Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Magenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.11.2008, 11:21
Rose8581 Rose8581 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2008
Beiträge: 7
Standard Krukenberg Tumor!Wer kann mir die Diagnose erklären?

Hallo,

meine Mutter hat die Diagnose Magen Carcinom vor etwa 2 Monaten erhalten.
Ich bin sehr traurig darüber und habe einfach nur noch Angst.

Ich hatte gehofft in diesem Forum etwas positives zu erfahren/ lesen, doch leider ist es nun noch viel schlimmer. Es macht mich unsagbar traurig zu sehen, wie es vielen Betroffenen geht.
Ich habe nun so einiges gelesen, aber wirklich bescheid weiß ich immer noch nicht.
Das was ich gelesen habe beunruhigt mich doch sehr und meine Angst ist nur noch größer.

BITTE kann mir jemand einigermaßen erklären, was das für uns bedeutet?
Womit haben wir zu rechnen?
Hier die Diagnose:
Magen- Carcinom mit Krukenberg Tumor, Verdacht auf Ovarial- Tumor, V.a. LK- Metastasen iliakal und retroperitoneal bis in Höhe der Nierenstiele,
V.a. Peritonealkarzinose. Beginnende Harnstauung recht.
Verdacht auf beginnende Milzzyste.

Der Onkologe schlägt Chemo- Op(Magenentfernung)- Chemo vor.
Wie soll das gehen? Würde eine Op nicht alles schlimmer machen? Ich meine wegen der Metastasen.
Und ich dachte sie ist inoperabel?
Wieso? Vielleicht traut der Onkologe sich nicht uns ins Gesicht zu sagen, dass sie keine Chance hat und die Chemo einfach nur ihre Zeit verlängern soll?

Im Moment geht es ihr ganz gut. Mein Vater kümmert sich sehr rührend um sie und für mich bleibt der Haushalt und die Worte " Mama das wirst du schaffen".
Sie selbst kennt ihre Diagnose nicht wirklich und macht was wir und der Onkologe ihr vorschlagen.
Diese Verantwortung erdrückt mich und ich habe angst eine falsche Entscheidung zu treffen.

BITTE gibt mir Ratschläge und gibt es vielleicht Betroffene/ Angehörige die einen ähnlichen Befund haben.

Traurige Grüsse
Rose
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.11.2008, 14:18
Benutzerbild von mock
mock mock ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2007
Ort: Bayreuth
Beiträge: 233
Standard AW: Krukenberg Tumor!Wer kann mir die Diagnose erklären?

Liebe Rose,

erstmal herzlich willkommen hier, auch wenn es ein wirklich trauriger Grund ist!
Mein Vater bekam letztes Jahr im April die Diagnose MAgenkrebs - allerdings erst nachdem diverse Knochenmetas diagnostiziert wurden und man sich auf die Suche nach dem Primärtumor machte. Dann sollte ihm der MAgen entfernt werden - bei der OP wurden dann die Peritonelacarcinose (BAuchfellmetas) erkannt, und der Magen blieb drin!
Soweit ich weiß, ist das in den allermeisten Fällen (außer bei jüngeren Patienten) eine Kontraindikation zur Magenop. Wenn erst mal das Bauchfell betroffen ist, gibt es keine günstige Prognose mehr. Leider!
Allerdings gibt es ein paar Zentren, die sich auf eben diese Problematik spezialisiert haben, soweit ich weiß in Regensburg und bei einem Dr. Müller in der Nähe von Würzburg (glaub ich..).
Stöber in den Beiträgen hier ruhig ein bisschen rum, das Thema wurde schon öfters angefragt.
Ich wünsche deiner Mama (wie alt ist sie eigentlich?) das Beste und dir VIEL Kraft für das was vor euch liegt!

Liebe Grüße
Elke
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.11.2008, 16:32
Rose8581 Rose8581 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2008
Beiträge: 7
Standard AW: Krukenberg Tumor!Wer kann mir die Diagnose erklären?

Hallo Elke,

danke für deine Antwort. Meine Mutter ist 50 Jahre alt.
Der Onkologe meinte nur, dass Ihre Ausgangssituation schwierig ist, es sich aber lohnt für sie zu kämpfen. Sie ist in einem guten Zustand und bis auf die Chemo Nebenwirkungen und die Angst/Unruhe geht es ihr gut.
Er ist wirklich ein toller Arzt, sehr bemüht und wir haben ihn von einer Arbeitskollegin meiner Mutter empfohlen bekommen. Ihr Mann hatte sich wegen Lungenkrebs dort behandeln lassen.

Am 25.11 haben wir einen Termin bei Ihm. Ich habe Angst ihn auf bestimmte Dinge anzusprechen, wenn meine Mutter dabei ist.
Vielleicht soll und will er meiner Mutter und meinem Vater auch nicht die Hoffnung nehmen. Vielleicht hat er einfach nur gemerkt, wie groß unsere Hoffnung ist.

Liebe Elke ich wünsche euch alles Gute.

Gruß
Rose
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.01.2009, 22:06
Daisy05 Daisy05 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2009
Beiträge: 1
Standard AW: Krukenberg Tumor!Wer kann mir die Diagnose erklären?

Hallo Rose!

Falls es Dich noch interessiert, kann ich Dir jetzt Antwort geben. Leider ist die Prognose Deiner Mutter äusserst schlecht. Das hat mehrere Gründe:
1. Die Prognose eines Krukenbergtumors ist immer äusserst schlecht, praktisch alle Patienten versterben (meist innerhalb eines Jahres)
2. Der Krebs deiner Mutter ist bereits im fortgeschrittenen Stadium, weil bereits Harnstauung (da hat der Krebs bereits eine bestimmte Größe erreicht, sonst könnte er nicht drücken), und weil es bereits so viele weitere Verdachtsdiagnosen gibt (LK-Metastasen = Lymphknotenmetastasen; Peritonealkarzinose=Bauchfellkrebs, Milzzyste, Ovarialtumor=Eierstockkrebs).
3. übrigens haben auch diese Verdachtsdiagnosen, wenn sie sich bewahrheiten, eine sehr schlechte Prognose:
LK - Metastasen: die Lymphknoten sind über den ganzen Körper verteilt und sind über die Lymphe (= die Lymphflüssigkeit, die im Körper verläuft) miteinander verbunden. Die Krebszellen verteilen sich über die fliessende Lymphflüssigkeit im Körper und befallen so irgendwelche weiteren Lymphknoten an einer anderen Stelle. Daher kann man nicht irgendwo "wegoperieren", weil die Lymphknoten so verteilt sind im Körper;und die Krebszellen sich ebenfalls so gut verteilen können. Man findet daher neu befallene Lymphknoten auch eher spät, weil die sich "irgendwo" befinden.
Ovarialtumor: Eierstockkrebs, ein sehr aggressiver Krebs mit wenig Chancen.
Milzzyste: diese Zyste könnte auch harmlos sein
Peritonealkarzinose: eigentlich keine Heilungschance. Das Bauchfell (Peritoneum) liegt ausserhalb des Magens, am Bauch, in der Bauchdecke, und kleidet den gesamten Bauchraum aus - ist also eher groß, und schützt den gesamten Bauchraum nach aussen hin. Hier liegt ebenfalls normalerweise kein einzelner Tumor vor, sondern viele kleine Tumoren, die sich auf das Bauchfell verteilen. Abgesehen davon, dass das Bauchfell sowieso nur schlecht "wegzuoperieren" geht (wird daher nur in wenigen Kliniken durchgeführt), sind diese Tumoren kaum wegzunehmen, weil sie so verteilt sind; man übersieht wiederum daher weitere Metastasen. Diese Tumoren beginnen zu wachsen und drücken dann auf andere Organe, was natürlich Probleme macht: Harnorgane funktionieren nicht mehr, Darm verengt sich und kann nicht mehr abführen, häufig auch Stau der Gallenflüssigkeit - führt zu Gelbsucht.
Die meisten Patienten versterben aber nicht an diesen Problemen (kommt zwar auch vor, weil eben Organe eingedrückt werden), sondern an Tumorkachexie, das ist Mangelernährung und Abmagerung. Erstens weil man mit Magenkrebs und Peritonealkarzinose irgendwann nichts mehr essen kann, und zweitens, weil der Krebs für sein Wachstum irrsinnig viel Energie und damit Nahrung verbraucht; mehr Energie als man mit Nahrung aufnehmen kann.
Es tut mir sehr leid, dir dies alles mitteilen zu müssen. Trotzdem schlagen Ärzte üblicherweise eine Weiterbehandlung vor, aus einem sehr guten Grund: die Patienten haben erfahrungsgemäß dadurch Hoffnung und erleben ihre Zeit daher besser. Aus diesem Grund würde ich auch Deiner Mutter zu einer Behandlung raten. (Sollten eine der obigen Verdachtsdiagnosen bewahrheiten, hilft die Magen-OP nichts, weil es ja noch woanders happert; in diesem Fall aber Chemotherapie nehmen). Gerade in der letzten Zeit kann vom Betroffenen, wenn er Hoffnung hat, noch einiges nachgeholt werden, was vielleicht verpasst wurde. Als betroffene Angehörige solltet Ihr euch vielleicht Hilfe holen, zum Beispiel Krankenhauspsychologen aufsuchen, Hospizteam kontaktieren (diese betreuen meist nicht nur den Patienten, sondern auch Angehörige), Psychotherapeuten. Das Krankenhaus wird vermutlich irgendwann Palliativpflege vorschlagen. Palliativ bedeutet, dass alles getan wird, um die Lebensqualität des Betroffenen zu erhalten, also in diesem Fall adäquate Schmerztherapie und künstliche Ernährung und psychische Betreuung. Palliativ bedeutet aber auch, dass nicht mehr geheilt wird. Ein persönlicher Rat: gebt Eurer Mutter alle Liebe. Umarmt sie oder ähnliches. Sagt ihr, was ihr immer sagen wolltet, es aber nie getan habt. Nützt einfach die Zeit. Sorgt dafür, dass sie viel Besuch bekommt. Wenn es schlimm wird, sagt ihr dass ihr sie immer lieben werdet, und dass ihr euer Leben sinnvoll weiterleben werdet, weil sie euch dafür gewappnet hat. Sorge für Deine eigene Psychohygiene: sag Stopp, wenn es nicht mehr geht. Rede mit möglichst vielen Leuten darüber, um es zu verarbeiten, und wenn Du es Leuten auf der Straße erzählst. Es tut mir leid, dass ich Dir nichts anderes sagen kann. Ich hoffe es war dir trotzdem eine Hilfe.
mit Grüßen Daisy
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:46 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD