Krebs-Kompass-Forum seit 1997  


Zurück   Krebs-Kompass-Forum seit 1997 > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.06.2013, 19:27
Ginja Ginja ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2013
Beiträge: 3
Standard Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Hallo,

mein Vater liegt derzeit im Krankenhaus. Er sollte am Montag eigentlich diverse Tumore entfernt bekommen. Doch leider war dies nicht möglich. Ihm wurde die Galle heraus genommen und wohl ein Teil des Tumores entfernt. Sie konnten jedoch nicht alles entfernen, da sich der Tumor genau am Pankreaskopf befindet und er bei der Op gestorben wäre, wenn Sie alles entfernt hätten. Wir wissen seid gestern, dass es definitiv Bauchspeicheldrüsenkrebs ist. Er lag bis gestern auf der Intensivstation und wurde noch nicht wirklich darüber aufgeklärt wie es weiter gehen soll, er soll wohl eine Chema erhalten, aber soweit ich mich informiert habe verlängert das die Lebenserwartung nur um höchstens 1 Jahr. Meine Mutter, meine Schwester und ich sind völlig ratlos und wissen nicht was wir tun sollen. Soweit wir wissen sind wohl noch keine Metastasen vorhanden, aber der Tumor ist wie gesagt inoperabel und sehr bösartig. Meine frage ist nun,ob jemand von euch schon Erfahrung mit sowas hat bzw. ob ihr jemanden kennt der das überlebt hat?!

ich freue mich über eure Antworten.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.06.2013, 04:31
Benutzerbild von abifiz
abifiz abifiz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2013
Ort: Amöneburg bei Marburg
Beiträge: 32
Standard AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Hallo Ginja.


Ich habe mich lange vor Antwort auf Deine Eröffnung herumgedrückt.

Jetzt versuche ich es.

Du schreibst: "Diverse Tumore sollten entfernt werden..." Wie ist das zu verstehen? Magst Du es erläutern?

Ginja, wir Menschen gehen alle auf eine Grenze zu. Wichtig sind Sinn, Qualität und Wert der zu erwartenden Lebensspanne. Dein Vater geht ja auch auf seine eigene Grenze zu. Begleite ihn mit großer Liebe. Nicht die Kalenderlänge seiner (durchaus realistisch vorhandenen) Überlebenszeit wird wirklich wichtig sein, sondern der Inhalt und die Schönheit dieses noch zu lebenden Lebens.

Nein, eine Heilung in seinem Fall gehört nicht zu dem, was heute realistisch anzielbar ist. Wohl aber eine inhaltlich volle Spanne Leben, von liebenden Mitmenschen begleitet und gekonnt medizinisch (auch und besonders palliativ) behandelt.

Ich weiß nicht, wie ich es mitteilen kann: Es gibt geistige Dinge, die wirklich ganz und gar möglich sind. Es kann eine Lebensintensität und -entfaltung erreicht werden, die aus einer Stunde hundert Stunden werden läßt, aus einem Tag hundert Tage. Es kann gute, wahre, wahrhaftig gelebte Zeit werden. Das sind nicht nur Wortgeräusche. Es ist so.

Ich wünsche Deinem Vater, den Deinen und Dir selber diese gute, wahre, wahrhaftig gelebte Zeit.

Ich denke an Euch. Schreib weiter. Ihr seid nicht alleine.


abifiz

Geändert von abifiz (30.06.2013 um 01:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.06.2013, 17:10
Altmann Altmann ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2007
Beiträge: 624
Standard AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Hallo Ginja,
gleicher Fall bei uns, auch alles in den letzten Tagen passiert.
Ich wüßte auch gerne, wie die Überlebenschancen sind.
Man hört ja da so viele verschiedene Sachen.
Da gibts welche mit 12 Jahren aber ich hörte auch schon von
wenigen Monaten.
Ich denke, ich glaube, das ist alles unergründbar.
Gruß Altmann
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.06.2013, 17:54
JE2309 JE2309 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.08.2012
Ort: franken
Beiträge: 73
Standard AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Es gibt statistische Angaben, die nicht unbedingt aktueller sind als 3, 4 Jahre, weil aktuelle medizinische Entwicklungen noch nicht berücksichtigt sind - leider gibt es deren aber auch nicht viele, die über Einzelerfolge hinaus gehen.

Demnach liegt das 5-Jahres-Überleben (gleich gesetzt mit Heilung, weil nicht weiter erfasst wird) in etwa bei 7%. Meines Wissens nach sind davon wiederum über 80% Operierte, der Rest verteilt sich auf seltenere Formen von BSDK (kein Adeno) und ältere Menschen oder besonders gut auf traditionelle Therapien ansprechende Patienten. Die statistische Überlebenszeit wenn nicht operiert werden kann liegt zwischen 6 und 24 Monaten, wobei das individuelle Fortschreiten der Krankheit und Metastasierung eine Rolle spielen, was wiederum bedeutet, dass denen, die bereits wenige Wochen nach Diagnose nicht mehr leben, entsprechend viele gegenüber stehen, die drei Jahre oder länger mit der Krankheit leben.
Ich habe leider noch niemanden kennen gelernt, auch nicht indirekt, der ohne Operation 5 Jahre überlebt hat. Aber auch hier im Forum wurde schon von Menschen berichtet, die zumindest nahe dran waren, und vor allem nicht schlecht gelebt haben in der Zeit.
Es ist wohl sinnvoll, darauf zu fokussieren, auch wenn das hart klingt. Abifiz hat es sehr schön beschrieben. Außerdem empfehlen sich gute Berater, um dem Betroffenen zu ermöglichen, seine Entscheidungen abzuwägen.

Alles Gute und viel Kraft.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.06.2013, 00:45
Sabine4711 Sabine4711 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.03.2012
Beiträge: 9
Standard AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Es tut mir leid, es gibt keine Heilungschancen, diese ganzen OP`s nützen nichts und die Chemo`s auch nicht, es ist ein qualvolles Hinauszögern. Verbring viel Zeit mit deinem Vater, bereite dich auf die Zeit vor, wenn er gehen wird, was anderes kannst du nicht tun, glaub mir, ich habe das alles durch. Mute ihm keine Chemo zu, er leidet darunter mehr als anderes andere. Sei für ihn da und erfülle, soweit es geht, seine Wünsche. Ich wünsche dir viel Kraft, die wirst du brauchen.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.06.2013, 11:57
sorgenkinderl sorgenkinderl ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.11.2012
Ort: österreich
Beiträge: 88
Standard AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Ich würd es nicht so sehen:mein Papa ist letzten juni operiert worden und fand den eingriff nicht so schlimm.die chemo hat schon geschlaucht aber seit jänner ist er ohne behandlung und es geht ihm gut.hoffe es bleibt lange so.wenn nich hat er zumindest ein tolles halbes jahr gehabt.ohne diese therapien wäre er angeblich nach kurzer zeit gestorben.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.06.2013, 14:50
ninele ninele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2012
Ort: Sachsen
Beiträge: 109
Lächeln AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Hallo Ginja,

ich habe immer wieder Deine Zeilen gelesen und habe mich nicht durchringen können Dir zu antworten.

Auch ich kann Dir nicht sagen wie hoch die Überlebenschancen sind. Ich habe da schon so viel erlebt, sowohl Positives - kleine Wunder - die großen sind leider immer ausgeblieben, als auch Negatives.

Aus meiner Erfahrung können Patienten am besten mit der Diagnose leben, wenn Sie alles geregelt haben, was man für seine letzten Tage regeln sollte.
Wichtig ist oft auch, dass noch zwischenmenschliche Dinge geklärt werden, viele Patienten haben Angst, dass sie das nicht mehr schaffen und Angst ist ein sehr schlechter Ratgeber.

Mein Rat an Euch, da Euch keiner sagen kann, wie lange Dein Vati mit dieser Diagnose überleben wird, sprecht über das, was Dein Vati möchte und nehmt in ernst. Schenkt ihm Eure Zeit, Liebe und Verständnis, nicht alles was Patienten mit dieser Erkrankung fühlen, denken und sagen ist für den Gesunden nachvollziehbar.

Genießt das Beisammensein. freut Euch über jeden Tag und jede Stunde die ihr gemeinsam erleben könnt, sie sind ein Geschenk an Euch.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, Mut und Verständnis und hoffe für Dich, dass Du Jemanden an Deiner Seite hast, der Dir beisteht.

Alles Gute und noch viele gemeinsame Stunden, Tage, Wochen und Monate wünscht Dir

Ninele
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 01.07.2013, 11:58
JE2309 JE2309 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.08.2012
Ort: franken
Beiträge: 73
Standard AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Ergänzend zu dem Beitrag von Sorgenkinderl bzw. als Entgegnung auf den von Sabine4711:
Meine SchwieMa konnte nicht operiert werden. Sie hatte Angst vor der Chemo, hätte aber als Alternative schon drei Monate nach Diagnose eine Magen-Darm-Bypass-OP benötigt. Nachdem es vorher schon genug Krankenhausaufenthalte wegen Diagnostik und Stentproblemen gab, wollte sie das definitiv nicht.
Sie hat dann kurz eine stärkere Chemo (Gemcitabine mit Oxaliplatin) bekommen, dann bald aber das Oxi abgelehnt und mit reichlich Pausen nur noch Gemcitabine alle 14 Tage in geringstmöglicher Dosis bekommen und sich damit ein (schönes!) Jahr lang diese Bypass-OP und anderen Mist der fortschreitenden Krankheit noch erspart. Das war also nachweislich richtig so und nicht unnütz.
Es gibt kein eindeutiges Richtig oder Falsch. Es gilt nur abzuwägen.
Alles Gute, Ginja.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 04.07.2013, 15:24
Ginja Ginja ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2013
Beiträge: 3
Unglücklich AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Ich danke euch allen für Ihre Antworten.

@abifiz: So genau kann ich es leider auch nicht erläutern, da irgendwie nachwievor keiner wirklich Ahnung hat.

Tatsache ist er hat BSDK und lt. dem behandelnden Arzt bekommt er heute einen Stent in die Brust eingesetzt für die Chemo, die demzufolge flüssig erfolgen soll. Mit der Chemo kann jedoch erst dann begonnen werden, wenn er essen und auf die Toilette gehen kann. Momentan hat er eine Magensonde, da er nichts bei sich behalten kann.

Der Arzt hat gesagt, dass er uns die nackte Wahrheit sagt und nichts schön reden will. Er kann uns nicht sagen, wie lange mein Vater noch leben wird. Das kann man positiv sowie auch negativ sehen, denn es kann bedeuten, dass er nur noch einen Monat zu leben hat oder wiederum noch mehrer Jahre. Metastasen sind lt. Aussage des Arztes zu 100 % noch nicht vorhanden.

Es geht im momentan den Umständen entsprechend, eigentlich sogar recht gut, Tag für Tag erholt er sich immer mehr. Deswegen ist es wirklich schwer zu realisieren, dass er vllt. Irgendwann nicht mehr da sein wird.

Das ist jetzt der Stand der Dinge .. wir hören natürlich nicht auf zu hoffen...Sehen es jedoch alle so, dass wir jetzt hauptsächlich an ihn denken müssen und für ihn da sein müssen. Wir müssen für IHN stark sein ganz besonders vor IHM! Egal wie schlecht er über die Situation oder seine Lebenserwartung denkt, wir müssen ihm diese negativen Gedanken nehmen und ihm die Zeit, die er noch hat so schön wie möglich gestalten, selbst wenn es die Zeit im Krankenhaus ist.

Wir wissen glaube ich alle, dass man sich keine falschen Hoffnungen machen soll, aber ohne Hoffnung geht es einfach nicht.

Ich hoffe wirklich von Herzen, dass dieser Albtraum bald ein positives Ende nimmt.

Eure Ginja
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 05.07.2013, 22:38
Sabine4711 Sabine4711 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.03.2012
Beiträge: 9
Standard AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Nein, da ist definitiv keine Heilungschance. Verbringe viel Zeit mit deinem Vater. Er wird schwächer werden, nichts mehr essen wollen und im schlimmsten Fall versagen die Nieren oder andere Organe. Gehe mit ihm auf eine Palliativstation und bleibe beim Sterben bei ihm und lass zu, dass die Ärzte im Morphium geben. Ich habe das gerade durch, meine Mutter ist so friedlich und glücklich eingeschlafen. Glaub mir, du kannst nichts anderes für ihn tun. Ich weiß wovon ich rede. Wünsche dir viel Kraft
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 06.07.2013, 18:32
Altmann Altmann ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2007
Beiträge: 624
Standard AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Hallo,
Punkt eins: Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Und Sorgenkinder: Welche Therapien waren das?
Viele Grüsse
Altmann
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.07.2013, 19:27
sorgenkinderl sorgenkinderl ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.11.2012
Ort: österreich
Beiträge: 88
Standard AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

op,gemcar und tarceva.LG
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 21.05.2014, 12:57
Ginja Ginja ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2013
Beiträge: 3
Lächeln AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Hallo nochmal,

es gibt sehr schöne Neuigkeiten!

Mein Vater wurde im März noch einmal operiert im UKE, Hamburg-Eppendorf.
Der Tumor ist durch die Chemo so stark geschrumpft, dass es möglich war, den GESAMTEN Tumor zu entfernen!

Klartext: Er ist geheilt!

Es geht jetzt bald vorsichtshalber mit der Chemo weiter, danach folgt dann die Reha.

Ich hätte es niemals für möglich gehalten, Wunder gibt es also wirklich, haben wir selbst am eigenen Leibe zuspüren bekommen.

Man darf einfach nicht aufgeben und sollte sich auf jeden Fall diverse Meinungen von verschiedenen Ärzten einholen!

Es geht Bergauf und er ist wohlauf, konnte sogar wieder Rasen mähen und mit unserem kleinen Hund einen 2,5 h Spaziergang machen.

Wir sind alle so dermaßen froh und hoffen das es nie wieder so weit kommt!

Allen anderen möchte ich auf diesem Wege sagen, dass man die Hoffnung niemals aufgeben sollte.


LG
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 21.05.2014, 17:07
Cecil Cecil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2013
Beiträge: 556
Standard AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Hallo, Ginja,

schön zu hören - und gut, dass Ihr Euch angesichts eines zwar "verwachsenen", aber metastasenfreien Tumors von dem einen oder anderen Beitrag hier nicht habt runterziehen lassen.

Weiterhin alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 22.05.2014, 00:02
etoile09 etoile09 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Ort: im Elsass
Beiträge: 213
Standard AW: Tumor am Pankreaskopf: Heilungschance?

Ist es nicht schön, solch positive Nachrichten zu lesen.
Alles Gute weiterhin für deinen Vater und auch für dich.

LG Yvonne
__________________
Meine Mutti
BSDK mit Lebermetastasen (ED 06/2013)
07.03.1951 - 09.12.2013
Nun bist du auch ein Engel
Du fehlst mir!

Mein Vati
Darmkrebs 24.07.1952 - 25.02.1989

Meine Omi
Brustkrebs 03.03.1929 - 23.01.1997

http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=60158
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
bauchspeicheldrüsenkrebs, pankreaskopf


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:59 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2024 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Volksbank Darmstadt Mainz eG · IBAN DE74 5519 0000 0172 5250 16 · BIC: MVBMDE55