Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.08.2011, 11:55
Seelchen Seelchen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2011
Beiträge: 5
Standard Papa du fehlst mir so sehr....

...am 07.09.2011 werden es schon 5 Jahre in denen du nichtmehr da bist, doch es tut noch immer so weh.

Unsere (Papa´s und meine) Geschichte: (hoffe es ist okay wenn ich diese hier aufschreibe)
Als ich 6 Jahre als war haben sich meine Eltern scheiden lassen. Ich wohnte seit dem be meiner Mutter. Meinen Papa habe ich in den Ferien besucht. Er hatte eine neue Frau, die er später auch heiratete. Mit dieser Frau kam ich nicht klar, die wollte einen Mutterersatz sein und bedrängt mich, das mochte ich nicht. mit etwa 12 Jahren nahm ich all meinen Mut zusammen und sagte meinen Papa (in einem der wenigen Momente in denen ich ihn für mich allein hatte), dass ich das nicht mag und das ich das nichtmehr möchte. Mein Papa verstand das und redete mit ihr. Seit dem Tag an war es sehr kalt, aber es war aushaltbar für mich, weil ich hatte ja meinen Papa.
Ich selbst bin psychisch krank, durch mehrfache Traumata in der Kindheit und war deswegen auch des öfteren in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Es gab dort auch ein Gespräch mit meinem Papa, indem ich ihm unter anderem den Wunsch mitteilte gerne auch mal allein etwas mit ihm zu machen ohne seine Frau.
Es wurde mir angeraten erstmal nicht zu ihm zu fahren, sondern nur ihn mich zu besuchen lassen. Aber ich wollte unbedingt ihn besuchen und für ein paar Tage Zeit mit ihm haben (seine frau als leidiges anhängsel)
Papa holte mich alleine ab, ich habe mich unendlich gefreut das er alleine kam, Zeit mit ihm alleine war so selten und mir so heilig.
Doch als wir dann bei ihm zu Hause waren und am Tisch saßen eskalierte alles. Seine Frau stellte mich zur rede, sie wolle nun endlich, dass ich ihr ins Gesicht sage was ich an ihr nicht mag. Sie schrie mich an,...ich konnte nichtmehr...das ganze weitete sich aus, ich ließ mich am nächsten Tag von Papa nach hause fahren, hab habe es nicht ausgehalten.....es war das letzte mal das ich meinen Papa sah.
Ich brach den Kontakt ab, sagte Papa (leider) nicht den wahren Grund. Ich wollte, dass er Glücklich wird ohne mich, ich stand immer zwischen den beiden, nun hatte sie ihn endlich alleine.

Ich war 2007 im Internat für 12 Wochen. Am 28.07.2011, einem freitag fihr ich nach Hause. Da sagte meine Mutter zu mir:
"vati ist Tot."
Nein das kann nicht sein, sie verars*ht mich doch, die lügt.
Sie zeigt mich das Schreiben des Notars, die Sterbeurkunde.
07.09.2007....schon 3 Wochen ist er Tot und keiner hat mir Bescheid gesagt. War völlig aufgelöst, konnte mir das nicht erklären.
Rief seine Frau an, sie war sehr pampig....sagte mir dann nach langem nachhacken aber, dass er an Krebs gestorben sei und legte auf.

Ich schreib meiner Oma Briefe, bekam keine Antwort. Am 26.12.2007 dann bekam ich das schönste Weihnachtsgeschenk, eine Antwort meiner Oma und ich erfuhr endlich wo er begraben lag. Und fuhr im Januar das erste mal an sein Grab.

Ich kann mir nicht verzeihen, dass ich den Kotnakt abgebrochen habe. Hätte ich es nicht gemacht, dann hätte ich bei seiner Beisetzung dabei sein können und vor allem hätte ich mich von Papa verabschieden können. Es geht mir noch immer nicht in den Kopf das er nichtemhr da ist, ich vermisse ihn so sehr, kann nicht begreifen das er niewieder kommt. Denke immernoch, dass er irgendwann wieder anruft, vor den Tür steht und mir sagt das alles nur ausgedacht war...

Mein Papa hatten wohl einen Hirntumor mit Metastasen bis in die Lunge...
Ohje...jetzt hab ich ganz viel geschrieben, hoffe es ist okay. Irgendwie musste das grad mal raus.
Vllt. später mehr

Liebe Grüße Seelchen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:39 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD