Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Nachsorge und Rehabilitation

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.09.2014, 13:16
Benutzerbild von Monika Rasch
Monika Rasch Monika Rasch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2005
Ort: Gelsenkirchen-Buer
Beiträge: 2.020
Standard AHB in Reha umgewandelt



Meine Schwester ist mit der Chemo durch
http://www.krebs-kompass.de/showthre...39#post1285839

Sie sollte zur AHB, nach Bad Soden(ich weiss jetzt nicht in welche Klinik).
WUNSCHort war Borkum.

Antreten sollte sie letzten Dienstag- also wie bei einer AHB zu erwartewn, recht kurzfristig.
Aber seit Februar bereits(vor der Diagnose) gebucht war ihre jährliche Mädelztour nach Malle.
Und das war ihr wichtiger.
Deshalb hat sie einen Widerspruch eingelegt,
mit dem Ergebnis dass die AHB in eine Reha-Maßnahme umgewandelt wird.

Am Liebsten möchte sie gar nicht von zuhause weg, ihr ist einfach die Zeit
in der alles "NORMAL" läuft ganz wichtig-
sie sieht aber ein dass sie um wieder arbeiten gehen zu können erst mal wieder fitgemacht werden muss.

Im Moment ist sie noch ziemlich angeschlagen, die Antikörpertherapie wird weiterlaufen so lange wie sie wirkt.
Und das ist ja nun auch nicht gerade Bonbonwasser.

Jetzt hofft sie dass es eine Rehaklinik am Meer wird, mit Wald +Bergen wäre es ihr nicht so richtig wohl.
Meine Meinung zu dem Ganzen ist ja, dass sie vielleicht eine Erwerbsminderungsrente beantragen soll.

Ich sehe ehrlich nicht, dass sie Vollzeit -Schichten (Straßenbahnfahrerin
mit massig Personenverkehr die ihr beim Fahrkartenkauf in die Kabine reinhusten) fahren kann.
Vor der Diagnose wollte sie gerne Ausbildungsfahrer werden.
Heisst also dass sie hinter dem neu ausgebildetem Fahrer steht und ihn auf seinen
ersten Fahrten mit Publikumsverkehr begleitet.

Na ja, wir werden sehen wie es weitergeht-

__________________
Mein Ehemann Georg+36jährig+1988(NHL)
Mein Liebster Joachim+42jährig+1997 (kleinzell. Bronchial Ca.)
Ich : 2002 DCIS re.Mamma, operiert, bestrahlt, AHT
Meine Schwester Heike +2011(Bronchialca)
Unsere Mama +2013(operiertes Glioblastom, Nierenversagen bei Temodal Therapie)
Meine Schwester Sandra(45),TN mamma Ca.metastasiert, +21.11.2015
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.09.2014, 23:31
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 1.910
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Liebe Monika,
Zitat:
Meine Meinung zu dem Ganzen ist ja, dass sie vielleicht eine Erwerbsminderungsrente beantragen soll
Die Erwerbsminderungsrente hat den Nachteil, dass man kein Krankengeld erhält, wenn die Lohnfortzahlung des Arbeitgebers endet.
Vielleicht gibt es auch eine Tätigkeit im Innendienst des Städtischen Unternehmens, dass den Straßenbahnbetrieb unterhält?
Die DRV unterstützt die Bemühungen des Arbeitgebers einen Arbeitsplatz so umzugestalten, dass deine Schwester dort zurecht kommt.

Alles Gute,
Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.09.2014, 22:40
Benutzerbild von Monika Rasch
Monika Rasch Monika Rasch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2005
Ort: Gelsenkirchen-Buer
Beiträge: 2.020
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Zitat:
Zitat von Elisabethh.1900 Beitrag anzeigen
Liebe Monika,


Die Erwerbsminderungsrente hat den Nachteil, dass man kein Krankengeld erhält, wenn die Lohnfortzahlung des Arbeitgebers endet.
Liebe Elisabeth, ich danke Dir für diesen Einwand.
Erst wird sie ja zur Reha fahren, und da kann man sicher mal mit dem Arzt
reden- die entscheiden so was doch eigentlich jeden Tag.

Kommt Zeit, kommt Rat.
Im Moment ja doch alles noch ungelegte Eier.
Lieben Gruß
moni

__________________
Mein Ehemann Georg+36jährig+1988(NHL)
Mein Liebster Joachim+42jährig+1997 (kleinzell. Bronchial Ca.)
Ich : 2002 DCIS re.Mamma, operiert, bestrahlt, AHT
Meine Schwester Heike +2011(Bronchialca)
Unsere Mama +2013(operiertes Glioblastom, Nierenversagen bei Temodal Therapie)
Meine Schwester Sandra(45),TN mamma Ca.metastasiert, +21.11.2015
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.09.2014, 16:06
Benutzerbild von Monika Rasch
Monika Rasch Monika Rasch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2005
Ort: Gelsenkirchen-Buer
Beiträge: 2.020
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Meine Schwester wird demnächst nach Bad Soden zur Bellevue Klinik kommen.
Der Termin ist noch offen.
Die Klinik bekommt hier im Forum nur begeisterte Kommentare-
jetzt will meine Schwester nicht noch einen Widerspruch einlegen.
__________________
Mein Ehemann Georg+36jährig+1988(NHL)
Mein Liebster Joachim+42jährig+1997 (kleinzell. Bronchial Ca.)
Ich : 2002 DCIS re.Mamma, operiert, bestrahlt, AHT
Meine Schwester Heike +2011(Bronchialca)
Unsere Mama +2013(operiertes Glioblastom, Nierenversagen bei Temodal Therapie)
Meine Schwester Sandra(45),TN mamma Ca.metastasiert, +21.11.2015
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.11.2014, 12:55
Benutzerbild von Monika Rasch
Monika Rasch Monika Rasch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2005
Ort: Gelsenkirchen-Buer
Beiträge: 2.020
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Seit 2 Wochen ist meine Schwester fern der Heimat- in der Bellevue Klinik.

Die Klinik hat ihr gefallen, aber sie fühlt sich fehl am Platz, die Therapien
sind mehr auf operierte bewegungseingeschränkte Frauen zugeschnitten,
und es sind NUR Krebserkrankte in der Klinik.
Meine Erfahrung ist dass es besser ist wenn die Reha-Klinik gemischtes
Publikum hat.
In meinen Rehas war(vor Bandscheiben OP, nach Bandscheiben OP, Brustkrebs AHB nach Op +Bestrahlung, Reha im darauf folgenden Jahr) ich immer in Kliniken in denen auch
Orthopädische Patienten behandelt wurden- das war gut.

Ich glaube, die Reha hat ihr nichts gebracht.
Die allgegenwärtigen Schmerzen im linken Oberschenkel (angeblich lt. HA Muskelfasrriss mit Einblutung-evtl.Verkapselung)sind immer noch nicht "zur Kenntnis genommen"- keine Untersuchung bestätigte oder widerlegte bisher den Verdacht, und die Einschränkungen sind gewaltig.

Heute hat sie ein gespräch mit dem Chefarzt,
hoffentlich erzählt er ihr nichts was sie nicht wissen will.
__________________
Mein Ehemann Georg+36jährig+1988(NHL)
Mein Liebster Joachim+42jährig+1997 (kleinzell. Bronchial Ca.)
Ich : 2002 DCIS re.Mamma, operiert, bestrahlt, AHT
Meine Schwester Heike +2011(Bronchialca)
Unsere Mama +2013(operiertes Glioblastom, Nierenversagen bei Temodal Therapie)
Meine Schwester Sandra(45),TN mamma Ca.metastasiert, +21.11.2015
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.11.2014, 18:37
Benutzerbild von Monika Rasch
Monika Rasch Monika Rasch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2005
Ort: Gelsenkirchen-Buer
Beiträge: 2.020
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Ultraschall war heute .
Es ist "etwas" gefunden worden- lt. Untersuchung ohne eigene
Blutversorgung.
Kann sein: Metastase (aber eher unwahrscheinlich, wg. der fehlenden oder
nicht sichtbaren Blutversorgung)
oder durch im Frühjahr erlittenen Muskelfaserriss (vor der Krebsdiagnose)
eine Einblutung(Hämatom), die sich verkapselt hat.
Es wird ein MRT zur Abklärung angeraten, der Chefarzt will selber die
Hausärztin anrufen um das zu besprechen.
__________________
Mein Ehemann Georg+36jährig+1988(NHL)
Mein Liebster Joachim+42jährig+1997 (kleinzell. Bronchial Ca.)
Ich : 2002 DCIS re.Mamma, operiert, bestrahlt, AHT
Meine Schwester Heike +2011(Bronchialca)
Unsere Mama +2013(operiertes Glioblastom, Nierenversagen bei Temodal Therapie)
Meine Schwester Sandra(45),TN mamma Ca.metastasiert, +21.11.2015
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.11.2014, 19:36
Benutzerbild von Monika Rasch
Monika Rasch Monika Rasch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2005
Ort: Gelsenkirchen-Buer
Beiträge: 2.020
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Wieder schlauer:
7,5 cm x 3,5 cm ist das Ding. Es kann doch sein, dass es eine Metastase ist.

Ich bin jetzt schon wieder am gucken was das denn dann für eine Metastase wäre.
Weichteilmetastase ?Sitzt im Muskel.
__________________
Mein Ehemann Georg+36jährig+1988(NHL)
Mein Liebster Joachim+42jährig+1997 (kleinzell. Bronchial Ca.)
Ich : 2002 DCIS re.Mamma, operiert, bestrahlt, AHT
Meine Schwester Heike +2011(Bronchialca)
Unsere Mama +2013(operiertes Glioblastom, Nierenversagen bei Temodal Therapie)
Meine Schwester Sandra(45),TN mamma Ca.metastasiert, +21.11.2015
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.11.2014, 14:43
Benutzerbild von Monika Rasch
Monika Rasch Monika Rasch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2005
Ort: Gelsenkirchen-Buer
Beiträge: 2.020
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Die Reha ist vorbei, die erste Kontrolle nach der Chemo hat ergeben,
dass auch die Lungenmetastase wieder wächst.
Übermorgen gehts zur Besprechung beim Onkologen.
Weiter geht es hier

http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=62748
__________________
Mein Ehemann Georg+36jährig+1988(NHL)
Mein Liebster Joachim+42jährig+1997 (kleinzell. Bronchial Ca.)
Ich : 2002 DCIS re.Mamma, operiert, bestrahlt, AHT
Meine Schwester Heike +2011(Bronchialca)
Unsere Mama +2013(operiertes Glioblastom, Nierenversagen bei Temodal Therapie)
Meine Schwester Sandra(45),TN mamma Ca.metastasiert, +21.11.2015
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 05.05.2015, 14:38
Iris1965 Iris1965 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2015
Beiträge: 6
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Hallo liebes Forum,

ich bin ziemlich neu hier und habe bisher fast nur gelesen.

Nun benötige ich die Hilfe der Forums-Mitglieder.


Nach Brustkrebs-OP und abschließender Bestrahlung wurde von der Strahlenklinik eine AHB beantragt. Nun kommt der Bewilligungsbescheid der Rentenversicherungs Bund als onkologische Reha. Anruf bei der DRV Bund ergab nur fadenscheinige Ausreden, ich wäre vielleicht direkt im Anschluss nicht rehafähig gewesen (absoluter Blödsinn, wurde von der Klinik so nie geschrieben) und es wäre ja auch egal, Hauptsache Reha.

Da dachte ich mir noch egal, was solls. Habe nun in der bewilligte Klinik angerufen, dort teilte man mir mit dass das wohl erst im August klappt. Das ist ja wohl der Hammer. Was tue ich nun?

Für zahlreiche Antworten und Hilfen bin ich jetzt schon dankbar, die Nerven liegen blank.

LG Iris
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 05.05.2015, 15:21
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 1.938
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Wurde vielleicht die Frist verpasst, innerhalb derer eine AHB angetreten werden muss?
__________________
lg
gilda
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 05.05.2015, 19:22
Calypso Calypso ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2010
Beiträge: 742
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Auf eine AHB hat man einen Anspruch, das liegt nicht im Ermessen der DRV.

Falls also weder die Frist versäumt noch ein konkreter Anlass für "nicht rehafähig" gegeben ist, würde ich auf jeden Fall Widerspruch einlegen.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 05.05.2015, 22:07
Iris1965 Iris1965 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2015
Beiträge: 6
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Die AHB wurde 1 Woche nach Strahlungsende beantragt, nach der 1. Nachuntersuchung in der Strahlenklinik. Würde ja Widerspruch einlegen, aber mir liegt ja keine Ablehung der AHB vor. Habe der DRV Bund nun eine email geschickt, mit der Bitte um Aufklärung und zusendung einer Ablehnung mit Rechtsbehelfsbelehrung für ggf. Widerspruch. die Gespräche mit der DRV Bund waren sehr interessant; 4 verschiedene Personen angerufen, 5 verschiedene Meinungen - von Kilometerbegrenzung bis 200 km, dann wieder bis 250 km... Aussage, ich hätte AHB durch meine Angabe der Wunschkliniken so weit weg selbst verwirkt... bis zur Aussage, eine Strahlenklinik ist nicht antragsberechtigt. Eine Mitarbeiterin der DRV räumte ein, dass dies evtl. falsch gelaufen ist und will nochmal prüfen lassen, ob der Antrag als Eilt-Heilverfahren durchgeht.

Es ist schon grauenhaft, wie mit kranken Menschen, die wenig Energie haben und wo die Nerven eh schon blank liegen, umgegangen wird.

Euch noch einen schönen Abend!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 05.05.2015, 22:32
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 1.938
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Hm -- eine Woche nach Bestrahlungsende ist spät -- bei mir hat das schon die Klinik nach der OP vor Bestrahlungsbeginn gemacht. Warum wurde denn erst nach dem Behandlungsende der Antrag gestellt? Mal die Praxis auch fragen?
__________________
lg
gilda
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 07.05.2015, 09:07
Iris1965 Iris1965 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2015
Beiträge: 6
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Die Sozialberatung der Strahlenklinik war der Oberknaller, alle die nicht in die Klinik wolten, wo diese Person auch arbeitet wurden teilweise sehr schlecht behandelt. Bei mir hat sie den Antrag erstmal zurückgehalten und nachdem ich diesen Antrag selbst ausgefüllt und der Ärztin zur weiteren Bearbeitung weitergleitet habe, erhielt ich einen Anruf von ihr und dann den Antrag zugeschickt. Die Sozialberater dürfen wohl auch nur Anträge innerhab 200 km direkt weiterleiteen. Alle anderen müssen erst über die DRV laufen.

Gestern erhielt ich einen Anruf von der DRV, wo sich für meine Unannehmlichkeiten entschuldigt wurde. Man hat diesen Antrag nun mit Eilt-Heilverfahren versehen und auch schon genehmigt.

Nun warte ich auf die schriftliche Mitteilung meines Termines, wohl spätestens übernächsten Montag oder Dienstag geht es dann nach Usedom. Ich freue mich schon sehr. Die Klinik hat ja wirklich gute Bewertungen und Usedom allein garantiert schon Erholung (denke ich zumindest, war noch nie dort).

Insgesamt finde ich es allerdings sehr schlimm, wie manche Menschen mit Kranken umgehen. Mir geht es ja so eeinigermaßen, dass ich mich wehren und kümmern konnte. 'Aber vielen geht es doch viel schechter, die können sich dann nicht wehren und müssen alles so hinnehmen - das ist für mich ein Zustand, der meiner Meinung nach nicht sein darf.

Fehler können passieren, gerade bei der Überbelastung der Mitarbeiter der DRV, aber man sollte auch in der Lage sein, einzugestehen dass man etwas nicht weiss und an kompeatentere Kollegen weiterleiten, bevor falsche Auskünfte gegeben werden.

So, genug ausgek.... - jetz mach ich mir mal Gedanken um meinen Koffer

LG Iris
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 07.05.2015, 09:15
Iris1965 Iris1965 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2015
Beiträge: 6
Standard AW: AHB in Reha umgewandelt

Doch noch nicht fertig mit Erklärung. Ich hatte am abend vorher eine Email an die DRV Bund gesendet mit der Bitte um Aussage, ob AHB nun abgelehnt wurde und ggf. Übersendung eines widerspruchfähigen Bescheides.

Ich bekomme nun keine AHB sondern eine AGM (Anschlussgesundheitsmassnahme), hier wäre nur der Unterschied, dass die Frist (bis 6 Wochen) länger ist.

Eine Festigungskur nach einem Jahr könne hier wahrscheinlich bei medizinischer Notwendigkeit auch durchgeführt werden. Hierzu sagte mir die Mitarbeiterin aber auch, dass sie dass nicht ganz genau weiss und ich mich auf jeden Fall vorher nochmal bei der DRV genau erkundigen soll. Diese Aussage fand ich gut, denn man kann ja nicht alles wissen - man muss es nur auch sagen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:35 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2016, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD