Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.10.2008, 12:44
Horst54. Horst54. ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2008
Beiträge: 3
Standard Bronchioloaveloäres Karzinom

Guten Tag
Ich leide an dieser recht seltenen Lungenkrebsart und habe bisher noch
niemanden mit diesem Krankheitsbild gefunden.
Auch Informationen über den Krankheitsverlauf sind sehr schwer bzw.
so gut wie gar nicht zu finden.
Über Informationen jeglicher Art würde ich mich sehr freuen.
Liebe Grüße
Horst
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.10.2008, 15:03
bettinaco bettinaco ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2007
Ort: Hannover
Beiträge: 1.832
Standard AW: Bronchioloaveloäres Karzinom

Lieber Horst,
mit diesem Krebstyp, wohl ein Untertyp des Nichtkleinzellers, kenne ich mich leider nicht aus. Es gab aber hier schon mal einen Thread zum Thema Bronchioloalveoläres Karzinom, vielleicht findest du da was Brauchbares. Oder fragst mal per PN nach.
Alles Gute!
Bettina


http://www.krebskompass.de/forum/showthread.php?t=31221
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.10.2008, 16:15
Tristanne Tristanne ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2007
Beiträge: 128
Standard AW: Bronchioloaveloäres Karzinom

Hallo Horst,

zunächst einmal: Willkommen!!!

Ich habe eben beim Suchen gelernt, daß Deine Erkrankung, auch "BAC" genannt, ein Subtyp des Adenokarzinoms der Lunge ist.

Du hattest nach mehr Informationen gefragt... hier habe ich eine fachliche Abhandlung rein zum BAC gefunden: (ist zwar nicht mehr ganz so neu, aber villeicht nützt es ein bißchen) http://www.egms.de/pdf/journals/tss/.../tss000011.pdf

Ansonsten findet man in englischer Sprache einiges. Der link zu google:
http://www.google.de/search?hl=de&q=...&start=20&sa=N

Wie geht es Dir denn momentan und wie sieht die Behandlung aus? Wenn Du magst, schreib und frag ruhig, hier ist immer jemand für dich da.

Liebe Grüße,

Anne
__________________
Mami *12. Juni 1938 †3. August 2007
Danke. Hab Dich so lieb. Für immer.


"Weißt Du, ich glaube nicht, daß man völlig tot sein kann. Wir haben doch auch nicht völlig gelebt".
aus: Thomas Lehr "Die Erhörung"

Geändert von Tristanne (07.10.2008 um 16:16 Uhr) Grund: xxx
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.10.2008, 00:38
Uwe Jens
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Bronchioloaveloäres Karzinom

Hallo Horst

Erst einmal herzlich willkommen in diesem Forum wenn auch der Grund kein so schöner ist.
Ich habe auch ein bronchioloalveoläres Karzinom und lebe sozusagen schon 1 Jahr mit dieser Diagnose. Und es wird sicher noch so weiter gehen.
Und so selten ist er ja inzwischen auch nicht mehr ca. 3-5 % aller Lungenkrebserkrankungen soweit ich gelesen habe. Doch gibt es keine eigene Therapie zum BAC und so wird er gleich wie alle Adenokarzinome behandelt. Wobei die Chemotherapie meist nicht so erfolgreich ist.

Horst seit wann hast du denn die Diagnose und in welchem Stadium. Ist es nur ein Herd in der Lunge denn dann wäre es ja Operabel oder ist da mehr.

Liebe Grüße Uwe
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.10.2008, 11:12
Horst54. Horst54. ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2008
Beiträge: 3
Standard AW: Bronchioloaveloäres Karzinom

Hallo und Guten Morgen.
Ich weiß von meinem BAC seit April 2007 und habe bislang
zwei Chemotherapien bekommen.
1. Carboplatin mit Paclitaxel
2.Gemzabin mit Cisplatin
Eine Verbesserung hat sich danach nicht gezeigt.
CT Kontrollen ergaben eine , wenn auch minimale
Verschlechterung.
Operativ ist bei mir nichts zu machen, da in beiden Lungenflügeln
etliche kleinere bis zu 2,6 cm große Tumore vorhanden sind.
Habe vor zwei Wochen eine Reha beendet , die mich zwar körper -
lich etwas aufgepeppt hat , psychisch aber eher belastet hat , da
ich mich so dumm es klingen mag wie ein "Gesunder" unter vielen
Kranken gefühlt habe.Es ist nämlich so , das ich meinem Krebs
eigentlich gar nichts so richtig spüre.
Jetzt hat am Montag die 3te Chemo angefangen.
Diesmal bekomme ich Alimta und wenn das auch nichts hilft , werde
ich wohl anschließend mit Tarceva behandelt werden .
Ich wünsche alles euch alles Gute
Liebe Grüße
Horst

Ps. Hat jemand Erfahrung mit Alimta ??
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.10.2008, 13:01
mouse mouse ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.11.2006
Beiträge: 3.599
Standard AW: Bronchioloaveloäres Karzinom

Lieber Horst,
bei mir hat Alimta gewirkt und ich muss sagen, ich finde die Chemo nicht so schlimm. Die Tage an denen es mir nicht so gut geht sind weniger, als die an denen es mir gut geht.
Richtig schlecht ging es mir mit Cisplatin und Gemzar.
Ich hoffe sehr, dass es bei Dir anschlägt.
Liebe Grüße
Christel
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.10.2008, 20:41
Horst54. Horst54. ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2008
Beiträge: 3
Standard AW: Bronchioloaveloäres Karzinom

Hallo Mouse ,
ich danke dir für die Info.
Hast Du denn auch dieses BAC ?
Gruß und alles gute
Horst
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.10.2008, 20:48
mouse mouse ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.11.2006
Beiträge: 3.599
Standard AW: Bronchioloaveloäres Karzinom

Lieber Horst,
ich habe einen Adeno. Soweit ich weiß, ist Deiner ja eine Adenountergruppe und wird genauso behandelt.
Wann hast Du denn Dein Ct um zu sehen, ob Alimta bei Dir wirkt?
Liebe Grüße
Christel
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.10.2008, 23:04
Benutzerbild von MichaelaBs
MichaelaBs MichaelaBs ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.08.2006
Ort: Nds.
Beiträge: 2.014
Standard AW: Bronchioloaveloäres Karzinom

Hallo Horst,
ich bekomme auch Alimta. Es hat insofern gewirkt als dass im Moment keine Veränderung eingetreten ist, sozusagen Stillstand. Wie Christel empfinde ich diese Chemo als erträglich. Es gibt ein paar Tage, an denen fühle ich mich etwas schlapp und mein Magen meckert, aber nicht im Sinne von Übelkeit. Die Nebenwirkungen, wenn welche auftreten, setzen erst einige Tage nach der Chemo ein, denn zunächst kannst Du Dank des Kortisons Bäme ausreißen, na jedenfalls kommt es mir so vor.

Für die Behandlung wünsche ich Dir alles Gute!

Michaela
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16.10.2008, 01:47
Uwe Jens
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Bronchioloaveloäres Karzinom

Hallo Horst,
zu Alimta kann ich dir noch nichts sagen, da es für mich erst die nächste Option nach Tarceva sein wird. Ich habe nach meiner Chemo Cisplatin/Navelbine gleich Tarceva bekommen, da meine Ärzte der Meinung sind dies wäre die bessere Option (wenn es wirkt). Also eigentlich genau umgekehrt als bei dir. Und Tarceva wirkt bei mir gut wobei ich im Frühjahr mal eine größere Wachstumsphase hatte (habe vielleicht einfach zu viel Körperlich gemacht ). Mit Alimta habe ich keine Erfahrung aber die Chemo hat bei meinem Schalentier eher wachstumsfördernd gewirkt?? Mir geht es genau wir dir in jedem Lungenflügel sind Metas, aber im rechten ist er schon 6-7 cm groß(Oktober 2007) beginnt im Pet/ct bei der Leber und hört auf oberhalb des Herzens. Auch ist er in einem Jahr doch ein wenig gewachsen. Ich möchte dir keine Hoffnung nehmen aber die Klassische Medizin sieht beim bronchioloalveolärem Karzinom eher wenige Heilungschancen, was ich nicht hoffe aber schon mit einkalkuliere! Für eine Chemo wächst er nach Aussage meiner Ärzte eher zu langsam. Die beste Option ist eine Operation. Bei mir nicht mehr möglich da viele viele Metas!! Trotzdem bitte nicht die Hoffnung aufgeben. Heilung ist aus meiner Sicht immer möglich (Wunder warum nicht Simonton macht`s vielleicht möglich). Du hast ja auch schon 1,5 Jahre mit deiner Diagnose und dir geht es gut. Kann ich jetzt für mich nicht mehr so sagen da doch zeitweilig die Atemschmerzen extrem werden. Aber zum Glück wirklich nur 2-3 Wochen (März Juni September). Immer wenn es kalt wird habe ich so meine Probleme. So konnte ich die meiste Zeit noch einiges erledigen wenn auch eingeschränkt. War sogar im August 3x auf einem Berg zB.1836m ohne Probleme. Habe aber min. 3 Tage Erholung danach gebraucht.

Dann habe ich noch eine Frage bei mir ist das Karzinom muzinös (schleimbildend) ist es das bei dir auch oder nicht? Ist für mich das größte Problem da das am ehesten Zeigt dass es schlechter wird(mehr wird).

Horst ich würde mich freuen von dir zu lesen und ich wünsche dir das Alimta wirkt.

Liebe Grüße Uwe
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 16.08.2009, 16:10
mona48 mona48 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2008
Beiträge: 593
Standard AW: Bronchioloaveloäres Karzinom

Hallo Ihr Lieben,
seit Monaten lese ich in dem Forum. Jetzt habe ich zufällig die Seite für Betroffene mit einem BA-Karzinom entdeckt, was ich schon lange gesucht habe. Leider habe ich nicht soviel Ahnung im Umgang mit dem Forum und hoffe, dass ich eine Rückäußerung erhalte.
Ich möcht kurz meine Geschichte erzählen.
Bei mir wurde 7/07 diese BA-Karzinom festgestellt. Da der rechte obere Lungenlappen und der unteren Lungenlappen(Metastase) betroffen waren, war mein Prof der Meinung, dass eine OP nicht die richtige Wahl sei. So habe ich 6 Zyklen Chemo bekommen (Carboplantin, Gemcitabin). Das war bis Ende Nov. 07. Viele haben mich gedrängt, so meine Ärztin, dass ich mir eine 2. Meinung einholen soll. Was ich dann auch getan habe. In der Thoraxklinik in Heidelberg war man dann der Meinung, dass auf Grund meiner Werte und meines Gesundheitszustandes gegen eine OP nichts spräche. Nach langem Hin und Her habe ich mich dann für diese OP entschlossen. Sie wurde kurz vor Weihnachten 07 durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass auch eine 2 mm große Meta im Mittelflügel war. Trotzdem hat man mich operiert und dabei den rechten oberen Lungenlappen vollständig und einen Teil des unteren und mittleren Lappen entfernt.
Nach der OP sagte mir der Prof ,dass eine Chemo noch notwendig sei.Auf meine Frage, ob sie alles nicht alles erwischt haben, sagte er mir, dass dies nur zusätzlich sei. Da die o.g. Chemos nicht so viel vernichtet hatten, lediglich ein Stillstand erreicht werden konnte, wurde mir Tarceva verordnet. Seit Ende Januar 08 nehme ich nun dieses Medikament. Das letzte CT Ende Februar 09 hat nichts negatives gezeigt. Ob es bei mir wirkt, kann man noch nicht beurteilen, weil nach der OP nichts mehr an Bösartigem da war, zumindest nichts was man tasten konnte. Nun hoffe ich sei der OP, dass diese böse Krankheit nicht wieder kommt oder zumindest Tarceva wirkt.
Geht es jemanden genauso? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Wie wurde euch geholfen oder wie war eure Therapie?
Tarceva habe ich im Wesentlichen ganz gut verträgen, obwohl die aufgezählten Nebenwirkungen auch auftraten, jedoch meistens in abgeschwächter Form
Würde mich über eine Antwort sehr freuen, hat man doch dann nicht das Gefühl allein zu sein. Am 20.8. werde ich geröntgt. Jetzt bange ich dem Ergebnis entgegen und kann kaum noch schlafen, denn der Schleim ist nie ganz verschwunden. Mal ist es mehr und manchmal ganz wenig
Vielleicht kann mir jemand auch eine andere Therapie aufzeigen.
Viele liebe Grüße
Mona 48
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:41 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD