Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.07.2010, 12:36
Juliet1311 Juliet1311 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.07.2010
Beiträge: 1
Standard Symptome im Endstadium?

Hallo!

Ich bin zufällig auf dieses Forum gestoßen und hoffe hier ein paar Antworten zu finden. Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.
Im Juni letzten Jahres wurde bei meinem Vater BSDK diagnostiziert. Nach gelungener Whipple-OP und Chemotherapie traf es uns im Januar wie ein Schlag...es hatten sich doch Metastasen in der Leber festgesetzt. Chemo konnte nicht gemacht werden, weil er zwischendurch noch eine Niere entfernt bekommen hat und bei dieser OP noch einen Herzinfakt hatte. Man hätte einen Stent setzen können, allerdings hätte seine noch gebliebene Niere das Kontrastmittel nicht vertragen bzw. hätte es nicht geschafft es abzubauen. Ein Teufelskreis.
Aufgrund des BSDK hatte mein Vater schon recht viel abgenommen, die Ernährung und Verdauung war auch nicht mehr die gleich wie früher.
Mittlerweile wird er immer kraftloser. Liegt fast den ganzen Tag nur noch, hat gelbe Haut, gelbe Augen.
Zur Zeit kommt es immer häufiger vor, daß er Schleim spuckt und sogar das Gefühl hat daran zu ersticken.
Deswegen meine Frage, ob jemand mit Leberkrebs im Enstadium Erfahrung hat und mir sagen kann, auf was ich mich / wir uns noch einstellen müssen.
Und so egoistisch wie es klingt, manchmal wünsche ich mir nur noch, daß es endlich vorbei ist. Ich wünsche ihm keine Schmerzen und er hat schon vor Jahren immer gesagt: Wenn ich mal an Maschinen hängen sollte, stellt sie ab. Ich will nicht so sterben.

Danke für Eure Antworten.

LG Juliet
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.07.2010, 13:28
Bremensie Bremensie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2007
Beiträge: 782
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Hallo Juliet,
Ich denke dass bei jedem anKrebs erkrankten, wenn es dann soweit ist, das Endstadium anders verläuft. Also kann ich dazu nichts sagen. Vielleicht wäre es gut wenn ihr den Krankenwagen anrufen würdet und mit eurem Paps in die Klinik fahrt. Ich wünsche euch allen ganz viel Kraft.
LG Erika
__________________
Jeder Tag ist der Anfang des Lebens.
Jedes Leben der Anfang der Ewigkeit.
(Rainer Maria Rilke)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.07.2010, 13:49
Hannah_K Hannah_K ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2010
Beiträge: 9
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Auch ich wäre dafür, in die Klinik zu fahren - auch wenn nichts mehr getan werden kann, was Heilung verspricht, können zumindest die Symptome soweit unterdrückt werden, dass er nicht leiden muss.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.07.2010, 16:08
piepau piepau ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2010
Beiträge: 6
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Hallo, ich bin neu hier und hab lange verzweifelt im Internet gesucht nach einer Seite bei der man mal ehrliche Antworten bekommen kann.
Zufällig bin ich dann bei Euch gelandet und hab festgestellt das es glaub ich wirklich helfen kann mit anderen Betroffenen zu reden und einfach mal die ganzen Sorgen los zu werden.
Ich schreib jetzt mal einfach meine ganze Geschichte auf.... Wahrscheinlich tut allein das schon ganz gut...

Also,bei mir ist es mein Schwiegervater der die schlimme Diagnose vor ca 6 Wochen gestellt bekommen hat
-Leberkrebs mit riesen Metastasen im kleinen Becken und Wirbelsäule-

Meine Schwiegereltern sind ganz ganz liebe Leute aber leider schon immer völlig unselbständig.
Mein Mann ist der einzige Sohn der Familieund natürlich den ganzen Tag arbeiten und wir leben alle unter einem Dach.
Ich regel seit iesem Tag einfach alles was man sich nur vorstellen kann, ich fahre jeden Tag mit meiner Schwiegermutter zum Krankenhaus,fange sie jeden Tag auf neue auf wenn sie völlig am Ende ist, ich kümmere mich um Schwiegervater, regel alles mit den Ärzten und Krankenkassen und außerdem hab ich noch 2 Kinder und einen Job. Ich versuche irgendwie alle bei Laune zu halten und stark zu sein, denn einer muss ja stark sein. Es zerreist mich die beiden so leiden zu sehen und das schlimmste ist, das sie gar nichmal wissen wie kurz ihre noch verbleibende Zeit noch sein wird. Die schlauen Ärzte im Krankenhaus haben es ihnen nämlich nicht gesagt!!!!!
Die haben mir! gesagt das es schlecht aussieht und er noch höchstens ein paar Monate zu leben hat aber den beiden hat es keiner gesagt( ich sollte ihnen die kurze Zeit der Hoffnung noch lassen, sie würden das ganz schnell selber merken). Zuerst war ich darüber echt froh, weil sie so guter Hoffnung waren und ich ihnen diese schlimme Nachricht ersparen wollte, aber unterdessen kann ich mit diesem Wissen kaum noch leben.
Meinen Schwiegervater geht es zusehends schlechter und die beiden hoffen immer noch das das wieder besser wird. Ich tu dann immer so als wenn ich auch guter Dinge wäre und das das nur eine schlechte Phase ist und komm mir so schäbig dabei vor.

Momentan ist er wieder im Krankenhaus, hat sehr,sehr viel Übelkeit und wird fast täglich schwächer, letzet Woche ging er noch ein ganz kleines Stück spatzieren, heute moregn kam er nicht zur Toilette.
Die Leberwerte sind noch nicht mal so dramatisch hoch und er ist auch noch nicht gelb oder so aber aus einem pummeligen Mann ist ein häufchen Mensch geworden.

Ein ganz großes Problem für mich ist auch noch das wir eigentlich nächsten Samstag in Urlaub fahren mit den Kindern und meine Schwiedermutter sagt auch wir sollen auf jeden Fall fahren, aber die weiß ja auch nicht wie ernst es ist. Ich würde so gerne meinen Kindern diesen Urlaub noch unbeschwert erleben lassen bevor sie in die harte Realität des Lebens geholt werden denn sie hängen beide so sehr an ihrem geliebten Opa. sie sind Ihr ganzes Leben schon täglich mit Ihm zusammen und er hat so viel positives zu Ihrem Leben beigetragen....
Die freuen sich jetzt seit 10 Monaten auf den Urlaub den wir auch noch mit ihren besten Freunden zusammen gebucht haben..... und jetzt, so kurz vorher soll ich ihnen sagen das wir nicht fahren? Und dann kurz danach das Opa stirbt???? Das schaff ich alles nicht.
Ichweiß nicht was ich machen soll... sollen wir fahren und ggf zurück kommen, kann man das eigentlich machen? Ich hab so Angst das dann was ist und ich meine Schwiegerelterndann einfach alleine gelassen habe.....

Manchmal glaub ich das ich das alles nicht mehr verpacken kann, aber ich weiß das ich es irgendwie schaffen muss und werde denn die beiden Oldies in unserer Familie brauchen mich im Moment.


Ich weiß gar nicht ob mir auf diesen Roman überhaupt jemand antworten möchte oder kann aber es hilft glaub ich schon es mal aufgeschrieben zu haben.

danke fürs lesen....

Birgit
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.07.2010, 17:33
Stiller Mitleser Stiller Mitleser ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.07.2009
Beiträge: 20
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Hallo Birgit,



Zitat:
Zitat von piepau Beitrag anzeigen

Ich versuche irgendwie alle bei Laune zu halten und stark zu sein, denn einer muss ja stark sein. Es zerreist mich die beiden so leiden zu sehen und das schlimmste ist, das sie gar nichmal wissen wie kurz ihre noch verbleibende Zeit noch sein wird. Die schlauen Ärzte im Krankenhaus haben es ihnen nämlich nicht gesagt!!!!!
Die haben mir! gesagt das es schlecht aussieht und er noch höchstens ein paar Monate zu leben hat aber den beiden hat es keiner gesagt( ich sollte ihnen die kurze Zeit der Hoffnung noch lassen, sie würden das ganz schnell selber merken). Zuerst war ich darüber echt froh, weil sie so guter Hoffnung waren und ich ihnen diese schlimme Nachricht ersparen wollte, aber unterdessen kann ich mit diesem Wissen kaum noch leben.
Meinen Schwiegervater geht es zusehends schlechter und die beiden hoffen immer noch das das wieder besser wird. Ich tu dann immer so als wenn ich auch guter Dinge wäre und das das nur eine schlechte Phase ist und komm mir so schäbig dabei vor.

Ich schreibe Dir mal einfach, wie ich über Deine Geschichte so denke.
Also die Ärzte haben die Prognose bezüglich der Lebenserwartung nicht Deinen Schwiegereltern gesagt, um ihnen die kurze Zeit der Hoffnung zu lassen.
Jetzt scheint diese kurze Zeit beendet zu sein. Das macht es ja nun nicht zu einer "falschen" Entscheidung. Es waren ja auch ein bischen "geschenkte hoffnungsvolle" Wochen.
Jetzt scheint aber der Zeitpunkt zu sein, an dem das "selber merken" anfängt. Vielleicht kannst Du ja mal mit den Ärzten reden, dass jetzt Dein "Wissensvorsprung" aufgeholt wird, und auch Deine Schwiegereltern über den Ernst der Lage aufgeklärt werden. Geschieht dies nicht, müßtest Du weiter eine "Fassade" aufrecht erhalten, die Dir nur unnötig Energien entziehen würde. Du brauchst aber all Deine Kräfte, denn Du bist zur Zeit der Stützpfeiler der Familie, und ich finde du machst das ganz hervorragend.

Es ist für Deine ganze Familie eine schwere Zeit. Dies kann ihnen leider Keiner (auch Du nicht) abnehmen. Es wird eine Zeit des Loslassens und der Trauer auf euch zukommen, auch dies wird sich wohl nicht verhindern lassen. Aber ihr scheint alle zusammen einen liebevollen Umgang miteinander zu haben und dies ist, für mein dafürhalten, die beste Basis für den Umgang mit dieser so schwierigen Situation.

Ich würde mir wünschen, dass der Ernst der Lage vor dem geplanten Urlaub Deinen Schwiegereltern mitgeteilt wird, und Deine Schwiegereltern Dir/euch in Kenntnis dieser Situation, ihren Segen zu eurem Urlaub geben.

Ich glaube schon, dass Dein Schwiegervater nicht wollen würde, dass seine Enkelkinder einer Freude beraubt würden, nur weil er schwer erkrankt ist. Ich glaube auch nicht, dass Deine Schwiegermutter dies wollen würde, nur damit Ihre "Stütze" vor Ort ist.

Fahrt in den Urlaub und probiert Kraft zu tanken für diese schwierige Zeit. Zuvor sollte aber die Notwendigkeit der Fassade entfernt werden. Das Gefühl etwas verheimlichen zu müssen, tut Dir nicht gut und damit der Stütze der Familie nicht gut. Hier muß was verändert werden.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft für die kommende Zeit und bin guter Hoffnung, dass ihr dies als Familie gut meistern werdet.

Liebe Grüße

Ulrike
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.07.2010, 18:32
piepau piepau ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2010
Beiträge: 6
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Hallo Ulrike,


danke für deine Worte und die Gedanken die du dir über meine Situation gemacht hast!


Ich selber hatte für mich schon überlegt es Ihnen nach unserem Urlaub zu sagen,sollten wir fahren. Vielleicht hat sie dann ein bißchen weniger Angst mit ihm alleine zu sein...??? Ich weiß es nicht was richtig ist. Unterdessen denke ich man hätte es vielleicht doch direkt sagen sollen...?


Nochmal zu: Symptome im Endstadium,

Ich hab gelesen das die Endstadiumzeit bei Leber CA ganz gut daran zu erkennen ist das die Pat gelbe Haut und Sklären bekommem, weißt Du ob das so ist?

Ich kann so schlecht einordnen wie lange uns noch bleibt, verstehst Du das?
Ich will nicht das meine Kinder ihn in den letzten Tagen leiden sehen müssen, aber ich will noch weniger das Wir alle nicht bei ihm sind wenn er geht.

GLG Birgit
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.07.2010, 21:06
Stiller Mitleser Stiller Mitleser ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.07.2009
Beiträge: 20
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Ich kann nicht einschätzen, wie akut jetzt die Bedrohung für das Leben Deines Schwiegervaters ist. Ich weiß auch nicht, ob die größere Gefahr diesbezüglich von den Metastasen ausgeht oder vom Leberkrebs. Ich denke, das können die behandelnden Ärzte besser einschätzen.

Warum meinst Du, dass deine Schwiegermutter Angst hat, mit ihrem Mann allein zu sein? Sie wird sicher Angst um Deinen Schwiegervater haben und auch Angst, wie sie mit dem "danach" umgehen soll. Selbst wenn sie nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, dass dies bald geschehen könnte, so wird es ihr doch nicht entgangen sein, dass ihr Mann schwer krank ist.

Zu Deinem Gedankengang: "hätte man es besser gleich gesagt..."

Man kann nie den Zeiger zurück auf null stellen und dann schauen, wie es anders gelaufen wäre. Heute sind die Umstände anders und es kann neu entschieden werden. In der damaligen Situation kann es durchaus auch eine "richtige" Entscheidung gewesen sein. (selbst wenn Du heute, rückwirkend betrachtet, lieber die andere Entscheidung gehabt hättest)

Wenn ich das richtig interpretiere, besteht doch auch die Möglichkeit, dass ihr gegebenenfalls den Urlaub unterbrechen könntet. Wenn Deine Schwiegermutter das Gefühl hat, sie bräuchte jetzt den Beistand der restlichen Familie bzw. Deinen Beistand, bestände denn die Möglichkeit ihr diese Sicherheit zu geben? Im Sinne von: wir sind da, wenn Du uns brauchst.

Ich weiß jetzt nicht wie alt Deine Kinder sind, aber vor dem Urlaub könnten sie sich ja vielleicht von ihrem Opa verabschieden und weitere Besuche beim Opa, nach dem Urlaub, kann man ja dann neu entscheiden. Vielleicht können Sie ja mit dem Opa vereinbaren, dass sie ihm aus dem Urlaub etwas mitbringen,(Muscheln, Steine) dann hat er ein Nahziel, und kann sich auf das Wiedersehen freuen.

Ich möchte auch noch etwas zur Hoffnung schreiben.
• Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.
(Vaclav Havel)

Vielleicht könnt ihr nicht mehr die Hoffnung haben, dass Dein Schwiegervater noch lange Jahre euer Wegbegleiter ist. Er ist aber auch nicht von jetzt auf gleich aus eurer Mitte gerissen worden. Ein Stück eures gemeinsamen Weges ist der Abschied und den könnt ihr, im Rahmen der Möglichkeiten, gestalten.
Selbst wenn Dein Schwiegervater während eures Urlaubs versterben sollte, könnte doch auch der Gedanke, dass es seinen Enkelkindern gerade ganz gut geht, sehr tröstlich für ihn sein und ihm den letzten Abschnitt, seines Lebensweges, erleichtert haben.

So wünsche euch allen viel Hoffnung.

Die Entscheidung, ob der Ernst der Lage vor oder nach dem Urlaub besprochen werden sollte, würde ich mir, für Dich, lieber vor dem Urlaub wünschen. Ich glaube, Du hättest sonst irgendwie im Urlaub ein schlechtes Gewissen, und könntest Dich nicht richtig freuen.
Wer weiß, vielleicht haben auch Deine Schwiegereltern eine Fassade, weil sie meinen, sie möchten die Familie nicht zusätzlich mit der Krankheit belasten. Vielleicht würden auch sie sich erleichtert fühlen, wenn sie dann über den Tod oder das Sterben und den damit verbundenen Ängsten, reden könnten.

Horch noch ein wenig in Dich hinein, und dann wirst Du schon die richtige Entscheidung treffen.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 30.07.2010, 07:52
piepau piepau ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2010
Beiträge: 6
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Oh mann, wo nimmst Du die so treffenden Worte her?

Ich versuch mal auf die einzelnen Fragen zu antworten:

Meine Kinder sind 7 und 10 Jahre alt und ja es gibt die Möglichkeit zu unterbrechen, wir sind 900 km von hier weg und mit dem Auto unterwegs, können also in 10-12 Stunden zu Hause sein. Das beruhigt mich auch ein bißchen.

Ich glaube das sie Angst hat mit ihm alleine zu sein, weil sie Angst davor hat irgendwas nicht zu schaffen oder geregelt zu bekommen, wie schon gesagt:sei ist sehr unselbstständig. Sie verläßt sich voll auf mich, sie traut sich nicht beim Arzt anzurufen oder einen Krankenwagen zu holen. Wenn SV sagt es geht ihm icht gut, werde ich geholt, egal zu welcher Tages oder Nachtzeit...
Das ist alles nicht so toll aber da es eine begrenzte Zeit ist,mach ich das halt so mit...

Die Idee Ihm etwas mitzubringen aus dem Urlaub finde ich schön, zumal die Enkelkinder momentan das einzige sind was ihn überhaupt intressiert...

In Deinen tröstenden Wortn steckt viel Warheit und ich glaube das ich an einige Sätze noch oft denken werde.

Aber mal eine Frage an Dich:
Warum machst Du das hier?
Du nimmst Dir so viel Zeit wildfremden Menschen zuzuhören und ein bißchen Trost zu vermitteln.

Danke liebe Urlrike.................

Viele liebe Grüße

Birgit
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.07.2010, 13:10
Stiller Mitleser Stiller Mitleser ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.07.2009
Beiträge: 20
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Liebe Birgit,

So wie Du beschreibst, ist Deine Schwiegermutter sehr unsicher, wenn es darum geht, ob ärztlicher Beistand erforderlich ist. Da scheint sie Dir mehr Entscheidungskompetenz einzuräumen.
Daher würde ich es für wichtig erachten, dass Deine Schwiegermutter, für diesen Bereich, während eurer Abwesenheit, einen anderen Ansprechpartner hätte. Das könnte vielleicht ein Arzt sein, oder auch eine Telefonnummer des Krankenhauses. Wichtig wäre aber, dass das einzige Kriterium (Anruf ja-nein) ihre Unsicherheit ist. "Wenn Sie sich unsicher sind, dann können sie hier anrufen, zu jeder Tages-und Nachtzeit."
Im Moment ist Dein SV aber wohl noch im Krankenhaus, und eine derartige Entscheidung wird zur Zeit ja nicht von Deiner Schwiemu erwartet.
Bei meinen Kindern fand ich das auch hilfreich, dass ich wo anrufen konnte, die Problematik schildern konnte (der Grund für meine Unsicherheit), und das weitere Vorgehen dann von Jemanden mit mehr Kompetenz, abgestimmt werden konnte.

Dann Deine Fragen an mich.
mmh, gar nicht so einfach zu beantworten. Ein Grund für meine Aktivität hier, hat etwas mit diesem Zitat zu tun:
"alle Kraft, die wir fortgeben,
kommt erfahren und verwandelt wieder über uns."

Rainer Maria Rilke

Da Du mir auch das Gefühl gibst, dass meine Gedanken hilfreich für Dich sind, erfreut mich dies, und dies stärkt widerum auch mich.

Manchmal gelingt es ja auch, in dem Vordergründig nur negativen auch das positive (Sinn?) zu finden. Ein Leben in Hoffnung zu führen.
Ich habe sowohl die Trennung durch den Tod eines Menschen, dem ich in Liebe zugetan war, von jetzt auf gleich erlebt, als auch als Wegbegleiter bei längerem Abschied.
Leben ohne Tod ist nicht denkbar. Der Tod ist nicht verhinderbar. Jeder Mensch hat den Tod als "Begleiter". Und wenn ich schon diesen Begleiter habe, dann werde ich lieber von einem "Freund" begleitet, als von Jemanden der etwas an sich hat, was bei mir Angst erzeugt.
Der Tod der Menschen, denen ich in Liebe zugetan war, hat auch bei mir zu einer Veränderung geführt. Aber in welche Richtung diese Veränderung führt, dies kann jeder Mensch mit bestimmen.
Ich habe den "Anteil der stillen Freude" in der Trauer gefunden. Auf der Suche nach diesem Anteil habe ich mir die Frage gestellt: "Wäre es jetzt "besser" gewesen, dieser besondere Mensch hätte gar nicht gelebt?"
Nur was nicht lebt, kann auch nicht sterben. Ich war jeweils froh, dass diese besonderen Menschen Wegbegleiter meines Lebensweges waren und kann daher sagen :" Nicht weinen, weil sie gegangen sind, sondern lächeln, dass sie gewesen sind."
Es gibt nur eine einzige Gewissheit im Leben von uns allen und das ist der Tod. Nur die Bedeutung die wir dem "tot sein" geben, die ist so unterschiedlich wie es Menschen gibt, und doch hat dies sehr große Auswirkungen auf das Leben . Es macht schon einen Unterschied ob ich das Ende unserer aller Wege als einen Wandel zu "etwas Schönem" betrachte oder nicht.
Ich weiß nicht, welche Erfahrungen ich noch auf meinem weiteren Lebensweg machen werde. Ich hoffe aber, dass es mir im Umgang mit diesen Erfahrungen gelingt, sie stets als Anlass zur Veränderung, in eine für mich "sinnvolle Richtung" zu sehen.

Ganz liebe Grüße

Ulrike
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.07.2010, 14:27
piepau piepau ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2010
Beiträge: 6
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Hallo nochmal,

das es mir gut tut mir Dir zu schreiben hast Du sicher schon festgestellt. Ich komme momentan nach Hause und flitz zum PC um zu gucken ob es neue Anbtworten gibt.
Es hilft mit darüber reden zu könne ohne aufpassen zu müssen wem gegenüber ich was sage.
Es beruhigt zu lesen das viele,viele Andere die Gleichen oder ähnlichen Sorgen haben und auch damit überfordet sind.
Und es gibt mir Kraft Deine Antworten zu lesen und zu versuchen manche Dinge etwas anders zu betrachten. Leider gelingt mir das noch nicht ganz so gut aber ich versuchs...

Heute morgen hat das KH angerufen. Mein SV ist heute morgen im Bad gefallen als er versucht hat zur Toilette zu gehen obwohl er so schwach auf den Beinen ist.
Als wir dann dort ankamen hatten sie ihm gerade einen Dauerkatheter gelegt und ihn komplett im Bett gewascehn und versorgt weil er eingenäßt hatte. Er selber war irgendwie völlig neben der Spur und leicht desorientiert. Das war schon echt hart, Vorgestern sind wir noch kurz über den Flur gelaufen und heute so.
Die Ärztin meine dann aber das sie diesen Zustand in direkter Verbindung zu einem Medikament bringen würde was er gestern bekommen hat, und das er das wohl nicht vertragen hätte...???

Die Situation von heute morgen habe ich dann zum Anlaß genommen mit meiner SM über ein Krankenbett für zu Hause zu sprechen. Ich glaube das hat sie erschocken.... das tut mir alles so leid, aber ich glaube das es so besser klappen würde zu Hause.

Für den Urlaub habe ich natürlich schon versucht zu regeln was ich regeln kann.
Meine Mutter wird sich kümmern. Sie sagt sie sei Tag und Nacht erreichbar, ein Nachbar hat mir versprochen 2-3x die Woche mal eben vorbei zu kommen und der Hausarzt kommt auch einmal die Woche zum Hausbesuch.

Gestern hat jemand was ganz Ähnliches zu mir gesagt wie Du, sie sagte:
- Fahrt, fahrt auf jeden Fall und wenn es dramatisch wird kommt zurück, aber jeder Tag an dem Du ein bißchen Kraft tanken kannst wird Dir nachher zu Gute kommen wenn Du diese Karft brauchst. Und Du wirst sie noch brauchen-

Tja, so sieht es heute aus...

Ich stelle fest, jeder Tag bringt etwas Neues.

Danke nochmal
Birgit
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 30.07.2010, 17:27
Stiller Mitleser Stiller Mitleser ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 11.07.2009
Beiträge: 20
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Auch noch mal Hallo,

also mit der Verwirrtheit könnte es daran liegen, dass man bei der Schmerzmedikation etwas umgestellt hat. Die Schmerzmedikation könnte wegen der Metastasen notwendig sein. Ich hoffe, dass es sich da um Anpassungsschwierigkeiten handelt.

Schön, dass auch andere Menschen in eurer Umgebung Anteil nehmen und euch hilfsbereit zur Seite stehen.
Meiner Erfahrung nach sind Menschen auch durchaus gern hifsbereit. Halt jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten. Auch dies könnte eine "gute" Erfahrung für alle Beteiligten werden, wenn man dann sieht, wie tragfähig so ein soziales Netz ist.

Ich wünsche euch einfach einen Urlaub, der euch allen gut tut, und in dem ihr viel Kraft tanken könnt.
Es gibt sicher immer wieder mal Situationen, in denen man sich überfordert fühlt. Es gibt Momente der Hilflosigkeit und auch der Verzweiflung. Auch das ist Leben. Aber es gibt auch das Lachen der Kinder und ihre Lebensfeude.

Hab kein schlechtes Gewissen weil ihr in Urlaub fahrt. Wenn es Dir schlecht gehen würde, würdest Du Dir dann nicht auch trotzdem wünschen, dass es Deinen Lieben gut geht? Es hilft doch Deinem SV nicht, wenn ihr euch keine Freude mehr deswegen "erlaubt".

Du läßt Deine Oldies ja nun nicht unversorgt zurück. Sie werden nur von anderen Menschen unterstützt. Hab ein wenig Vertrauen.

Alles Liebe Ulrike

Geändert von Stiller Mitleser (30.07.2010 um 17:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 30.07.2010, 18:39
piepau piepau ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2010
Beiträge: 6
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Hallo Ulrike,

gerade waren wir nochmal im Krankenhaus und es ging etwas besser als heute morgen.
Leider will er von einem Krankenbett für zu Hause noch überhaupt nichts wissen. Ich glaub er weiß nicht welche Erleichterung das für seine Frau wäre..
Aber wir wollen ihn auch nicht einfach überrumpeln, er soll schon einverstanden sein.

Dein letzter Satz hat mich gerade sehr bewegt, bei einigen von Deinen Aussagen muss ich auch einfach mal eben weinen weil Du es so auf den Punkt bringst.
Darf ich Dich fragen wie alt Du bist und woher Du kommst?


Hast Du Erfahrung wie so ein Endstadium abläuft?
Oder sonst jemand?

Ich weiß das es bei jedem anders läuft aber es gibt doch sicher irgendwelche Signale die einem sagen: Jetzt solltet ihr einfach nur noch bei Ihm bleiben. Jetzt beginnt sein Weg von uns weg...


Danke Ulrike

Ich grüße Dich herzlichst
Birgit
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 26.08.2010, 13:50
Benutzerbild von MissLook
MissLook MissLook ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2008
Ort: Remscheid
Beiträge: 63
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Hallo Juliet1311,

ich kann Dir nur sagen wie es bei meinem Vater war, auch wenn es schwer fällt auch nach fast 6 Jahren

Er wurde immer schwächer und schwächer und war auch ganz gelb. Das Gesicht sehr eingefallen und er sah 15 Jahre älter aus als er eigentlich wirklich gewesen ist.
Da er Schmerzen hatte im Bauch, haben ihm die Ärzte Morphium gegeben, ich sollte dazu erwähnen dass er auf der Intensivstation lag. Überall Schläuche und Maschinen, einen grausames Bild. Durch das Morphium konnte er nicht mehr normal sprechen und hat genuschelt, es war seh schwierig was zu verstehen, zwischendurch hat er aber auch gelächelt, aber immer "Aua" gesagt und auf den Bauch gezeigt. Da soll mir einer sagen Morphium schaltet den Schmerz ab, mein Vater war ein sehr starker Mann und wenn er schon "Aua" sagt dann hat das was zu sagen.
Am nächsten Tag hat er nur noch geschlafen (oder war es doch schon Leberkoma)
Die Blutwerte waren von Stunde zur Stunde immer schlechter und das Herz schlug zwischendurch unregelmässig. Die Ärzte haben gesagt dass wenn das Herz jetzt anfängt so unregelmässig zu schlagen ist es ein Zeichen dass er bald gehen wird. Ich habe es jetzt ein wenig sanfter beschrieben, die Schwester im KH hat es auf eine sehr krasse Weise gesagt.
Naja, wir haben nur an seinem Bett gesessen und gewartet, war die schlimmste Zeit meines Lebens
Er ist dann gegangen kurz nach 20 Uhr...

PS: Ich habe zwischenzeitlich genauso gedacht wie Du, warum kann es nicht schon vorbei sein...es ist nicht egoistisch so zu denken, man will nicht dass eine geliebte Person leidet, man will dass die Person erlöst wird.
__________________
Ich habe Schmerzen in meinem Herzen. Du lebst an einem Ort, der ist zu weit fort.
Doch eins sollst Du wissen: Ich werde Dich Tag und Nacht vermissen!



Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 09.09.2010, 15:42
Pucci1987 Pucci1987 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2010
Beiträge: 5
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Hallo.....

Oh man mich schockiert das hier alles total,....
Ich habe nun irgendwie das gefühl, dass mein Vater Leberkrebs oder eine Leberzirrhose hat, wenn ich das alles bei euch lese.
Ihr müsst wissen, dass mein Vater leider nicht ausspricht was er hat.
Er wurde vor einem halben Jahr in die Klinik verwiesen, denn er war ganz gelb im gesicht und ziemlich schwach. Er wurde kurze zeit später operiert, ihm wurde, soviel ich weiß, ein stück vom darm ect. herausgenommen. eine ziemlich schwere op war das, sodass er einen riesen schnitt am bauch hatte.
Er ist mittlerweile schon wieder länger auf den beinen, nur hat er seit ca. 2 wochen 2 auswuchtungen am bauch und er sagt immer nur, dass das von der op kommt. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, denn es sieht nicht so aus. Ich habe es zwar nicht direkt gesehen, aber selbst unterm t-shirt kann man es sehen. Ich mache mir fürchterliche sorgen und kann kaum mehr schlafen, weil er darüber nicht redet, bwz. nicht reden will. Er sagt immer nur, er schafft das und er gibt nicht auf.
Ihr müsst wissen, dass er sich es nie anmerken lässt, wenn es ihm schlecht geht und er will nicht dass wir uns sorgen machen.
Aber meine schwester und mich macht das total krank.....er ist doch erst 54 jahre alt!!!!!

Wie kann ich mit ihm darüber sprechen, dass er endlich sagt was sache ist? Ich will es einfach erfahren, auch wenn es noch so schlimm ist!!

Liebe grüße aus Passau

Heike
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 09.09.2010, 18:02
Sängerin Sängerin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2009
Ort: Pirmasens
Beiträge: 37
Standard AW: Symptome im Endstadium?

Hallo Heike,

ich bin hier in diesem Forum angemeldet, weil mein Mann Leberzellkrebs (HCC) hat.

Meine Mutter wurde im vorigen Jahr an Bauchspeicheldrüsenkrebs operiert. Man hat ihr den Bauchspeicheldrüsenschwanz, die Milz und die umliegenden Lymphknoten entnommen. Es geht ihr nach einer vorbeugenden Chemo sehr gut.
Leider ist bei ihr die Narbe, die quer über den ganzen Bauch geht, gebrochen. Das waren richtige Auswuchtungen (wie ein Schwimmring) unter dem Shirt. Das musste jetzt in einer weiteren Op repariert werden. Die Ärzte meinten, das muss dringend gemacht werden, da die Organe nicht mehr an der richtigen Stelle liegen und zusammenwachsen können.

Vielleicht ist das bei deinem Vater ähnlich. Er sollte es doch seinem Arzt zeigen.

Lass ihm die Hoffnung (die für ihn Gewissheit ist), dass er das schon schafft. Vielleicht ist das auch so.
Er will dich und deine Schwester eben nicht zu sehr belasten. Eltern sind eben so.
Wenn es schlimmer wird, wird er es euch sicher sagen.

LG
Angelika
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:26 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD