon an ihr meine letzten worte zu sagen...

nachdem sie 3tage in diesem "schlafenden" zustand verbachte und beim atmen rasselte, nein brodelte und ich dachte sie würde ersticken, erklärten mir die ärzte, dass sie zusäzlich noch eine lungenentzündung hätte. es sah sehr schlecht aus... doch dann wurde sie zeitweise doch noch zu einem kleinen stationswunder, denn plötzlich öffnete sie wieder die augen, fing an arme und beine zu bewegen, hatte die lungenentzündung weggesteckt, sagte "ja" und "nein" und einen tag später fing sie an wieder sätze zu sprechen. die ärzte nutzten die chance und schickten sie gleich wieder zur bestrahlung und ab da verschlecherte sich der zustand wieder schleichend.

irgendwann sprach mich eine schwester an, wie es denn aussehen würde mit einem hospiz. ich hatte schon vorher dort angerufen... nachdem ich das gespräch mit der ärztin suchte und diese auch meinte, dass sie mit dem chefarzt sprechen wollte wie es weitergeht, da meine mutter ja auch die behandlungen verweigert, stand für mich fest, dass ich sie dort raus holen müsste. diese entscheidung fiel mir alles andere als leicht, denn irgendwo im hinterkopf hat man ja doch noch hoffnung, dass die bestrahlung nachwirkt und sie sich wieder fängt! als ich zurück aufs zimmer wollte und sie aufeinmal schreien und weinen hörte, dachte ich erst es sei ein krampfanfall, doch als ich hinein lief, war es nur die schwester die sie gewaschen hatte und ihr das pflaster am port wechselte. dieser anblick war so erschreckend, denn sie konnte sich nurnoch durch weinen, stöhnen und schreien äussern und in diesem moment kam es mir vor, als wenn ich die mutter wäre und sie wäre mein kleines kind was noch nicht sprechen kann und angst hat vor einer spritze. ab da war dann klar, dass ich handeln muss, denn sie wollte einfach nicht mehr, dass irgendwer an ihr rumhantierte!!!

nachdem der chefarzt auch zustimmte ging alles ganz ganz schnell. ich bin den ärzten und schwestern jetzt noch dankbar, dass sie alles möglich gemacht haben, dass meine mama am nächsten tag sofort transportiert wurde. ich konnte mein erstes versprechen halten, ich hatte sie dort rausgeholt und sie brauchte nichts mehr über sich ergehen lassen. im hospiz wurde sie dann auf schmerzen eingestellt und es wurde nur noch gemacht was sie wollte. man merkte richtig wie sehr ihre anspannung von ihr abfiel und wie ruhig sie wurde. einen tag später hielt ich dann auch mein zweites versprechen ein holte ihre geliebte hündin ins hospiz...

es erfüllt mich mit stolz, sie gab mir zuletzt noch etwas, was ich ihr nie vergessen werde! ich durfte sie noch ein stück auf ihrem weg in die ewigkeit begleiten. es war friedlich und ruhig und ich hätte nie gedacht, dass ich so stark bleiben würde in diesen letzten momenten. ich konnte ihr noch all das sagen was mir auf dem herzen lag, ich konnte mich entschuldigen für das was ich tat in manchen tagen, ich konnte ihr sagen wie sehr ich sie liebe und wie doll ich sie vermissen werde, aber auch, dass ich den weg weiter gehen werde. sie hat mich gehört, sie hat es mir mit ihrer letzten kraft gezeigt. auch ihre geliebte hündin durfte dabei sein. sie lief anfangs ganz aufgeregt ums bett herum und schnüffelte immer in richtung frauchen. doch als der moment immer mehr nahte, wurde auch die kleine maus immer ruhiger. sie legte sich neben uns, so als wenn sie schlafen wollte, doch hatte stetts die augen auf. es schien als würde sie über uns wachen. ich weiss nicht wie lange es dauerte, wie lang ich dort saß und ihre hand hielt und sie einfach nur ansah, denn die zeit verlor ihre bedeutung. es war einfach nur zeitlos und still. eine art von ruhe die ich noch nie zuvor spührte. und ja, ich durfte da sein in den letzten minuten. meine mama war dabei als ich den ersten atemzug meines lebens tat und ich durfte ihren letzten atemzug miterleben. ich frage mich immernoch wie ich so ruhig bleiben konnte, doch es ging irgendwie. es war so emotional, aber doch fern ab von gut und böse. es passierte einfach als wäre es das normalste der welt. schwer in worte zu fassen.

ich hätte nie gedacht, dass ich in diesen letzten momenten so ruhig bleibe...doch es ging! ich habe gelernt loszulassen, so dass ich es ihr nicht noch schwieriger mache. nun weiss ich auch, dass dieses letzte aufleben im krankenhaus nicht war, weil die therapie anschlug, sondern weil sie mir die chance geben wollte meine versprechen einzuhalten und das man sie transportieren kann. im hospiz wartete sie noch einen tag auf ihre hündin und als ich diese grade wieder nachhause bringen und dann wieder zurück kommen wollte, signalisierte sie mir durch einen kurzen leichten krampf, dass ich dort bleiben solle, denn immer wenn ich mit ihr sprach krampfte sie kurz und hörte wieder auf. sprach ich nicht mit ihr, bekam sie auch keine anfälle. es war ihre art mir in diesem zustand zu zeigen, dass sie mich hörte... sie wollte gehen und das im beisein von mir und der kleinen und das gab sie uns zu verstehen, also blieben wir dort und ließen sie nicht alleine.

so schwer mir dieser verlust auch fällt und so sehr es mir auch den boden unter den füßen wegreißt, mir ist gleichzeitig auch eine große last von den schultern gefallen, denn nun weiss ich, dass sie nicht mehr leiden muss. noch ist es garnicht richtig angekommen, obwohl heute die trauerfeier war die ich nur schwer überstanden habe, so wirklich fassen kann ich es noch nicht! ich denke mal, das wird dann mit der zeit und einkehrendem alltag so langsam kommen und ich habe jetzt schon angst davor! aber das wichtigste und auch ein trost (wenn auch der einzige) ist, dass ihr leid nun überstanden ist!

morgen ist es gerade mal 4wochen her, dass sie zu den untersuchungen sollte und es erschreckt mich immernoch wie schnell es gehen kann...

meine mami ist nun ein engel, doch auch wenn sie körperlich nicht mehr bei mir ist, in meinem herzen und in den erinnerungen lebt sie auf ewig weiter. wenn meine zeit gekommen ist, dann, da bin ich mir sicher, werde ich sie wiedersehen....... bis dahin will ich sie einfach nur stolz machen und versuchen das beste aus meinem leben zu machen, auch wenn es ein harter weg wird!
__________________
Liebe Grüße
Alessandra


http://www.youtube.com/watch?v=8pktE6ddPvk

Meine über Alles geliebte Mami...am 05.12. musste ich dich gehen lassen. Mein einziger Trost ist, dass nun dein Leid ein Ende hat. Ich werde dich immer Lieben und auch sehr vermissen!!! Für dich kämpfe ich weiter, denn egal wo du nun auch bist, ich möchte, dass du Stolz sein kannst... In meinem Herzen lebst du weiter!

Geändert von Schnüffelchen (10.12.2010 um 01:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.12.2010, 09:25
Nicci12 Nicci12 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2010
Beiträge: 15
Standard AW: in meinem herzen lebt sie weiter

Hallo Alessandra!

Mein Name ist Nicole und ich musste meine Mama am 29.04.10 nach zwei jährigen Kampf gegen den Brustkrebs gehen lassen.
Ich habe Sie auch bis zum Schluß begleiten dürfen und hätte nie gedacht das ich das schaffe.
Nun habe ich am Sonntag Geburtstag und so kommt alles wieder hoch.
Alle Fragen was Sie schenken können. Aber das was ich mir wünsche kann mir keiner geben...
Eigentlich wollte ich Dir nur schreiben, das mich Eure Gechichte sehr bewegt hat und ich Dir viel Kraft wünsche diese schwere Zeit durchzustehen.
Deine Zeilen lesen sich als wenn Du sehr stark bist und Du sehr gut mit Dieser Situation umgehen kannst. Hut ab und ganz liebe Grüße

Nicole





Meine überalles geliebte Mama
10.06.1957 - 29.04.2010
Mein bester Freund
08.05.1978 - 29.04.1999
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.12.2010, 12:37
Simone44 Simone44 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2009
Beiträge: 94
Standard AW: in meinem herzen lebt sie weiter

liebe alessandra,

du hast mein tiefstes mitgefühl, es tut mir sehr leid.
deine zeilen wecken in mir wieder alles auf.
meine mama ist am 14. august eingeschlafen. ich kann es nur zu gut verstehen, wie es dir jetzt geht.

meine mama ist nach langer krankheit (krebs) ganz friedlich eingeschlafen, mein papa und ich waren die letzten tage immer bei ihr. wir konnten uns friedlich voneinander verabschieden.
auch wenn es das schlimmste ist was einem menschen passieren kann, nämlich einen über alles geliebten menschen zu verlieren, ist es doch ein geschenk, diese letzte zeit miteinander zu verbringen.
du wirst diesen moment nie vergessen. nicht im negativen sinne...
ich bin dankbar für diese zeit. ich dürfte mich von ihr verabschieden, ich konnte ihr alles sagen, ich war ganz bei ihr. sie sah aus wie ein engel, so friedlich und rein. ich wußte, es geht ihr nun besser und sie ist glücklich. wir waren zusammen.

liebe allessandra,
der schmerz ist noch zu groß und zu schwer, mit der zeit wird es etwas leichter. aber eine mama kann niemand ersetzen, sie wird immer fehlen.
aber glaube mir, du hast alles getan und deine mama wird dir dankbar sein und stolz auf dich sein, und....sie ist immer bei dir.....

ich wünsche dir ganz viel kraft und liebe menschen und dich herum die dich auffangen.
fühle dich gedrückt von mir
lg
simone

p.s. ich schick dir mal ne pn
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.12.2010, 23:58
Benutzerbild von Schnüffelchen
Schnüffelchen Schnüffelchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2010
Ort: Salzgitter
Beiträge: 92
Standard AW: in meinem herzen lebt sie weiter

ich danke euch sehr für eure tröstenden worte. ich denke mal, dass ihr genau wisst was nun kommen wird. anfangs dachte ich es kommt sofort, diese verzweiflung, die trauer und was dazu gehört, doch die ersten tage funktionierte ich. nun, da die trauerfeier war und ich sah wie der sarg nach draussen gebracht wurde, da wurd mir dann doch ein wenig mehr bewusst, was hier passiert, obwohl ich immernoch nicht richtig fasse was geschah und dass sie dort auch wirklich drin lag.

der heutige tag war schlimm. zwar immernoch nicht wirklich begreiflich, aber man merkt nun von tag zu tag, dass es immer mehr zur gewissheit wird. mir sagte mal jemand, dass es wohl einige wochen dauern wird und ab da fängt es dann richtig an zu schmerzen. man will anrufen, doch >sie< wird nicht dran gehen und mit einem sprechen, man möchte rüber gehen, doch >sie< wird nicht da sein...halt alles was war ist nun nicht mehr. ich muss ehrlich sagen, dass ich garnicht weiss wo das noch hinfürhen soll, denn schon heute war es unerträglich für mich und wenn das alles noch schlimmer wird, ich weiss nicht wie ich das schaffen soll. ich habe einfach nur angst....
__________________
Liebe Grüße
Alessandra


http://www.youtube.com/watch?v=8pktE6ddPvk

Meine über Alles geliebte Mami...am 05.12. musste ich dich gehen lassen. Mein einziger Trost ist, dass nun dein Leid ein Ende hat. Ich werde dich immer Lieben und auch sehr vermissen!!! Für dich kämpfe ich weiter, denn egal wo du nun auch bist, ich möchte, dass du Stolz sein kannst... In meinem Herzen lebst du weiter!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.12.2010, 00:33
Benutzerbild von HeikesFreundin
HeikesFreundin HeikesFreundin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.05.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 817
Standard AW: in meinem herzen lebt sie weiter

Hallo Alessandra ...

wie ich es mir dachte, finde ich das Lied in Deinem Link, was auch bei uns
bestens zur Situation passt(e) und das wir in einer besonders ruhigen Version auf der Trauerfeier spielen ließen ...
Kein Lied beschreibt das alles so gut.

Es ist schon so, dass meist der Schmerz erst später richtig spürbar wird und dann immer wieder.

Aber ich möchte Dir auch etwas Mut machen:
wenn ein Mensch auf die Welt kommt ist es mit Schmerzen verbunden
und wenn er geht dann auch... Der Gedanke, den Du hast, dass Deine Mama nun nicht mehr leiden

muss ist auch bei uns in Bezug auf Heike der Leitgedanke. So sehr wir uns wünschen dass sie noch
hier wäre, so sehr wären wir aber auch alle dagegen, dass sie für uns hätte bleiben sollen und krank sein.

... es wird weh tun ... und es wird sich anfühlen als wenn es niemals besser würde. Man bekommt
auch Gedanken wie: "es darf auch nicht besser werden", weil man denkt, dann liebt man den Menschen ja gar nicht richtig.
Eines Tages wirst Du feststellen, dass die tiefste Traurigkeit einer tiefen weicht und gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz
langsam abflacht, bis sie erträglich wird. Auch die Phasen werden irgendwann in weiterer Zukunft kürzer -
aber weh tun wird es immer irgendwie.

Meine Mutter hatte am 10.12. ihren 14. Todestag, ich dachte anfangs auch es geht nie mehr weiter und die Welt müsse stehenbleiben ....
Die ersten beiden Jahre waren sehr schlimm, aber eben mit immer kürzer werdenden Phasen ...
und mit der Zeit wurden die Täler nicht mehr ganz so tief. Inzwischen hab ich nur noch manchmal
einen Kloß im Hals oder Tränen in den Augen - wirklich weinen muss ich nicht mehr, obwohl sie mir immer fehlen wird.

Trauer ist ein Prozess und braucht seine Zeit, die ganz unterschiedlich sein kann. Ich kann mir vorstellen
dass Du aktuell noch in einer Art Schockzustand bist, denn die Zeit war ja wirklich kurz - und mit so vielen
schlimmen Eindrücken und Aufs und ABs .... das alles muss sich erstmal ordnen.

Ich verspreche Dir, dass auch Du eines Tages wieder lachen kannst!!!!

Das größte Denkmal für einen Menschen steht in den Herzen derer, die sie lieben!


Mitfühlende Grüße,
Angie
__________________
... meine Freundin Heike ist am 24. Mai 2010 um 13.12 Uhr mit 48 Jahren ganz friedlich für immer eingeschlafen ...

... in Erinnerung an meine liebe Freundin Lilli44 - auch Du hast für immer Deinen Platz in meinem Herzen ...


... I`ll see you when the sun sets!!!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.12.2010, 00:44
Benutzerbild von HelmutL
HelmutL HelmutL ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Dreiländereck
Beiträge: 2.169
Standard AW: in meinem herzen lebt sie weiter

Hallo Alessandra,

zuerst mal mein Mitgefühl für deinen Verlust.

Es ist schwer, Worte zu finden, die dich trösten. Vielleicht sogar unmöglich. Manchmal ist es besser zu schweigen, manchmal reicht auch schon ein Gespräch. OK, Schweigen würde hier nichts bringen. Wie soll man auch.

Es dauert meist einige Tage, bis man als Hinterbliebener so richtig realisiert hat, was geschehen ist. Dazu kommt noch, was man alles so tun muss vor der Beerdigung. Da hat man manchmal einfach keine Zeit, nach zu denken.

Ich habe deinen Eröffnungsbeitrag gelesen und möchte dir sagen: du hast gekämpft wie eine Löwin mit und für deine Mutter. Du hast geschrieben "fernab von Gut und Böse" konnte deine Mutter gehen. Dieses Gefühl des Friedens, welches du empfunden hast. Versuche dich daran zu erinnern, wenn es dir ganz schlecht geht. Vielleicht kann dir das ein wenig helfen/dich versöhnen? Mir hat es geholfen.


viel Kraft

Helmut
__________________
Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
http://www.krebs-kompass.org/howthread.php?t=31376
http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=48070

Die von mir im Krebs-Kompass verfassten Texte dürfen auf anderen Homepages und in anderen Foren ohne meine ausdrückliche Zustimmung weder verwendet noch veröffentlicht werden. Auch nicht auszugsweise.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:32 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD