Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.03.2014, 14:22
Sussa32 Sussa32 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2014
Beiträge: 9
Standard Meine Mama, nach Gebärmutterkrebs mit Metastasen, jetzt bösartiger Kleinhirntumor :-(

Hallo liebe Leute,

ich habe mich hier in einigen Beiträgen wiedergefunden, trotzdem muss ich mir
das jetzt mal von der Seele schreiben und hoffe auf einige Tips oder Beiträge die mir weiterhelfen.

Bei meiner Mama (58) wurde letztes Jahr im Januar Gäbermutterkrebs mit Metastasen festgestellt.
Nach der entfernung des Bauchnetztes und der Gebärmutter bekam sie 6 Chemositzungen.

Danach hieß es, alles super nichts über geblieben. Bei den Kontrollen war auch immer alles gut.

Dieses Jahr am 13. Februar bekam sie Kopfschmerzen. Darauf folgte Schwindel und als starkes erbrechen dazu kam ist sie ins Krankenhaus überwiesen worden.
Sie war 17 Tage! Krankgeschrieben bevor Ihr Arzt so reagierte, obwohl er von ihrer Krankheitgeschichte bescheid wußte.
(Ich mache mir so Vorwürfe das ich sie nicht ins Krankenhaus geschleppt habe :-( )

Nach gemachten CT wurde sie sofort in ein spezielles Krankenhaus verlegt.
Ich bin mit gefahren und als wir da ankamen haben sie meine Mama auf einmal auf die Intesivstation verlegt! Ich war total perplex und dachte die ganze Zeit das muss ein Irrtum sein!

Da hat mich dann die Ärztin zur Seite genommen und gesagt, das sie jetzt ganz dringend ins MRT muss.
Sie hat 2 Gehirntumore.
Der hintere im kleinhirn drückt aufs Stammhirn und das ist Lebensbedrohlich.
Der vordere sitzt am Stirnlappen und ist erstmal nicht wichtig.
Ich war so sehr geschockt, mir ist fast das Herz aus der Brust gesprungen :-(

Mein Mama hat kortison bekommen und wurde 2 Tage später operiert.
Die OP ist super verlaufen und meiner Mama ging es totalgut.
Ich war sehr optimistisch.

Vorgestern hatten wir das Gespräch mir der Ärztin.
Der Tumor ist ein Tochtergeschwulst von ihrer "alten" Krankheitsgeschichte.
Sie sagte, das sie Dienstag mit Spezialisten sprechen wird um zu gucken welche Therapie die beste ist, und ob es therapierbar ist.

Ich werde den Blick von meiner Mama nicht los, diese leere in ihren Augen.
Sie ist so tapfer, die ganze Zeit macht sie späße und wir lachen viel.
Aber ich frage mich jede Minute, wie es ihr wirklich geht. Wenn ich sie frage, sagt sie, es ist wie es ist und man kann es nicht ändern.

Habt ihr erfahrungen damit? Leider habe ich in dem Schockmoment nicht daran gedacht zu fragen welcher Tumor genau das ist.
Haben die Ärzte zu euch auch gesagt das sie mit spezialisten sprechen?
Ich hatte so ein komisches gefühl.
Meine Mutter fragte die Ärztin, ob sie sie dann wieder aufmachen wenn es wiederkommt falls sie nicht therapert wird, da ist die Ärztin gar nicht drauf eingegangen, sie sagte nur, wir schauen mal was Dienstag dabei rauskommt.

Habt ihr ähliches erlebt? Ich kann an nichts anderes denken, es kommt mir alles so unreal vor.
Ich hoffe ihr könnt mir etwas helfen das zu verstehen.
Vielen dank und lieben Gruss von mir...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:22 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD