Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #391  
Alt 15.08.2011, 22:39
Hypo90 Hypo90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2011
Beiträge: 4
Standard Brauche Hilfe

Hallo,

Ich bin 21 Jahre und ein echter Hypochonder. Ich habe eine Angststörung die sich besonders auf Krebs fixiert hat. Ich habe immer wieder Angst ich könnte an Krebs erkrankt sein und ich weiß nicht einmal woher diese Angst kommt. Jedenfalls googel ich beim kleinsten Symptom wie wild rum und sobald ich "Krebs" sehe versteife ich mich darauf. Erst hatte ich Angst vor einem Gehirntumor weil ich Kopfschmerzen hatte (ich vermute dass ich Wetterfühlig bin), dann Angst vor Lungenkrebs weil ich Atembeschwerden hatte (War beim Lungefacharzt, CT war unauffällig und ich leider wahrscheinlich unter allergischem Asthma). Jetzt habe ich erneut Angst und zwar vor Hodenkrebs!
Ich traue mich mitlerweile nicht mehr mit meiner Familie zu reden, denn sie können sich nicht in meine tatsächliche psychische Erkrankung hinein versetzen. Ich verspüre seit einigen Tagen hin und wieder ein leichtes ziehen in meinem linken Honden und meiner linken Leiste. Mein erster Gedanke war "Hodenkrebs". Ich habe es gegoogelt und mir die Symptome durchgelesen und folgende treffen zu:
-ziehen im Hoden (ab und zu)
-ziehen in der Leiste
-Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich (fühlt sich aber eher an wie Verspannung/Muskelschmerz
Eigentlich ist keiner meiner Hoden "geschwollen" und beide fühlen sich auch "glatt" an (also keine Knoten). Allerdings muss ich sagen dass ich als Kleinkind "Hodenhochstand" hatte , jedoch wurde dieser Fehler in meinem 2. Lebensjahr korrigiert.

Nun zu meinen Fragen:

-Müssen Rückenschmerzen unbedingt mit den "Ziehen" im Hodenbereich zusammenhängen, oder können Diese Rückenschmerzen auch andere Ursachen haben?
-Hab ich tatsächlich aufgrund des damaligen Hodenhochstandes ein erhöhtes Hodenkrebsrisiko (erkrankt "jeder" der das hatte an Hodenkrebs?)?
-Kann dieses "Ziehen" auch andere Ursachen haben und sogar Psysomatisch sein?
-Und die wichtigste Frage soll ich zum Urulogen gehen? Ich kann meine Familie nicht nochmal um Rat fragen, weil ich mich für meine Hypochondrie schäme...

lg Hypo90

P.S.: Ich will niemanden nerven und ich will auch keine Ferndiagnose, sondern eher Tipps und Hilfe wie ich verhalten soll und wie ich mich auch selbst untersuchen kann.
Mit Zitat antworten
  #392  
Alt 15.08.2011, 23:10
Andi Frenzel Andi Frenzel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2007
Beiträge: 169
Standard AW: Brauche Hilfe

Hallo Hypo,

Zitat:
Und die wichtigste Frage soll ich zum Urulogen gehen?
Ja, das solltest du tun. Vorher hast du ja doch keine Ruhe. Der Urologe macht eine Ultraschalluntersuchung. Das dauert 2 Minuten.

Zitat:
Kann dieses "Ziehen" auch andere Ursachen haben und sogar Psysomatisch sein?
Die Hoden sind nun einmal empfindliche Körperteile. Dass es ab und an mal zieht oder zwickt kennt wahrscheinlich jeder. Auch können Entzüdungen die Ursache sein oder Verdrehungen etc. Der Uro wird es abklären können.

Zitat:
Hab ich tatsächlich aufgrund des damaligen Hodenhochstandes ein erhöhtes Hodenkrebsrisiko (erkrankt "jeder" der das hatte an Hodenkrebs?)?
Ja, Hodenhochstand ist ein Risikofaktor für Hodenkrebs - was natürlich nicht heißt, dass jeder, der einen Hodenhochstand hatte, zwangsläufig an Krebs erkrankt.

Zitat:
Müssen Rückenschmerzen unbedingt mit den "Ziehen" im Hodenbereich zusammenhängen, oder können Diese Rückenschmerzen auch andere Ursachen haben?
Dass Rückenschmerzen 1000 Ursachen haben können, weißt du vermutlich selbst. Bei Hodenkrebs treten sie nur auf, wenn bereits dicke Metastasenpakete Platz fordern. Ist in deinem Fall also eher unwahrscheinlich.

Also ab zum Urologen. Bei dir spricht zwar wenig bis nichts für Hodenkrebs, aber gegen das Verrücktmachen hilft einzig ein Arztbesuch.

Grüße
Andi
Mit Zitat antworten
  #393  
Alt 15.08.2011, 23:35
Hypo90 Hypo90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2011
Beiträge: 4
Standard AW: Brauche Hilfe

Erstmal vielen dank für die Antwort, Also ich werde mir gleich morgen einen Termin beim Urulogen machen. Ich wusste nur nicht ob ich einen triftigen Grund habe oder nicht, denn ich wollte auch mal zum Neurologen als ich an einem Nachmittag Kopfschmerzen hattte und jeder hat mirn en Vogel gezeigt. Ich muss diese unglaubliche Krebsangst dringend loswerden, denn sie lähmt mich und ich muss sagen, dass ich schon seit einiger Zeit in diesem Forum lese
Mit Zitat antworten
  #394  
Alt 19.08.2011, 11:03
Hypo90 Hypo90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2011
Beiträge: 4
Standard AW: Standardantwort bei Fragen zur Symptomatik

Hallo ich melde mich kurz zurück um zu sagen, dass ich beim Urulogen war. Er meinte, ich bräuchte mir keine Gedanken zu machen er konnte beim Fühlen und beim Ultraschall nichts auffälliges in meinem Hoden feststellen.
Vielen dank, dass ich trotzdem eine kleine Hilfestellung bekommen habe und ich habe erkannt dass ich gegen meine Hypochondrie angehen muss.
Grüße Hypo90
Mit Zitat antworten
  #395  
Alt 19.08.2011, 11:36
Andi Frenzel Andi Frenzel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2007
Beiträge: 169
Standard AW: Standardantwort bei Fragen zur Symptomatik

@Hypo

Danke fürs Feedback und alles Gute!

Grüße
Andi
Mit Zitat antworten
  #396  
Alt 01.09.2011, 15:08
Amstaff Amstaff ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2011
Beiträge: 1
Standard Kann man mit 13 Hodenkrebs haben?

Hallo,
ich bin derzeit 13 Jahre alt und habe seit ca. 6 Monaten über dem linken Hoden kleine Verhärtungen die sich verschieben lassen und beim drücken nicht weh tun. Wenn mein Hoden allerdings aufgrund Kälte zusammengezogen ist dann sieht man das nicht, also wie soll ich mein Problem dem Arzt zeigen wenn ich es zu em Zeitpunkt selber nicht sehen kann?
Und ist es überhaupt möglich das ein 13-Jähriger hodenkrebs hat?
lg
Mit Zitat antworten
  #397  
Alt 02.09.2011, 11:06
Ilmarinen Ilmarinen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2010
Beiträge: 294
Standard AW: Standardantwort bei Fragen zur Symptomatik

Hi amstaff,

Man kann, ist aber sehr unwahrscheinlich. Am besten gehst du zu deinem Hausarzt und schilderst das, dann hast du direkt Entwarnung. Oder er schickt dich zum Urologen, und der schaut einmal kurz mit dem Ultraschall (ganz harmlos), da kann man alles sehen.
Es ist nicht peinlich oder so, und den Ärzten ist einmal zuviel schauen auch lieber, als das man was übersieht. Und es kann ja auch eine Zyste oder so sein, und da ist eine Behandlung manchmal auch gut..

Also, keine Sorge, kurz beim Arzt vorbei und danach wieder entspannt weitermachen...

Gruß

Ilmarinen
Mit Zitat antworten
  #398  
Alt 11.10.2011, 09:18
Meisterschaft Meisterschaft ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.10.2011
Beiträge: 1
Standard Frage zu Hodenkrebs

Hallo,

ich bin 27 Jahre alt und hab mal eine Frage zum Thema Hodenkrebs

Hin und wieder , hab ich an meinem linken ( kleineren Hoden ) so 2 Samenstränge wenn man das so sagen kann , diese sind geschwollen bzw. dick. Das vergeht dann nach ein paar Minuten wieder.

Ich hab auch ab und zu mal schmerzen in der Leistengegend gehabt , hatte aber immer das Gefühl das es an einer zu engen Boxershorts lag.

Hab eine zu große Angst und auch Häme zum Arzt zu gehen daher wollte ich euch mal fragen was ihr dazu sagt , insbesondere wegen den angeschwollenen beiden Samensträngen.

Ich hatte als ich Kind war einen Hodenhochstand falls das noch wichtig sein sollte.

Wäre über jeden Tipp / Hilfe / Info dankbar
Mit Zitat antworten
  #399  
Alt 11.10.2011, 10:02
Benutzerbild von Utopia
Utopia Utopia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2008
Beiträge: 120
Standard AW: Frage zu Hodenkrebs

Hallo Meisterschaft!

Leider muss ich Dir sagen, dass ein Hodenhochstand der größte Risiko-Faktor dafür ist, Hodenkrebs zu bekommen. Was Deine Beschwerden angeht, dazu kann wohl nur ein Arzt etwas genaues sagen. Also bitte geh zum Urologen! Das geht auch ohne Termin notfalls!

Alles gute!

Utopia
__________________
Mai 2008: Diagnose Hodentumor, Seminom Stadium 2b
Juni/Juli 2008: Bestrahlung mit 36 Gy
Oktober 2008: MRT - wieder gesund!

Der einzige Moment zum Glücklichsein ist die Gegenwart
Mit Zitat antworten
  #400  
Alt 11.10.2011, 13:19
Sam68 Sam68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.07.2011
Beiträge: 63
Standard AW: Frage zu Hodenkrebs

Zitat:
Zitat von Meisterschaft Beitrag anzeigen
Hallo,

Ich hab auch ab und zu mal schmerzen in der Leistengegend gehabt , hatte aber immer das Gefühl das es an einer zu engen Boxershorts lag.

Hab eine zu große Angst und auch Häme zum Arzt zu gehen daher wollte ich euch mal fragen was ihr dazu sagt , insbesondere wegen den angeschwollenen beiden Samensträngen.

Ich hatte als ich Kind war einen Hodenhochstand falls das noch wichtig sein sollte.
Hallo Meisterschaft,

mich hat es erst mit 42 "erwischt", obwohl gerade HK schon in sehr viel jüngeren Jahren auftritt... zwischen 15 und 40. Eine Ferndiagnose bringt natürlich sehr wenig, aber da deine Probleme ja immer wieder weggehen, ist es vielleicht doch nichts ernsthaftes...

ABER...

die Gewissheit kann dir nur eine Untersuchung bei einem Arzt bringen und wenn man Angst hat, hilft es natürlich nur sich seinen Ängsten zu stellen... und welche Häme??? Du stehst dort nicht mit 20 Mann nackt in einer Reihe, oder so...

Bedenke... jeden Tag den du zögerst und rumgrübelst, gibt dem Krebs in deinem Körper, sollte es wirklich schlimmstenfalls so sein, die Möglichkeit weiter zu wachsen und zu wuchern und eine Behandlung wird dann immer schwieriger...

Ab zum Arzt und du hast innerhalb von fünf Minuten Gewissheit

Sam

PS: Ich hatte übrigens bei dem betreffenden Hoden auch einen Hodenhochstand bzw. Wanderhoden
Mit Zitat antworten
  #401  
Alt 14.10.2011, 10:20
wongdong wongdong ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2011
Beiträge: 43
Standard AW: Frage zu Hodenkrebs

Zitat:
Zitat von Meisterschaft Beitrag anzeigen
Hallo,

Hab eine zu große Angst und auch Häme zum Arzt zu gehen daher wollte ich euch mal fragen was ihr dazu sagt , insbesondere wegen den angeschwollenen beiden Samensträngen.

Ich hatte als ich Kind war einen Hodenhochstand falls das noch wichtig sein sollte.

Wäre über jeden Tipp / Hilfe / Info dankbar
Hallöchen.

Zwei Sachen: 1.) Ärzte sind Profis. Das heisst, egal womit du zu ihnen kommst, sie haben meistens was ärgeres/blöderes schon erlebt/gesehen. Also gar kein Grund dir deswegen Sorgen zu machen. Falls du Angst vor Schmerzen bei der Untersuchung hast: Die werden ausbleiben. Maximal wird ein Ultraschall gemacht um zu schaun ob alles im Butter ist, da tut nix weh.

Also, flott zum Urologen (Frauen gehen ja auch regelmäßig zum Frauenarzt), mal schildern was dich plagt und ihn bitten dir alles zu erklären. Dann checkt er dich in ein paar Minuten durch und mein Tip ist: Du gehst mit einer Freude im Bauch heim weil alles in Ordnung ist. Dann hast du wenigstens einen schönen Tag weil du gesund bist

2.) Ist schon wahr, Hodenhochstand erhöht das Krebsrisiko. Aber um das fünffache! Das heisst, wenn normalerweise 7 aus 100.000 Männern Hodenkrebs bekommen, sinds halt dann 4 aus 10.000. So what? Hodenhochstand ist noch seeeehr lange kein Krebsurteil.

Geändert von wongdong (14.10.2011 um 10:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #402  
Alt 12.12.2011, 11:38
Ruuby Ruuby ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2011
Ort: Hessen
Beiträge: 2
Standard AW: Standardantwort bei Fragen zur Symptomatik

Hallo

ich habe 4 Tage vor meinem 27 geb. erfahren das ich Krebs habe.

Wo ich geboren wurde hatte ich Hodenhochstand mir wurde der Linke Hoden ganz normal in den Hodensack geschoben,und beim Rechten hoden haben die Ärzte gesagt das es nicht da wäre .

Doch letztes Jahr hab ich übelste Bauchschmerzen gekriegt und musste ins Krankenhaus .Dort wurde festgestellt das ich doch ein Rechten Hoden hatte.Er war nach oben gerutsch und die Ärzte haben ihn einfach übersehen was mich jetzt total Sauer macht.
Ich musste Operiert werden weil er nach der langen Zeit langsam abgestorben ist weil er nicht mehr Durchblutet wurde.Dann paar wochen nach der Op wurde ich von meinem Hausarzt angerufen und kriegte die hiobsbotschaft das dort bösartige Zellen gefunden wurden.

Da war ich echt fertig und musste raus aus dem Zimmer und bin einfach nach hause gegangen.
Ich musste dann ins Krankenhaus und mich untersuchen lassen.Bei der Untersuchung haben sie einen Tumor über der Niere gefunden und haben mir zur Strahlentherapie geraten.Die ich auch gemacht habe.Nach der Strahlentherapie konnte ich keine Kaffe mehr trinken(vorher Kaffe junkie ) bei jedem Schluck hatte ich so ein ekel Gefühl und hab mit dem kaffe trinken sein gelassen^^.

Da die Strahlentherapie schon etwas zurück liegt,hätte ich schon längst zum Urologen gehen müssen was ich aber bissher nicht gemacht habe.
Krieg es dann einfach mit der Angst zu tun das wieder irgendwas gefunden wird und damit komm ich nicht so klar.
Werde wohl aber doch gehen müssen weil es mir noch mehr Angst macht das eventuell doch was ist und ich nix dagegen mache.


Naja danke fürs lesen

bye

Geändert von Ruuby (12.12.2011 um 15:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #403  
Alt 05.01.2012, 11:29
michaberlin1 michaberlin1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2012
Beiträge: 2
Standard AW: Standardantwort bei Fragen zur Symptomatik

hallo,

ich(34) hab mich jetzt auch mal im forum angemeldet um meine erfahrung zum thema hodenkrebs mitzuteilen.

ich kann nur raten sobald ihr eine verhärtung im hoden spürt sofort!!! zum arzt.
ich hatte es bei mir ca 2 wochen vor weihnachten(2011) festgestellt und hab gleich ein termin beim urologen gemacht wo ich vorher auch noch nie war.er hat dann alles abgetastet und sagte gleich zu mir das ist ein tumor der so schnell wie es geht entfernt werden muss.das war natürlich erstmal ein grosser schock aber ich war froh das ich gleich zum arzt gegangen bin.er sagte auch das es in 2wochen schon viel schlimmer sein kann.
die heilungschancen sind aber heut zu tage sehr gut.

also ich 3 tage später ins krankenhaus wo ich auch nochmal untersucht worden bin.
nochmal blutabnahme,ultraschall und ct.

es wurde nichts weiter festgestellt ausser der tumor.
der linke hoden wurde dann unter vollnarkose komplett entfernt und vom rechten wurde noch eine gewebeprobe entnommen wo ich allerdings noch keine info habe.

die op ist gut verlaufen und ich konnte dann ohne schmerzen am 1.weihnachtsfeiertag schon das krankenhaus verlassen.

hab jetzt am 9.1. ein termin im krankenhaus wie es jetzt weiter geht mit der nachsorge.

zum thema sex hab ich mir auch sorgen gemacht und im netz recherchiert.
da schreiben ja viele 2-3wochen warten.

macht es wie ihr euch fühlt!!!
bei mir hats schon nach 5 tagen funktioniert und ich hatte keine schmerzen dabei.
der orgasmus war sogar irgendwie intensiver als vorher.

wünsche euch alles gute und habt keine angst vorm arzt!
Mit Zitat antworten
  #404  
Alt 05.01.2012, 11:36
michaberlin1 michaberlin1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2012
Beiträge: 2
Standard AW: Standardantwort bei Fragen zur Symptomatik

hallo,

ich(34) hab mich jetzt auch mal im forum angemeldet um meine erfahrung zum thema hodenkrebs mitzuteilen.

ich kann nur raten sobald ihr eine verhärtung im hoden spürt sofort!!! zum arzt.
ich hatte es bei mir ca 2 wochen vor weihnachten(2011) festgestellt und hab gleich ein termin beim urologen gemacht wo ich vorher auch noch nie war.er hat dann alles abgetastet und sagte gleich zu mir das ist ein tumor der so schnell wie es geht entfernt werden muss.das war natürlich erstmal ein grosser schock aber ich war froh das ich gleich zum arzt gegangen bin.er sagte auch das es in 2wochen schon viel schlimmer sein kann.
die heilungschancen sind aber heut zu tage sehr gut.

also ich 3 tage später ins krankenhaus wo ich auch nochmal untersucht worden bin.
nochmal blutabnahme,ultraschall und ct.

es wurde nichts weiter festgestellt ausser der tumor.
der linke hoden wurde dann unter vollnarkose komplett entfernt und vom rechten wurde noch eine gewebeprobe entnommen wo ich allerdings noch keine info habe.

die op ist gut verlaufen und ich konnte dann ohne schmerzen am 1.weihnachtsfeiertag schon das krankenhaus verlassen.

hab jetzt am 9.1. ein termin im krankenhaus wie es jetzt weiter geht mit der nachsorge.

zum thema sex hab ich mir auch sorgen gemacht und im netz recherchiert.
da schreiben ja viele 2-3wochen warten.

macht es wie ihr euch fühlt!!!
bei mir hats schon nach 5 tagen funktioniert und ich hatte keine schmerzen dabei.
der orgasmus war sogar irgendwie intensiver als vorher.

wünsche euch alles gute und habt keine angst vorm arzt!
Mit Zitat antworten
  #405  
Alt 13.01.2012, 17:36
jojoo jojoo ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2012
Beiträge: 1
Standard Hab ich Hodenkrebs?

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt und seit mehr als 3 Jahren habe ich an beiden Hoden einen schwebenden Knubbel, sie sind nicht gewachsen o.ä. fühlen sich auch weich an, aber langsam verunsichert mich dies.

Kann mir jemand helfen?

Vielen Dank.

MfG
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
hoden, hodenkrebs, kleine kugel, rechtes hodensack, rundes, sorge, urologiem


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:43 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD