PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EILT!!! Hyperthermie


claudia d
30.08.2006, 08:30
Wer hat Erfahrung mit Hyperthermie?

Ovaral Ca FIGO IIIc, 2 Zyklen Paclitaxel/Carboplatin vor OP, die auch angesprochen haben, dann OP, dann 4 Zyklen Paclitaxel/Carboplatin, Frührezidiv, da Ovarial Ca platinresistent geworden war, es folgten 3 Zyklen mit Topotecan. Beim CT letzten Mittwoch stellte sich raus, dass Topotecan nicht angeschlagen hat.

Ich bin jetzt auf der Suche nach Alternativen.

Anne53
30.08.2006, 08:45
Hallo Claudia,

ich habe keine Erfahrung damit. Weiß nur, dass die Hyperthermie in der Habichtswaldklinik in Kassel angewendet wird.
Die onkologische Station dieser Klinik machte einen guten Eindruck, ebenso die Chefärztin.

Gruß. Anne

claudia d
30.08.2006, 09:53
Hallo Anne,

danke für die Information. Bist Du selbst von Eierstockkrebs bestroffen?

Wenn ja, wie wirst Du behandelt?

Gruß
Claudia

Anita
30.08.2006, 12:00
Hallo Claudia,

herzlich willkommen hier, wenn auch der Anlass ein trauriger ist.... So eine Hiobsbotschaft zieht einen doch sehr runter.

Mit Hyperthermie habe ich auch keine Erfahrung, möchte dir aber zu Annes Post den Link zur Habichtswald-Klinik geben, da sind die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten mit Hyperthermie sehr gut und ausführlich beschrieben: http://www.hyper-thermie.de/

Schau mal unter http://www.hyperthermie.org/zentren/ , da kannst du evtl. ein Zentrum in Wohnortnähe finden.

Vor Herzen wünsche ich dir ganz viel Erfolg bei deiner weiteren Therapie.

Liebe Grüsse
Anita

claudia d
30.08.2006, 12:09
hallo Anita,

danke für die Info. Bist Du selbst von der Krankheit betroffen?

Gruß
Claudia

Anita
30.08.2006, 12:15
Hallo Claudia,

ich bekam meine Diagnose, ebenfalls FIGO IIIc, im Mai 2001 und hatte seitdem mehrere Rezidive. Zur Zeit geht es mir zum Glück recht gut!

Liebe Grüsse
Anita

claudia d
30.08.2006, 12:21
wie bist Du behandelt worden bis jetzt?
Gruß
Claudia

Anita
30.08.2006, 13:50
Hallo Claudia,

ich hatte jedes Jahr eine Rezidiv-OP, danach dann 2 - 3 x Chemo. Geheilt haben mich diese Prozeduren nicht, aber ich lebe noch immer, und das, wie schon gesagt, zur Zeit wieder nicht schlecht.

Weil alle Chemotherapien keinen messbaren Erfolg bei mir gebracht haben, bekam ich zuletzt eine Strahlentherapie, die ich vor ein paar Wochen abgeschlossen habe. Mal sehen, vielleicht bringt mir diese Behandlung mehr.

In nicht allzu ferner Zukunft soll eine Studie mit L1-Antikörpern anlaufen. Hoffen wir auf eine neue Behandlungsmöglichkeit für uns.

Liebe Grüsse
Anita

Christine R.
30.08.2006, 15:33
Liebe Claudia

ersteinmal schön, dass du dich bei uns meldest auch wenn der Anlass weniger schön ist. Ich bin selbst vor 11 Jahren an FIGO 3 c erkrankt und mich gibt es heute noch.:D und das in bester Form und Laune
Auch wenn deine Tumoren therapieresistent gegen platinhaltige Chemos sind, muss dies nicht bedeuten dass andere Zytostatika keinen Erfolg verbuchen können. Topotecan wird auch sehr häufig beim metastasierenden Mammakarzinom eingesetzt, ist also nicht unbedingt das Mittel der Wahl beim Ovarialkarzinom . Wo bist du denn in Behandlung ?
Das ist oft schon die halbe Miete. Hast du dir denn schon mal eine hochfundierte Zweitmeinung eingeholt?
Hier können wir dir mit Sicherheit einige Adressen nennen, die die perfekten Anlaufstellen sind.
Weiss man genau, wo das Rezidiv bei dir plaziert ist, denn so könnte eine Rezidiv-OP durchaus noch eine lange und gute Lebensqualität bieten.(PET/CT) ?
Jetzt habe ich dich wahrscheinlich mit meinen Fragen überrannt, aber ich denke es gibt keine besseren Berater, wie Frauen, die diese Krankheit schon erlebt und oft sogar überlebt haben.

Ganz liebe Grüsse

Christine

Christine

Anne53
30.08.2006, 16:48
Hallo Claudia,

ich bin zwar betroffen, aber bisher nicht so schlimm - Ia und seit etwas mehr als einem Jahr ist alles noch in Ordnung - toi, toi, toi.

Ich war wegen massiver Angst- und Panikzustände letztes Jahr in der Habichtswaldklinik zu einer stationären Psychotherapie. Die hat eigentlich gar nichts gebracht.

Aber ich habe nebenbei eben die onkologische Station und die Chefärztin besucht, um meinen Befund zu besprechen. Daher mein guter Eindruck.

Anne

Anita
30.08.2006, 17:03
Hallo Anne,

nach meiner Ersttherapie Ende 2001 war ich zur Reha in der Klinik Bellevue in Bad Soden-Salmünster. Frau Dr. Hübner war damals dort Chefärztin. Deinen guten Eindruck kann ich nur bestätigen, sie ist sehr einfühlsam. Mir hat gefallen, dass sie auch kleinere Wehwehchen durchaus ernst genommen und sich Gedanken über die schonendste und effektivste Behandlung gemacht hat.

Bleib weiterhin gesund!

Liebe Grüsse
Anita

claudia d
30.08.2006, 17:34
Hallo Anita,

das mit den L1 Antikörpern dauert noch mindestens 2 Jahre, bis Tests an Patienten gemacht haben, da habe ich mich bereits erkundigt.

Hast Du Erfahrung mit Caelyx?

Liebe Grüße
Claudia

claudia d
30.08.2006, 17:38
Hallo Christine,

ich bin in einer Uniklinik in Behandlung. Die wollen jetzt eine Chemo mit Caelyx versuchen. Ich habe mich aber irgendwie auf Hyperthermie zusammen mit einer Chemo eingeschossen, weil das besser wirken soll. Kennst Du vielleicht jemanden, der an einer Studie dazu teilnimmt oder teilgenommen hat?

Liebe Grüße
Claudia

Anita
30.08.2006, 18:08
Hallo Claudia,

ich habe mich direkt mit Prof. Dr. A. in Verbindung gesetzt, der diese Forschung leitet. Er meinte, erste Tests am Menschen sollen Ende dieses Jahres anlaufen. Wo hast du deine Infos her?

Mit Caelyx habe ich keine Erfahrung, aber wenn mich mein Chemohirn jetzt nicht auf eine falsche Fährte führt, hat Claudia F., die leider jetzt schon länger nicht mehr gepostet hat, sogar in Verbindung mit Hyperthermie gute Erfahrungen damit gemacht. (Liebe Claudia F., ich hoffe du liest hier noch mit, ich würde mich sooooooooo freuen, mal wieder von dir zu lesen, ich vermisse dich sehr.)

Liebe Grüsse
Anita

claudia d
31.08.2006, 01:20
Hallo Anita,

ich habe am Montag mit Prof. A. telefoniert und da sagte er mir, dass eine Testphase erst in etwa 2 Jahren beginnen könnte.

Liebe Grüße
Claudia

Anita
31.08.2006, 07:54
Hallo Claudia,

jetzt bin ich aber total geknickt - zwei lange Jahre noch.......!!! Hab mal geschaut, die Mail von Prof. Altevogt ist vom Februar.

Ich hab da noch ein anderes "Eisen im Feuer", eine Studie in Heidelberg mit einem chin. Heilkraut. Im Oktober letzten Jahres hiess es, die Studie laufe "wahrscheinlich bald". Als ich vor wenigen Tagen nachgehakt habe, wusste man immer noch nicht, wann es jetzt endlich soweit ist. Da habe ich mich schon ein bisschen gewundert, dass es mit der Antikörper-Studie so schnell gehen soll.

Ich bin bei Dr. M. in Behandlung und sehr zufrieden. Nur, ich möchte keine Chemos mehr "ausprobieren", das ist einfach nicht mehr mein Weg, denn die haben mir nicht geholfen, sondern nur meinen Körper geschwächt, deshalb suche ich dringend nach Alternativen.

Liebe Grüsse
Anita

Christine R.
31.08.2006, 09:19
Die Testphase mit L1 Antikörpern beginnt laut Ago-Ovar frühestens im September 2008.
Im Moment ist erst die klinische Phase 1 angelaufen.

Grüsse

Christine

claudia d
31.08.2006, 09:48
Hallo Anita,

kannst Du mir mehr über deinen Zustand erzählen. Welche Therapien hast Du bekommen etc.

Liebe Grüße
Claudia

Anita
31.08.2006, 09:52
Hallo Claudia,

ich möchte die Stamm-User nicht langweilen, habe meine Geschichte schon oft hier erzählt, ich sende dir eine PN.

Liebe Grüsse
Anita

claudia d
31.08.2006, 09:53
Hallo Christine,

bei wem bist Du denn in Behandlung.

Liebe Grüße
Claudia

Christine R.
31.08.2006, 10:19
Hi Claudi

operiert worden bin ich in der Euro-Med-Clinic in Fürth bei Dr. Kleine-Gunk, wo ich menschlich und medizinisch hervorragend betreut wurde
www.euromedclinic.de
Im Jahr 2000 bin ich zur Frau Prof. Dr. Kiechle nach München ins Uniklinikum Rechts der Isar gewechselt in deren Sprechstunde ich heute noch bin. Ich bin dort ebenfalls in allerbesten Händen und werde dort sehr einfühlsam, fachlich hochkompetent und nach den neuesten medizinischen Kenntnissen behandelt.

Liebe Grüsse

Christine

Ines i.A. Petra
03.09.2006, 20:45
Ich bin 46 Jahre alt und habe seit 2002 Eierstockkrebs. Die Jahre bisher erhielt ich Chemotherapien verschiedener Präparate. Seit Mai diesen Jahres habe ich einen Rezidiv,
der bis zum jetzigen Zeitpunkt anhält. Mein Bauch ist angeschwollen, die Ärzte sehen aber keinen Handlungsbedarf zu einer Punktion. Ich fühle mich total im Stich gelassen, der unverändert schlechte Zustand nimmt mir jegliche Lebensqualität. Meine Beweglichkeit ist total eingeschränkt, der Stoffwechsel funktioniert nicht ordentlich und dementsprechend fehlen mir die Kräfte.
Ich muss euch sagen, dass ich ein sonst ein total lebensfroher, sportlicher Mensch bin, doch so geht es nicht weiter!
Nach meinen neuesten Informationen ziehe ich nun in Erwägung, eine Hypothermie durchführen zu lassen.
Wer kann mir hilfreiche Ratschläge, Hinweise oder Erfahrungen mit dieser Behandlungsmethode geben bzw. eine Empfehlung, welche Ärzte oder Kliniken sich speziell damit beschäftigen?
Meine aktuellste Diagnose lautet:
Ovarialkarzinom
Leber- und Milzmetastasen
Mesenteriale und retroperitoneale Lymphknotenmetastasen
Peritonealkarzinose, Aszitis
CA 125: 3470
Zur Zeit erhalte ich in der Humaine – Klinik Dresden meinen zweiten Zyklus der Chemotherapie mit Ifosfamid 2,0g und Ovastat 5,0g
Bitte helft mir, damit ich neue Lebensqualität bekomme und meinen Humor wieder finde!
Petra

andrea38
05.09.2006, 11:41
Liebe Petra,

ich war vorige Woche mit meiner Mutti in Hammelburg (Du hast sicherlich schon im Forum von Dr. Müller in Hammelburg gelesen) zur Chemo.
Dort haben wir eine Frau aus dem Norden Deutschlands getroffen mit einem CA 125 Wert von 4800 und in ihrem Krankenhaius in Bremen und Kiel konnte man kein Turmorrezidiv erkennen. Sie versuchte es daraufhin bei Hr. Dr. Müller und wurde auch operiert (R0). Man entfernte ihr Teile vom Dick-und Dünndarm, die Bauchspeicheldrüse, Teil vom Magen, die Milz, Teile der Leber sowie große Teile vom Bauchfell. Hr. Dr Müller war sehr zufrieden und diese Dame hat wieder alle Chansen auf eine teilweise Heilung. Ich kann Dir nur empfehlen eine Termin telefonisch oder persönlich bei Hr. Dr. Müller zu vereinbaren, er ist wirklich ein Spezialist. Meine Mutti hatte übrigens auch sehr viel Aszites und konnte nicht mehr laufen. Heute geht es ihr nach der großen OP in Hammelburg am 03.05.06 zusehends besser.
Alles Liebe und Gute

Andrea

heikekl
19.09.2006, 20:19
Hallo an Alle,

hätte auch noch eine Adresse anzubieten.BioMed-Klinik in Bad Bergzabern.
Genaue Bezeichnung Fachklinik für Onkologie,Immunologie und Hyperthermie.

Meine Mutter befindet sich dort z.Zt. in Behandlung. Hat seit Weihnachten
Eierstockkrebs Figo IIIc. Eine Runde 6x Carboplatin/Taxol hinter sich und wäre
beinahe bei der zweiten Runde an Caelyx gestorben...Wurde jetzt dorthin
überwiesen..

Lg Heike